Tourenski
Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2020

Unsere Vorgehensweise

Products

9Analysierte Produkte
Hours

44Stunden investiert
Studies

18Studien recherchiert
Comments

119Kommentare gesammelt

Tourenski werden immer beliebter, da Skitouren mehr an Popularität gewinnen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Tour ist natürlich der richtige Tourenski. Denn sie dürfen nicht nur für die Abfahrt geeignet sein, sondern müssen auch
den Aufstieg erleichtern. Auf was du bei deiner Tour den Fokus legen möchtest, beeinflusst maßgeblich die Frage nach dem richtigen Tourenski.

Mit unserem großen Tourenski Test 2020 wollen wir dir dabei helfen, deinen idealen Touenski für deine Tour zu finden. Wir vergleichen die verschiedenen Arten von Tourenski und betonen ihre Vor- und Nachteile, um dir die Kaufentscheidung so leicht wie möglich zu machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Tourenski sind speziell für die Skitour ausgelegte Ski. Bei einer Skitour wird zuerst der Berg mit Tourenski bestiegen und erst dann erfolgt die Abfahrt. Diese finden in der Regel außerhalb der normalen Skipisten statt.
  • Es wird zwischen aufstiegsorientierten Tourenski, abfahrtsorientierten Tourenski und Allround-Tourenski unterschieden. Jede dieser Arten bringt gewisse Vorteile und Nachteile für die Skitour mit.
  • Besondere Kriterien beim Kauf von Tourenski sind das Gewicht, die Länge, die Taillierung und der Radius. Auf diese Punkte sollte beim Kauf von Tourenski geachtet werden und bei der Entscheidung helfen.

Tourenski Test: Favoriten der Redaktion

Der beste abfahrtsorientierte-Tourenski

Der K2 Wayback 96ist ein abfahrtsorientierter Herrenski für Anfänger und Erfahrene. Mit einem Gewicht von 1480g bei einer Länge von 177cm gehört er zur Kategorie der mittelschweren Tourenski. Dadurch erhält er viel Auftrieb im Schnee und somit für die meisten Schneebedingungen geeignet.

Durch eine untypische Breite von 96mm ermöglicht er eine schnelle und sportliche Abfahrt. Bei höheren Geschwindigkeiten ist der Ski leicht zu kontrollieren. Aber auch bei langsamen Abfahrten verleiht er ein gutes Fahrgefühl.

Der beste Allround-Tourenski

Der Völkl VTA98 erfordert nicht viel Erfahrung und ist ideal für Herren und große Damen. Er ist geeignet für den Aufstieg und für die Abfahrt mit einem Gewicht von 1370g und einer Taillierung von 98mm in der Mitte des Skis.

Mit einem relativ niedrigen Preis bekommt man einen idealen Allrounder, der aufgrund seines Gewichts und seiner Taillierung für den Aufstieg und die Abfahrt gemacht ist.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Tourenski kaufst

Was ist ein Tourenski?

Ein Tourenski ist ein spezieller Ski, der besonders für Skitouren geeignet ist. Dabei handelt es sich um eine Art des Wintersports, bei der der Berg erst mit Skiern bestiegen wird, bevor die Abfahrt beginnen kann. Skitouren verlaufen vor allem neben der Piste, wodurch eine passende Tourenskiausrüstung essenziell ist.

Tourenski-1

Die Anzahl von klassischen Skifahrern, die zu Skitouren wechseln, steigt jährlich.
(Bildquelle: pixabay.com/Simon Steinberger)

Tourenski eignen sich also für den Aufstieg und die Abfahrt im Gelände. Daher sind sie kürzer und breiter als ein Alpinski, um sie auch bei schlechten Schneebedingungen benutzen zu können.

Ein besonderes Merkmal ist das Tourenskifell. Dieses wird an der Unterseite des Ski befestigt und gibt diesem den nötigen Halt für den Aufstieg. Es verhindert, dass der Ski nach hinten wegrutscht und ermöglicht das Gleiten durch den Schnee.

Wo kann ich Tourenski kaufen?

Tourenski gibt es bei verschiedenen Fachhändlern und Sportartikelanbietern vor Ort zu kaufen. Auch bieten viele Online-Shops Tourenski zum Verkauf an.

Nach unserer Recherche sind folgende Online-Shops besonders verbreitet:

  • bergzeit.de
  • sport-conrad.com
  • sport-bittl.com
  • xspo.de

Falls du einen gebrauchten Tourenski kaufen möchtest, lohnt es sich hier vorbeizuschauen:

  • ebay.de
  • quoka.de

Jede dieser Online Seiten kann ein großes Angebot an Tourenski vorweisen. Egal ob für Kinder, Damen oder Herren, das Sortiment deckt die meisten Kundenwünsche ab. So sollte jeder das richtige Angebot für sich finden.

Was kostet ein Tourenski?

Die Preisspanne bei Tourenski ist sehr groß. So befinden sich die meisten Ski zwischen 250€ und 600€. Einige Ausnahmen gehen noch weiter im Preis.

Ein Tourenski ist eine teure Anschaffung. Daher sollte es wohl überlegt sein, für welchen Tourenski man sich entscheidet.

Was ist zu beachten?

Beim Kauf von Tourenski spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle. Daher wollen wir dir einen kurzen Überblick über die Wichtigsten geben.

Länge Gewicht Breite Radius
Wird beeinflusst durch die Körpergröße Beeinflusst das Fahrverhalten Wirkt sich auf die Form des Ski aus Verhalten des Ski in Kurven

Ein ausführlicher Bericht zu diesen Faktoren findest du in diesem Beitrag unter dem Punkt Kaufkriterien.

Welche Alternativen zum Tourenski gibt es?

Eine mögliche Alternative für den Tourenski sind die Drift Boards. Sie stellen eine Mischung aus Tourenski und Schneeschuhen dar und wurden für Tourer gemacht, die in unbekanntes und schwieriges Terrain vordringen möchten. Außerdem ermöglichen sie einen Start der Tour weit über der Skipiste.

Eine ähnliche Alternative sind Crossblades. Vom Design ähneln sie sehr den Drift Boards, jedoch ermöglichen sie im Gegensatz zu diesen eine Abfahrt.

Entscheidung: Welche Arten von Tourenski gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Wenn du dir einen Tourenski kaufen möchtest, gibt es drei verschiedene Arten, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Aufstiegsorientierte Tourenski
  • Abfahrtsorientierte Tourenski
  • Allround-Tourenski

Dabei musst du für dich persönlich entscheiden, auf was du bei deiner Skitour den Fokus setzen möchtest: Aufstieg oder Abfahrt.

Jeder Tourenski bringt Vorteile und Nachteile mit sich, die sich auf den Aufstieg oder die Abfahrt auswirken. Je nachdem, was für dich der entscheidende Faktor ist, solltest du deinen Kauf darauf ausrichten. Um dir diese Entscheidung zu erleichtern, erläutern wir im folgenden die Vor- und Nachteile der genannten Tourenski-Arten.

Was zeichnet einen aufstiegsorientierten Tourenski aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Aufstiegsorientierte Tourenski sind auf längere Tagestouren ausgerichtet und erleichtern den Aufstieg am Berg. Die Breite beträgt maximal in der Mitte des Ski 83 mm und ist somit schmaler als andere Tourenski. Er zeichnet sich durch ein leichtes Gewicht aus, welches ein wichtiges Merkmal ist in Bezug auf Kraft und Ausdauer bei längeren Touren.

Vorteile
  • Leichtes Gewicht
  • Geeignet für lange Touren
  • Vereinfacht den Aufstieg
Nachteile
  • Schwächen bei der Abfahrt
  • Probleme bei schlechten Schneeverhältnissen

Bei der Abfahrt weisen die Aufstiegsorientierten Tourenski jedoch Schwächen auf. Besonders bei schwierigen Schneeverhältnissen kann die Abfahrt viel Kraft verbrauchen und erfordert teilweise einiges an Fahrerfahrung.

Wenn du gerne an deine Grenzen gehst und dein Ziel nach einer langen Skitour erreichen möchtest, dann ist der Aufstiegsorientierte Tourenski das Richtige für dich. Jedoch lasse nicht die Nachteile bei der Abfahrt komplett aus den Augen.

Was zeichnet einen abfahrtsorientierten Tourenski aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Abfahrtsorientierte Tourenski, auch Freeride-Ski, sind das Gegenstück zu Aufstiegsorientierten Tourenski. Sie sind hauptsächlich konstruiert für die Abfahrt nach dem Aufstieg. Sie sind schwerer und breiter als der Durchschnitt und glänzen durch ihr Fahrgefühl. Durch die Breite und das Gewicht wird ein Auftrieb im Tiefschnee gewährt und erleichtert das Fahren ungemein. Auf diese Weise fühlt sich das Fahrgefühl sehr gut an im Gegensatz zu Aufstiegsorientierten Tourenski.

Vorteile
  • Gutes Fahrgefühl
  • Hohe Stabilität bei Abfahrt
  • Geeignet für schlechte Schneeverhältnisse
Nachteile
  • Sehr schwer
  • Unpraktisch für längere Touren
  • Fortgeschrittene Technik benötigt bei steilen Aufstiegen

Das hohe Gewicht der Ski erschwert den Aufstieg ungemein und raubt die Kräfte. Längere Touren sind daher unpraktisch. Aber falls lange Touren bei dir eher selten vorkommen und du den anstrengenden Aufstieg in Kauf nimmst für eine tolle Abfahrt, dann ist das der richtige Ski für dich.

Was zeichnet einen Allround-Tourenski aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der Allround-Tourenski bildet das Bindeglied der vorig genannten Arten. Er ist weder spezialisiert auf die Abfahrt, noch auf den Aufstieg. Beim Gewicht und der Breite befindet er sich ebenfalls zwischen den beiden Spezialisten. Dieser Ski ist besonders interessant für Anfänger, die noch wenig Erfahrung haben und noch nicht wissen, ob der Aufstieg oder die Abfahrt ihnen mehr Spaß bereitet.

Vorteile
  • Anfängerfreundlich
  • Vielseitig
  • Geeignet für Aufstieg und Abfahrt
Nachteile
  • Kraftraubender als Spezialisten in ihrem Bereich
  • Defizite im Gegensatz zu Spezialisten

Natürlich wird ein Allround-Tourenski nie besser sein als ein Aufstiegsorientierter Tourenski, wenn es darum geht einen Berg zu erklimmen. Jedoch kann ein erfahrener Tourengeher mit diesem Ski allen Eventualitäten entgegentreten. Wenn du dich also nicht entscheiden willst, worauf du deinen Fokus legst, dann ist das der richtige Ski für dich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Tourenski vergleichen und bewerten

In den kommenden Absätzen werden wir dir erklären, welche Aspekte du vor dem Kauf abwägen solltest, damit du den richtigen Tourenski für dich findest.

Folgende Kriterien helfen dir dabei Tourenski voneinander zu unterscheiden:

Nun werden wir auf die einzelnen Kriterien genauer eingehen:

Länge

Die richtige Tourenskilänge hängt wieder von der Wahl des Skitourentyps ab. Je nachdem, ob du abfahrtsorientiert, aufstiegsorientiert oder ein Allrounder bist, ändert sich die richtige Länge. Auch spielt die Körpergröße eine entscheidende Rolle bei der Längenwahl.

Für einen Allround-Tourenski hat sich mit der Zeit die Regel durchgesetzt, dass die Skilänge 10 cm weniger haben sollte als die Körpergröße. Eine kürzere Länge hingegen empfiehlt sich bei Aufstiegsorientierten-Tourenski, um den Aufstieg zu erleichtern. Umgekehrt ist das bei den Abstiegsorientierten-Tourenski, wo sich längere Tourenski bei der Abfahrt besser machen.

Um dir eine grobe Orientierung zu geben, welche Länge optimal für dich ist, haben wir einen kurzen Ratgeber herausgesucht.

Gewicht

Das Gewicht ist ein wichtiges Kaufkriterium, da es maßgeblich deine Skitour beeinflusst. Es muss dir jedoch im Vorfeld klar sein, welche Art von Skitour du bestreiten möchtest: Einen langen Aufstieg oder eine schöne Abfahrt?

Für einen langen Aufstieg ist ein leichter Ski die optimale Wahl. Schließlich musst du das ganze Gewicht während des gesamten Anstiegs an den Füßen hochtragen. Mit der Verwendung eines leichten Tourenski kannst du viel Kraft sparen, die früher oder später gebraucht wird.

Tourenski-2

Für eine Skitour werden eine starke Ausdauer und Beinmuskulatur benötigt.
(Bildquelle: 123rf.com/ Jakobradlgruber)

Wenn du hingegen ein schönes Abfahrtsgefühl möchtest, ist ein schwerer Tourenski geeigneter als eine leichte Variante. Durch das größere Gewicht lässt sich der Ski bei der Abfahrt leichter kontrollieren und hält schlechte Schneeverhältnisse besser aus.

Taillierung

Die Taillierung beschreibt die Form des Tourenski. Dabei handelt es sich um die Breite des Ski an der Schaufel, in der Mitte und am Skiende.

Auch hier musst du dir die Frage stellen, ob du Vorteile beim Aufstieg oder der Abfahrt willst. Schmale Skier können leichter in tiefem Schnee versinken, wohingegen breite Ski besser damit klarkommen. Ist dein Ski allerdings zu breit, wird der Aufstieg schwieriger und anstrengender.

Ein Tourenski ist vorne an der Schaufel am breitesten, in der Mitte am schmalsten und am Skiende ein wenig schmaler als die Schaufel.

Radius

Aus der Taillierung ergibt sich der Radius. Dieser beschreibt, wie man mit diesem Ski die Kurven nehmen kann. Je kleiner der Radius ist, desto enger können Kurven genommen werden. Somit können mit einem Ski mit großem Radius nur längere Kurven genommen werden. Daher solltest du anhand deines Fahrstils wählen, ob der Radius eines Skis zu dir passt.

Damit du eine grobe Orientierung für die Radiengrößen hast, möchten wir diese für jede Tourenski-Art anhand unserer Favoriten als Beispiel aufzeigen:

Aufstiegsorientiert (Fischer Transalp 90) Abfahrtsorientiert (Blizzard Zero G105) Allround (Völkl VTA 98)
19m 23m 14,6m

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Tourenski

Wie unterscheiden sich ein Tourenski und ein Alpinski?

Tourenski und Alpinski unterscheiden sich sehr voneinander in verschiedenen Punkten. Wie bereits erwähnt, sind Tourenski kürzer und breiter als ein normaler Alpinski. Das liegt daran, dass Tourenski auf Touren neben der Piste ausgerichtet sind und somit schwereren Umwelteinflüssen ausgesetzt sind.

Auch beim Gewicht gibt es einen großen Unterschied. Während Tourenski möglichst versuchen auf viel Gewicht für den Aufstieg zu verzichten, setzen Alpinski auf Stabilität bei der Abfahrt. So haben teilweise Pistenski das
doppelte Gewicht eines Tourenski.

Ski equipment

Ein Alspinski ist aufgrund seines großen Gewichts nicht für den Aufstieg einer Skitour geeignet.
(Bildquelle: 123rf.com/ Luckybusiness)

Wie pflege ich einen Tourenski?

Die Pflege ist wichtig für die Instandhaltung des Fells. Das fängt schon bei der Aufbewahrung der Felle an, denn diese sollte man nicht einfach rumliegen lassen. Denn sonst trocknet der Kleber aus, mit dem es am Ski befestigt wird.
Daher empfiehlt sich diese zusammenzukleben und nach einer Tour bei Zimmertemperatur trocknen zu lassen.

Auch die Reinigung nach einer Tour ist nicht zu vernachlässigen. Dreck oder Ähnliches muss vom Fell entfernt werden, um Folgeschäden zu verhindern. Dies kann mit einem einfachen Baumwolltuch oder einer Pinzette erledigt
werden. Reinigungsmittel hingegen lieber vermeiden oder nur als letzte Möglichkeit in Betracht ziehen.

Eines der häufigsten Probleme stellt das Aufstollen der Tourenskifelle dar. Durch nassen Schnee, der unten am Fell haften bleibt, verliert der Ski an Gleitfähigkeit. Dadurch wird die Tour unnötig erschwert. Durch das Wachsen des Fells kann man dem Aufstollen entgegenwirken und vorbeugen.

Zur besseren Vorstellung haben wir ein passendes Video herausgesucht mit einer Erklärung zum Wachsen von Tourenskifellen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.sportscheck.com/skitouren/tourenski-beratung/#tourenski-typ

[2] https://skinachrichten.de/drift-boards-eine-alternative-zu-schneeschuhen-und-tourenski/

[3] https://www.bergwelten.com/a/1×1-der-skifelle-kauf-pflege-aufbewahrung

[4] https://www.sportaktiv.com/im-vergleich-der-unterschied-zwischen-tourenski-und-alpinski

[5] https://www.sport-fachhandel.com/de,de/fachhandel/trendreport/tourenski-keine-angst-vor-dem-gelaende,article00011558.html

Bildquelle: Kochneva/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Daniel stand schon mit vier auf der Piste und hat seinen ersten Ski-Kurs absolviert. Seitdem hat ihn die Leidenschaft für Wintersport gepackt. Er ist mittlerweile selbst Skilehrer und Touren-Guide für Ski-Touren.