Wanderschuhe
Zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Sonnenschein, blauer Himmel und keine Wolke in Sicht: Das perfekte Wetter, um den Tag mit einer Wanderung in der Natur zu beginnen. Doch ohne das passende Schuhwerk kann eine Wanderung durch schmerzende Füße oder Blasen schnell zum Albtraum werden. Damit dir das nicht passiert, solltest du einen Blick auf unseren Wanderschuhe Test 2020 werfen.

Auf dieser Seite haben wir Wanderschuhe der Kategorien A-D miteinander verglichen und in unserem Ratgeber häufig gestellte Fragen zum Thema Wanderschuhe beantwortet. Das soll dir dabei helfen, den passenden Wanderschuh für dich zu finden, damit du deine Wanderungen in vollen Zügen genießen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Wanderschuhe sind speziell gefertigte Schuhe, die sich neben leichten Wanderungen auch zum Extrembergsteigen, Höhenwandern und Klettern auf Klettersteigen eignen.
  • Die gute Dämpfung und der hohe Schaft der Wanderschuhe sorgen dafür, dass deine Gelenke und Füße auf langen Strecken optimal geschützt werden.
  • Egal ob du auf der Suche nach leichten Wanderschuhen oder schweren Expeditionsstiefeln bist: In den 6 Schuhkategorien ist für jeden das richtige Modell dabei.

Wanderschuhe Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Wanderschuhe mit geringem Eigengewicht

Bei den CMP Rigel Mid Shoe Wp Wanderschuhen handelt es sich um Trekkingstiefel, die in vielen unterschiedlichen Designs speziell für Damen entwickelt wurden. Mit den Maßen 30 x 30 x 7 cm und einem Gewicht von 299 Gramm handelt es sich um sehr leichte Wanderschuhe. Des Weiteren sind die Wanderschuhe wasserabweisend und zeichnen sich durch eine hohe Stabilität aus.

Die Trekkingstiefel werden vor allem aufgrund ihres hohen Tragekomforts und geringen Eigengewichts geschätzt. Darüber hinaus können die Schuhe sowohl auf nassem als auch trockenem Untergrund verwendet werden. Solltest du viel auf unterschiedlichen Belägen unterwegs sein, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf diese Wanderschuhe zu werfen.

Die besten Wanderschuhe für leichte Wanderungen

Die Vojo Hike 2 Texapore Low M Männer Wanderschuhe von Jack Wolfskin bestehen außen aus Velourleder und Textilgewebe, was die Schuhe sehr robust wirken lässt. Eine integrierte Membran sorgt dafür, dass die Wanderschuhe Wasser erfolgreich abweisen. Der zusätzliche Zehenschutz und die gute Dämpfung bieten einen stabilen Halt und schützen den Fuß bestmöglich.

Diese Schuhe erfreuen sich bei Wanderern vor allem aufgrund ihrer Flexibilität großer Beliebtheit. Denn die flexible und leichte Wandersohle sorgt dafür, dass man neben einem guten Grip noch ausreichend Bewegungsfreiheit hat. Daher sind diese Schuhe vor allem für Wanderungen auf leichtem Gelände zu empfehlen.

Die besten Wanderschuhe zum Klettern

Der Wildfire GTX Wanderschuh gehört mit einem Gewicht von etwa 900 bis 1000 Gramm zur Kategorie der eher schweren Schuhe. Er wird vor allem auf Zustiegen und Klettersteigen verwendet und bietet durch eine spezielle Sohle zusätzlichen Grip und eine hohe Stabilität. Der gute Halt wird durch eine Climbing Zone im Zehenbereich noch verstärkt, wodurch die Schritte sehr präzise ausgeführt werden können.

Solltest du gerne klettern oder Zustiege bewältigen, eignet sich dieser Schuh hervorragend. Denn ein guter Halt wird nicht nur auf trockenem, sondern auch auf feuchtem und schlammigen Untergrund gewährleistet. Darüber hinaus bietet der Schuh ausreichend Flexibilität und einen guten Schutz für deine Knöchel und Fersen.

Kauf- und Bewertungskriterien für Wanderschuhe

Aufgrund der großen Vielfalt an unterschiedlichen Wanderschuhen kann es schwierig sein, das perfekte Modell auszuwählen. Dabei lohnt es sich, die Schuhe und ihre Eigenschaften möglichst umfangreich miteinander zu vergleichen.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du Wanderschuhe miteinander vergleichen kannst, umfassen:

Damit wir dir die Entscheidung für den richtigen Schuh erleichtern können, wollen wir dir in den folgenden Abschnitten die wichtigsten Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Unterscheidungskriterien geben.

Größe

Ähnlich wie Straßenschuhe sind auch Wanderschuhe in vielen Größen erhältlich. Denn die richtige Größe spielt bei der Wahl des richtigen Wanderschuhs eine sehr große Rolle.

Sind die Schuhe zu groß, rutscht man im Schuh und verliert den Halt.

Die meisten Wanderschuhe werden in den in Europa üblichen Handelsgrößen produziert. Vereinzelt werden diese auch nach dem in Großbritannien oder in den USA üblichen System angegeben. Um Verwirrungen vorzubeugen, stellen viele Hersteller daher eigene Größentabellen zur Verfügung, an denen man sich orientieren kann.

Damit auch jeder den perfekten Schuh findet, bieten einige Händler neben den herkömmlichen Herren-, Damen- und Kindergrößen auch Wanderschuhe in Zwischen- und Übergrößen sowie Maßanfertigungen an. Für Maßanfertigungen wird ein Abdruck des Fußes genommen, um das daraus gefertigte Produkt ideal an die Fußform anpassen zu können.

Schuhform

Neben der richtigen Größe werden die Schuhe auch für unterschiedliche Fußformen konzipiert. Dabei gibt es Wanderschuhe, die tendenziell etwas weiter geschnitten sind und vor allem breiten Füßen genug Platz bieten. Es können aber auch einige Modelle für schmale Füße gefunden werden.

foco

Je nach Schuhkategorie kann auch die Höhe der Wanderschuhe variieren.

Leichte Wanderschuhe werden häufig als Halbschuhe hergestellt und reichen bis etwa unter den Knöchel. Optisch unterscheiden sich die Schuhe dabei kaum von Lauf- oder Turnschuhen.

Schwerere Modelle hingegen werden oft mit einem hohen Schaft produziert, um dem Knöchel und dem Fuß zusätzlichen Schutz zu bieten. Das ist auf unebenem und steilem Gelände von großer Bedeutung, da ein hoher Schuh die Gelenke und Füße schont und schweren Verletzungen vorbeugt.

Material

Um die Wanderschuhe vor Beschädigungen zu schützen, wird bei der Herstellung häufig zu sehr robusten Materialien gegriffen. Daher gelten Wanderschuhe auch als sehr langlebig. Die meisten Wanderschuhe bestehen dabei aus Leder oder Kunstfaser-Materialien.

Leder wird vor allem aufgrund seiner Robustheit und Wasserundurchlässigkeit geschätzt. Die Schuhe passen sich nach dem Einlaufen ideal an den Fuß an und sorgen darüber hinaus für viel Stabilität.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Leder Schweiß gut absorbiert und sich daher vor allem für Personen eignet, deren Füße leicht zu schwitzen beginnen.

Damit Lederschuhe wasserfest bleiben, müssen sie jedoch regelmäßig gepflegt werden.

Wanderschuhe aus Kunstfasern sind ebenfalls robust, weisen jedoch eine deutlich geringere Stabilität auf als Volllederschuhe. Allerdings sind diese Wanderschuhe sehr einfach zu reinigen und häufig leichter als andere Wanderschuh-Modelle. Eine in den Schuh integrierte Membran sorgt dafür, dass keine Feuchtigkeit in den Wanderschuh eintritt. Des Weiteren sind sie im Vergleich zu Lederschuhen eher günstig.

Sohle

Je nach Schuhkategorie kommen bei Wanderschuhen unterschiedliche Sohlen zum Einsatz. Während Wanderschuhe für leichte Wanderungen häufig mit einer flexiblen Sohle ausgestattet sind, wird bei schweren Modellen für anspruchsvolle Wanderungen im Gebirge oder auf Eis zu eher steifen bis komplett steifen Sohlen gegriffen.

Daher ist die Frage, welchen Schuh mit welcher Sohle man wählen sollte, eng mit dem Verwendungszweck verbunden. Denn die richtige Sohle sorgt nicht nur für den optimalen Grip, sondern auch dafür, dass die Füße gut geschützt werden.

Viele Wanderschuhe auf dem Markt sind mit einer sogenannten Vibram-Sohle ausgestattet. Die abriebsfeste Gummisohle sorgt für einen idealen Grip und gehört deswegen zu einer der beliebtesten Sohlen für Berg- und Wanderschuhe. Im Laufe der Zeit haben sich auch andere Sohlenmodelle herausgebildet, jedoch unterscheiden sich viele dieser Sohlen nur wenig von Vibram-Sohlen.

Entscheidung: Welche Arten von Wanderschuhen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir ein Paar Wanderschuhe zulegen möchtest, gibt es sechs Produktarten, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

Art Vorteile Nachteile
Kategorie A Sehr leichte Schuhe, bequem, viel Bewegungsfreiheit Schlechter Halt, selten Knöchelschutz, schlechte Dämpfung
Kategorie A/B Hoher Komfort, stabiler als Halbschuhe, leichtes Eigengewicht Nicht geeignet für unbefestige Wege, Füße und Gelenke werden auf langen Wanderungen schlecht geschützt, ungeeignet bei schwerem Gepäck
Kategorie B Hohe Stabilität, schützt den Fuß und die Gelenke gut Schwer, mächtig, eingeschränkte Bewegungsfreiheit
Kategorie B/C Gut geeignet auf steilem und steinigem Gelände, schützt den Fuß auch bei schwerem Gepäck, gute Stabilität Relativ steifer Schaft, eher steife Sohle, relativ schwer
Kategorie C Sehr stabil, robuste Materialien, gute Dämpfung und Isolierung, tiefes Profil Sehr steife Sohle, sehr steifer Schaft, hohes Eigengewicht
Kategorie D Optimaler Halt und gute Stabilität, steigeisenfest, langlebig, gut isoliert Komplett steif, hohes Eigengewicht, für andere Wanderungen ungeeignet, sehr teuer

Da es bei Wanderschuhen sehr viele unterschiedliche Modelle gibt, haben wir nachfolgend die wichtigsten Informationen und Vor- und Nachteile zu den jeweiligen Kategorien zusammengefasst.

Wanderschuhe der Kategorie A

Wanderschuhe der Kategorie A

Bei Wanderschuhen, die der Kategorie A zugeordnet werden, handelt es sich um sehr leichte Schuhe. Sie eignen sich besonders für gemütliche Wanderungen mit leichtem Gepäck auf ebenem Gelände. Daher kommen sie häufig bei Spaziergängen im Park oder auf Wiesen und Waldwegen zum Einsatz. Des Weiteren sind sie auch gut für Städtereisen oder Walking-Touren geeignet.

Wanderschuhe der Kategorie A sind häufig Halbschuhe, die auch im Alltag gerne verwendet werden. Das liegt vor allem an ihrem geringen Eigengewicht und dem hohen Tragekomfort. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass sich die Schuhe sehr leicht an- und ausziehen lassen.

Im Gegensatz zu anderen Wanderschuh-Modellen sind Wanderschuhe der Kategorie A jedoch nur selten gut gedämpft. Des Weiteren sind sie mit einer flexiblen Sohle ausgestattet. Da die meisten Modelle eine sehr flache Schuhform haben, bieten sie darüber hinaus kaum einen Knöchelschutz, wodurch man im Schuh einen deutlich schlechteren Halt hat als in Wanderschuhen anderer Kategorien.

Vorteile
  • Sehr leicht
  • Schuhe lassen sich unkompliziert an- und ausziehen
  • Bequem
  • Gute Bewegungsfreiheit
Nachteile
  • Schlechter Halt
  • Selten Knöchelschutz
  • Schlechte Dämpfung
Wanderschuhe der Kategorie A/B

Wanderschuhe der Kategorie A/B

Wie der Kategoriename schon sagt, werden bei diesen Wanderschuhen Elemente aus den Kategorien A und B miteinander vereint. Aufgrund der recht flexiblen aber dickeren Sohle verfügen Wanderschuhe der Kategorie A/B ebenfalls über ausreichend Flexibilität. Des Weiteren werden die Schuhe, ähnlich wie in der Kategorie B, mit einem hohen Schaft produziert und nicht mehr als Halbschuhe.

Durch den hohen Schaft sind diese Wanderschuhe deutlich stabiler als Halbschuhe. Bei Wanderern erfreuen sie sich vor allem aufgrund ihres leichten Eigengewichts und ihres hohen Komforts großer Beliebtheit. Darüber hinaus sorgt die bessere Dämpfung der Schuhe dafür, dass sie auch auf leicht steilem und unebenem Gelände optimal eingesetzt werden können.

Wanderschuhe der Kategorie A/B werden gerne auf längeren Wanderungen verwendet und eignen sich auch für Touren, auf denen du mittelschweres Gepäck mitführst. Allerdings solltest du darauf achten, dass dein Rucksack nicht zu schwer ist. Denn obwohl der Schuh besser gedämpft ist als Schuhe der Kategorie A, können deine Füße und Gelenke auf langen Wanderungen noch immer leicht strapaziert werden.

Vorteile
  • Hoher Komfort
  • Stabiler als Halbschuhe
  • Leichtes Eigengewicht
Nachteile
  • Nicht geeignet für unbefestige Wege
  • Füße und Gelenke werden auf langen Wanderungen schlecht geschützt
  • Ungeeignet bei schwerem Gepäck
Wanderschuhe der Kategorie B

Wanderschuhe der Kategorie B

Wanderschuhe der Kategorie B werden als klassische Trekkingstiefel bezeichnet. Diese verfügen häufig über eine deutlich steifere Sohle als Wanderschuhe der Kategorie A. Des Weiteren sind die meisten Schuhe mit einer dicken Zwischensohle ausgestattet, wodurch die Dämpfung des Schuhs deutlich erhöht wird.

Trekkingschuhe werden vor allem auf unwegsamem und bergigem Gelände eingesetzt. Dabei sind sie besonders für mehrtägige Wanderausflüge mit eher schwerem Gepäck bis zu 70 Liter Fassungsvermögen zu empfehlen. Darüber hinaus leisten sie auch bei milden Temperaturen als Winterwanderschuhe gute Dinge. Allerdings solltest du darauf achten, beim Gebrauch im Winter warme Wollsocken in den Schuhen zu tragen.

Doch auch diese Art von Wanderschuhen hat einige Vor- und Nachteile. An dieser Stelle kann positiv hervorgehoben werden, dass Trekkingstiefel über eine hohe Stabilität verfügen und den Fuß auch unter großer Belastung hervorragend schützen. Gleichzeitig sind Wanderschuhe der Kategorie B jedoch eher schwer (etwa 800 Gramm pro Schuh), wodurch auch die Bewegungsfreiheit im Gegensatz zu den Kategorien A und AB etwas einschränkt wird.

Vorteile
  • Hohe Stabilität
  • Schützt den Fuß und die Gelenke gut
  • Stabile Sohle
Nachteile
  • Schwer
  • Mächtig
  • Eingeschränkte Bewegungsfreiheit
Wanderschuhe der Kategorie B/C

Wanderschuhe der Kategorie B/C

Mit Wanderschuhen der Kategorie B/C steht einer mehrtägigen Wanderung mit schwerem Gepäck nichts mehr im Wege. Ähnlich wie bei Schuhen der Kategorie B handelt es sich bei diesen Wanderschuhen um Trekkingstiefel. Diese sind jedoch deutlich schwerer.

Sie sind mit einer steifen Sohle und einem stabilen Schaft ausgestattet, der bei Bedarf sehr hoch geschnürt werden kann. Grundsätzlich werden Wanderschuhe der Kategorie B/C gerne auf Wanderungen in sehr steilem Gelände eingesetzt, häufig auch abseits der Wege. Darüber hinaus eignen sie sich auch gut für Klettersteige und Wanderungen mit schwerem Gepäck.

Da sowohl der Schaft als auch die Sohle sehr steif sind, finden die Schuhe jedoch nur für bestimmte Wanderungen Einsatz. Für leichte Spaziergänge wird lieber auf Modelle der Kategorien A oder A/B zurückgegriffen. Das liegt vor allem daran, dass die Schuhe der Kategorie C nur wenig Flexibilität aufweisen. Darüber hinaus sind sie im Gegensatz zu Modellen der Kategorien A, A/B und B verhältnismäßig eher schwer.

Vorteile
  • Gut geeignet in steilem und steinigem Gelände
  • Schützt den Fuß auch bei schwerem Gepäck
  • Gute Stabilität
Nachteile
  • Relativ steifer Schaft
  • Eher steife Sohle
  • Relativ schwer
Wanderschuhe der Kategorie C

Wanderschuhe der Kategorie C

Wenn du häufig abseits der ausgeschilderten Wanderwege und in steilem Gelände unterwegs bist, solltest du dir Wanderschuhe der Kategorie C näher ansehen. Denn diese eignen sich besonders für Wanderungen in größeren Höhen und Klettersteige sowie auf leichtem Eis und Firn. Diese Art der Wanderschuhe wird auch oft als Bergstiefel bezeichnet.

Bergstiefel sind häufig mit einem hohen Schaft und einer guten Dämpfung sowie guten Isolierung ausgestattet. Des Weiteren werden die Wanderschuhe aus robusten Materialien hergestellt und verfügen über ein sehr tiefes Profil. Um halbautomatische Steigeisen einsetzen zu können, haben Wanderschuhe der Kategorie C an der Ferse eine spezielle Kante.

Im Gegensatz zu Wanderschuhen der Kategorie A und B sind der Schaft und auch die Sohlen der Bergstiefel sehr steif und kaum biegbar. Darüber hinaus weisen die Wanderschuhe ein sehr hohes Eigengewicht auf.

Vorteile
  • Sehr stabil
  • Robuste Materialien
  • Gute Dämpfung und Isolierung
  • Tiefes Profil
Nachteile
  • Sehr steife Sohle
  • Sehr steifer Schaft
  • Hohes Eigengewicht
Wanderschuhe der Kategorie D

Wanderschuhe der Kategorie D

Bei Wanderschuhen der Kategorie D handelt es sich um die robustesten Wanderschuhe, die auf dem Markt zu finden sind. Diese Schuhe werden auch als Expeditionsstiefel bezeichnet und speziell für Höhenwanderungen und zum Extrembergsteigen hergestellt. Daher werden sie gerne für Winterwanderungen auf Gletschern oder beim Eis- und Mixed-Klettern eingesetzt.

Expeditionsstiefel sind mit einer komplett steifen Sohle ausgestattet und verfügen häufig über einen gut isolierten Innenschuh, der sich leicht auf dem Schuh herausnehmen und wieder einsetzen lässt. Des Weiteren gelten Expeditionsstiefel als sehr langlebig und steigeisenfest.

Aufgrund der robusten Ausführung bieten diese Wanderschuhe einen sehr guten Halt und viel Stabilität, jedoch gleichzeitig nur wenig Flexibilität. Durch das hohe Eigengewicht und den harten Mantel sind sie für Wanderwege meistens ungeeignet. Darüber hinaus sind Expeditionsstiefel sehr teuer.

Vorteile
  • Optimaler Halt und gute Stabilität
  • Steigeisenfest
  • Langlebig
  • Gut isoliert
Nachteile
  • Komplett steif
  • Hohes Eigengewicht
  • Für andere Wanderungen ungeeignet
  • Sehr teuer

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Wanderschuhe ausführlich beantwortet

In diesem Ratgeber haben wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Wanderschuhe gesammelt und ausführlich für dich beantwortet. Damit wollen wir dir die Entscheidung für den richtigen Wanderschuh erleichtern.

Was sind Wanderschuhe?

Als Wanderschuhe wird eine bestimmte Art von Schuhen bezeichnet, die sich wie der Name schon sagt, besonders zum Wandern eignet. Darüber hinaus werden Wanderschuhe jedoch auch beim Trekking oder Bergsteigen sowie weiteren Aktivitäten genutzt, bei denen längere Strecken zu Fuß zurückgelegt werden müssen.

Wanderschuhe-1

Wanderschuhe sind aufgrund ihrer unterschiedlichen Ausführungen vielfältig einsetzbar. Sie eignen sich u.a. für leichte Wanderungen und Höhenwanderungen, zum Klettern und Extrembergsteigen und auf Expeditionen.
(Bildquellen: Joanna Nix-Walkup / unsplash)

Wanderschuhe sind deutlich schwerer als herkömmliche Schuhe. Sie gelten jedoch gerade deswegen als besonders robust und strapazierfähig. Um den Fuß auf langen Strecken zu schonen und nicht zu strapazieren, verfügen die meisten Wanderschuhe über eine gute Dämpfung und eine für Komfort sorgende Sohle.

Des Weiteren sind viele Wanderschuhe mit einem hohen, stabilen Schaft ausgestattet, der dafür sorgt, dass die Gelenke geschützt werden und man nicht so leicht umknickt. Daher eignen sich Wanderschuhe besonders auf unebenem Untergrund mit unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten.

In welcher Größe sollte ich Wanderschuhe kaufen?

Grundsätzlich gilt, dass Wanderschuhe in der gleichen Größe gekauft werden sollten, wie herkömmliche Schuhe. Natürlich kann die Größe auch leicht variieren, da Wanderschuhe ähnlich wie Straßenschuhe je nach Modell unterschiedlich geschnitten sind.

Manchmal ist es auch notwendig, die Schuhe eine Halbgröße oder eine Größe größer zu kaufen. Das liegt vor allem daran, dass Wandersocken dicker sind als herkömmliche Socken und die Füße durch langes Gehen anschwellen können. Daher solltest du Wanderschuhe vor dem Kauf auch unbedingt anprobieren, am besten mit den richtigen Socken.

Es ist sehr wichtig, dass die Schuhe nicht zu eng sitzen. Denn enge Wanderschuhe werden neben schmerzenden Blasen auch ein unangenehmes Gefühl oder Schmerzen im Fuß zur Folge haben.

Deine Wanderschuhe dürfen aber auch nicht zu weit sein, denn das erhöht das Risiko, dass dein Fuß im Schuh rutscht und die Stabilität, die der Schuh eigentlich gewährleisten sollte, nicht gegeben ist.

Daher sollten Wanderschuhe möglichst wie angegossen sitzen. Um dies zu ermöglichen, gibt es bereits einige Hersteller, die Maßanfertigungen anbieten. Als Vorlage benutzen sie dabei einen Abdruck deiner Füße und produzieren daran anlehnend ein an deine Füße angepasstes Modell.

Meine Wanderschuhe sind zu groß/eng. Was kann ich tun?

Trotz allem kann es passieren, dass du deine Wanderschuhe zu groß oder zu eng gekauft hast. Bevor du dich jedoch mit dem Gedanken beschäftigst, dir neue Schuhe zuzulegen, gibt es einige Tricks, die die ausprobieren solltest.

Sollten deine Wanderschuhe zu groß sein, kannst du versuchen, die Einlegesohle auszutauschen. Die Einlegesohlen sind häufig eher dünn, daher kannst du versuchen, den Platz im Schuh durch dickere Einlagen zu verkleinern. Dabei solltest du jedoch darauf achten, dass die Einlage den Fuß nicht zu hoch hebt. Denn das kann zu einem unangenehmen Gefühl an der Ferse führen.

Bei zu engen Wanderschuhen solltest du diese erst einmal einlaufen
Denn nach dem Einlaufen fühlen sich die Schuhe häufig etwas größer an als zuvor und können darüber hinaus kum einige Millimeter gedehnt werden. Bei einigen Herstellern ist dieser Service im Preis inkludiert, wodurch keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Sollten deine Schuhe jedoch weiterhin zu eng sein, solltest du dir überlegen, diese zu verkaufen und dir ein neues, passendes Paar zuzulegen. Denn ein zu enger Schuh verursacht nicht nur Schmerzen, sondern kann sich auch negativ auf die Gesundheit deiner Füße auswirken. Ein perfekt sitzendes Paar Wanderschuhe lohnt sich also.

Warum braucht man Wanderschuhe?

Auf längeren Strecken oder bei sportlichen Aktivitäten im Gebirge werden die Füße häufig stärker belastet als im Alltag. Neben dem langen Gehen kann auch eine erhöhte Gewichtsbelastung wie schwere Rucksäcke zusätzlichen Druck auf die Gelenke aufbauen. Diese Belastung wird durch die Bodenbeschaffenheit noch zusätzlich beeinflusst.

Wanderschuhe-2

Besonders auf langen Touren solltest du auf das passende Schuhwerk achten. Denn durch schmerzende Füße und Blasen kann die Wanderung schnell zur Qual werden.
(Bildquellen: Toomas Tartes / unsplash)

Ein guter Wanderschuh kann dafür sorgen, die Füße ausreichend zu schützen. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Schuhen werden Wanderschuhe genau für solche Zwecke produziert. Die meisten Wanderschuhe werden speziell an den Verwendungszweck angepasst und sorgen somit dafür, dass die Füße auf langen Strecken optimal geschont und entlastet werden.

Dieser Effekt ist bei herkömmlichen Schuhen nicht vorhanden. Durch die Dauerbelastung steigt die Gefahr, dass du deine Füße zu sehr belastest und dir schwere Fuß- und Gelenkverletzungen zuziehst. Um das zu verhindern, lohnt es sich, sich ein Paar qualitativ hochwertige Wanderschuhe zu kaufen. Neben einem besseren Schutz für die Füße und Gelenke sind sie auf längeren Touren auch häufig bequemer als herkömmliche Schuhe.

Was muss ich beim Kauf von Wanderschuhen beachten?

Bevor du dir ein Paar Wanderschuhe zulegst, solltest du dir überlegen, wofür du diese brauchst. Das Modell kann dabei je nach Sportart variieren. Wenn du auf der Suche nach einem Wanderschuh für Tageswanderungen bist, eignen sich vor allem Schuhe der Kategorie B. Im Hochgebirge solltest du jedoch z.B. eher einen Expeditions-Wanderschuh der Kategorie D wählen.

Somit solltest du dir vor dem Kauf unbedingt Gedanken über die Verwendung deiner Wanderschuhe machen. Um dir die Entscheidung ein bisschen zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Informationen zu den jeweiligen Schuhen und Kategorien für dich zusammengefasst:

  • Kategorie A: Diese Schuhe eignen sich gut im Alltag sowie auf Reisen und zum Walken. Sie werden vor allem im Park oder auf Feld- und Waldwegen verwendet.
  • Kategorie A/B: Die eher höheren Schuhe werden auf leichten Wanderungen im Flachland und Mittelgebirge eingesetzt. Besonders beliebt sind dabei Hüttenwege mit unterschiedlicher Beschaffung.
  • Kategorie B: Leichte Trekkingstiefel sind vor allem für anspruchsvolle Wanderungen im Mittelgebirge geeignet. Neben schlechten Wegen werden sie auch auf leichten Steigen verwendet.
  • Kategorie B/C: Auf harten Wanderungen bis ins Hochgebirge sollte zu schweren Trekkingstiefeln gegriffen werden. Diese können auch auf Klettersteigen und schlechten Wegen mit viel Geröll guten Halt bieten.
  • Kategorie C: Bei Wanderungen am Gletscher und sehr schweren Trekking-Touren finden Bergstiefel ihre Anwendung. Sie sorgen auch auf leichtem Eis und Firn für einen sehr guten Grip.
  • Kategorie D: Expeditionsstiefel eignen sich aufgrund ihrer Robustheit für Touren auf dem Gletscher, Expeditionen und zum Eisklettern.

Was kosten Wanderschuhe?

Aufgrund der Vielfalt an Modellen und Verwendungszwecken können die Preise von Wanderschuhen stark variieren. Darüber hinaus trägt auch die spezielle Anfertigung und Stabilität der Schuhe dazu bei, dass die Preise deutlich höher liegen als bei Straßenschuhen.

Gute Wanderschuhe können ab ungefähr 100 € gekauft werden. Es gibt auch einige Modelle, die unter 100 € liegen. Diese können jedoch oft in Bezug auf den Komfort und die Qualität nicht mit qualitativ hochwertigen Modellen mithalten. Darüber hinaus richtet sich der Preis auch nach dem Material, denn Echtleder ist deutlich teurer als synthetische Materialien.

In der nachfolgenden Tabelle haben wir dir die ungefähren Preise je nach Schuhkategorie zusammengefasst:

Typ Preis
Kategorie A ab 90 €
Kategorie A/B ab 100 €
Kategorie B ab 150 €
Kategorie B/C ab 200 €
Kategorie C ab 250 €
Kategorie D ab 400 €

Auch an dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass du dir vor dem Kauf deiner Wanderschuhe Gedanken machen solltest, wofür du diese verwenden möchtest. Wenn du diese z.B. nur für leichte Wanderungen benötigst, solltest du dir keinen Schuh der Kategorie D zulegen. Durch die Wahl der richtigen Kategorie lässt sich auch Geld einsparen.

Wo kann ich Wanderschuhe kaufen?

Wanderschuhe gibt es bei vielen Online-Händlern sowie in speziellen Sport- und Bergausrüstungsgeschäften zu kaufen. Da Wanderschuhe gut an den Fuß angepasst werden sollten, lohnt es sich, die Schuhe in einem Geschäft in deiner Nähe anzuprobieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass du dich auch gut beraten lassen kannst und dadurch leichter den perfekten Wanderschuh für dich finden kannst.

Falls du deinen Wanderschuh lieber online bestellen möchtest, haben wir hier einige der Online-Händler aufgelistet. Diese haben alle ein sehr breit gefächertes Sortiment an Wanderschuhen:

  • amazon.de
  • bergfreunde.de
  • bergzeit.de
  • zalando.de
  • intersport.de

Solltest du dich aufgrund der großen Auswahl an Wanderschuhen nicht entscheiden können, kannst du auch gerne einen Blick auf unsere Produktfavoriten weiter oben werfen.

Welche Alternativen zu Wanderschuhen gibt es?

Da Wanderschuhe häufig über ein hohes Eigengewicht verfügen, werden gerne leichtere Alternativen für Wanderungen gesucht. Auf sehr einfachem Gelände kann dabei ein sogenannter Leichtwanderschuh Abhilfe schaffen.

Diese sind nicht so schwer wie die meisten Wanderschuhe, verfügen jedoch häufig nicht über einen Geröllschutz. Daher eignen sie sich nur für Wanderungen auf leichtem Gelände. Auch Trailrunningschuhe können als Alternative zu Wanderschuhen auf sehr leichten Wanderungen eingesetzt werden.

Wanderschuhe-3

Lauf- und Turnschuhe sowie Sneakers eignen sich nur bedingt für Wanderungen und können das Verletzungsrisiko deutlich erhöhen.
(Bildquellen: Keenan Constance / unsplash)

Des Weiteren zeichnet sich auch ein Trend ab, zu Turn- oder Laufschuhen zu greifen. Das mag vielleicht für einen leichten Spaziergang auf Feldwegen genügen, jedoch ist der Komfort in Wanderschuhen auch bei leichten Wegen deutlich höher. Darüber hinaus kann das falsche Schuhwerk auf anspruchsvollen Wanderwegen auch das Verletzungsrisiko erhöhen.

Daher solltest du bereits bei leichteren Wanderungen darauf achten, die richtigen Schuhe zu verwenden. Auch wenn die meisten Wanderschuh-Modelle eher schwer sind, lohnt es sich, diese zu verwenden. Denn neben einem optimalen Komfort bieten sie dir auch auf jedem Gelände ausreichend Schutz für deine Füße und Gelenke.

Wieso muss ich meine Wanderschuhe einlaufen?

Wenn du dir neue Wanderschuhe kaufst, solltest du diese unbedingt zuerst einlaufen. Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass sich Wanderschuhe beim Gehen etwas dehnen. Dadurch wird gewährleistet, dass sich die Schuhe ideal an deinen Fuß anpassen.

Solltest du die Wanderschuhe nicht richtig einlaufen, steigt das Risiko, schmerzende Blasen zu bekommen.

Damit das möglich ist, solltest du beim Einlaufen immer Wandersocken tragen und die Schuhe richtig schnüren. Dabei ist es wichtig, nicht mit langen Touren loszulegen, sondern kürzere Strecken zurückzulegen.

Am besten probierst du die Schuhe am Anfang in deiner Wohnung aus und gehst dann zu leichten Spaziergängen in Parks oder der Stadt über. Nach und nach kannst du das Pensum immer weiter steigern bis du die Schuhe auch auf Wanderungen im Gebirge schmerzfrei einsetzen kannst.

Was kann ich gegen Blasen in Wanderschuhen tun?

Blasen entstehen dann, wenn auf eine bestimmte Stelle der Haut eine ungewohnt hohe Belastung ausgeübt wird und sich die untere und obere Hautschicht voneinander lösen. Dadurch entsteht ein Hohlraum, der sich mit Gewebewasser füllt.

Neben der verstärkten Reibung können Blasen auch durch Druck, wie es z.B. bei Falten in den Socken oder engen Stellen im Schuh der Fall ist, hervorgerufen werden. Darüber hinaus sind auch Hitze und Feuchtigkeit oder Nässe Auslöser für die Entstehung von Blasen.

Damit sich Blasen gar nicht erst bilden, gibt es einige grundlegende Tipps, die du beachten solltest:

Solltest du bereits Blasen haben, ist es wichtig, richtig mit diesen umzugehen. Als goldene Regel gilt, die Blase nicht aufzustechen. Denn offene Blasen erhöhen das Infektionsrisiko und hemmen bzw. verhindern die Heilung der wunden Stelle. Des Weiteren solltest du darauf achten, keinen zusätzlichen Druck auf die Blase auszuüben.

Speziell entwickelte Blasenpflaster aus der Apotheke schützen die Blase durch eine zusätzliche Polsterung und sorgen dafür, dass du weniger Schmerzen verspürst. Darüber hinaus wird auch der Heilungsprozess deutlich schneller vorangetrieben als bei herkömmlichen Pflastern.

Wie kann ich meine Wanderschuhe richtig pflegen?

Damit Wanderschuhe auch das halten können, was sie versprechen, müssen sie regelmäßig gepflegt werden. Wie dein Wanderschuh gepflegt werden muss, hängt auch mit dem Material zusammen. Dennoch gibt es einige Methoden, die bei jedem Wanderschuh zur Pflege angewandt werden können.

  • Schuhe trocknen: Feuchte Stellen im Schuh und außen am Schuh sollten unbedingt getrocknet werden. Solltest du über keine Aufhängevorrichtung verfügen, kannst du die Wanderschuhe an die Heizung stellen oder am Balkon in der Sonne trocknen lassen.
  • Dreck entfernen: Danach solltest du den Dreck auf der Schuhoberfläche mit einem Schwamm entfernen.
  • Unangenehmen Geruch neutralisieren: Sollten deine Schuhe nach dem Auslüften noch immer unangenehm riechen, kannst du auch zu einem Schuhspray greifen, um den Geruch zu überdecken.
  • Schuhe einfetten/wachsen: Das Einfetten oder Wachsen des Schuhmantels führt dazu, dass die Oberfläche wasserundurchlässig wird. Fett und Wachs sollten jedoch nur bei Wildlederschuhen etwa einmal im Monat zum Einsatz kommen.
  • Schuhe imprägnieren: Bei allen Wanderschuhen, die nicht aus Wildleder bestehen, wird statt Fett und Wachs ein Imprägnierungsspray verwendet. Damit wird der gleiche Effekt erzeugt wie beim Einfetten oder Wachsen. Die Schuhe sollten ungefähr einmal im Monat imprägniert werden.

Wie lange halten Wanderschuhe?

Wanderschuhe sind aufgrund ihrer robusten Ausführung häufig lange haltbar. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang jedoch die richtige Pflege und die Qualität des Wanderschuhs. Denn billige, qualitativ minderwertige Wanderschuhe sind oft deutlich kurzlebiger als qualitativ hochwertige Produkte.

Daher solltest du bereits beim Kauf darauf achten, welche Entfernungen mit dem Wanderschuh in etwa zurückgelegt werden können. Die meisten Modelle versprechen eine Lebensdauer der Wanderschuhe zwischen 1000 und 2000 Kilometern. Natürlich hängt das auch damit zusammen, wie häufig du deinen Wanderschuh verwendest.

In diesem Zusammenhang ist auch die Bodenbeschaffenheit von großer Bedeutung. Denn auf einem Boden aus Geröll werden die Schuhe schneller strapaziert als auf Feldwegen. Die meisten Wanderschuhe halten im Durchschnitt fünf Jahre, jedoch ist das nur ein Richtwert. Denn viele Schuhe können auch länger als fünf Jahre verwendet werden.

Wie schnüre ich meine Wanderschuhe richtig?

Obwohl es auch Wanderschuh-Modelle mit Klettverschlüssen gibt, verfügen die meisten Wanderschuhe über Schnürsenkel. Doch wie schnürt man Wanderschuhe richtig? Das ist gar nicht so einfach, wie es im ersten Moment klingt.

Denn auch die Schnürung muss individuell an deinen Fuß angepasst werden. Damit auch für jeden die richtige Schnürung dabei ist, haben sich unterschiedliche Schnürtechniken entwickelt. Bei den bekanntesten Techniken handelt es sich um die Zwei-Zonen-Schnürung, die Flaschenzugtechnik und die Parallelschnürung.

Wie diese Schnürtechniken funktionieren, siehst du in diesem Video:

Kann ich meine Wanderschuhe reparieren lassen?

Grundsätzlich können Wanderschuhe beim Schuster einfach und recht kostengünstig repariert werden. Das bezieht sich vor allem auf das Reparieren der Sohle. Denn viele Modelle können leicht mit einer neuen Sohle ausgestattet werden. Wanderschuhe neu besohlen lassen kostet häufig weniger, als sich ein neues Schuhmodell zuzulegen.

Bei Mängeln auf der Schuhoberfläche solltest du jedoch eher darüber nachdenken, dir einen neuen Wanderschuh zu kaufen. Die Schäden können zwar häufig behoben werden, allerdings musst du damit rechnen, dass die Wanderschuhe unter Umständen wasserdurchlässig werden können.

Falls du dir nicht sicher bist, ob du dir einen neuen Schuh kaufen solltest, kannst du dich in einem Sportgeschäft oder bei einem Schuster deiner Wahl beraten lassen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/07/02/damit-der-wanderurlaub-nicht-im-liegestuhl-endet-was-kann-man-gegen-blasen-tun

[2] https://www.nordschleswiger.dk/de/ratgeber-gesellschaft/so-gelingt-wandertag-kindern

[3] https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/ruecken/rucksack-richtig-packen-so-verhindert-man-rueckenschmerzen-beim-wandern-art-3921636

Bildquelle: michelangeloop/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Martin war bereits als kleines Kind regelmäßig mit seinen Eltern in den Bergen unterwegs. Heute leitet er verschiedene Touren durch Deutschland und Österreich. Er kennt sich bestens mit Wanderausrüstung aus.