Willkommen bei unserem großen Sonnenhut Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Sonnenhüte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Sonnenhut zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Sonnenhut kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sonnenhüte sind wichtige Accessoires für den Sommer, die du nicht missen solltest. Ein Hut kann dich vor Sonnenbrand und Sonnenstich schützen und deine Zeit im Freien so noch schöner machen.
  • Für Kleinkinder sind Sonnenhüte zwingend notwendig, da die Kleinen noch kein Gefühl dafür haben, wann sie zu lange in der Sonne sind. Außerdem ist ihre Haut noch sehr empfindlich und sie bekommen ohne Hut schnell einen Sonnenbrand.
  • Sonnenhüte eignen sich für Jedermann, da sie in jeder erdenklichen Farbe und Form erhältlich sind. Dadurch können sie auch ein modisches Statement setzen.

Sonnenhut Test: Das Ranking

Platz 1: SIGGI Strohhut

Dieser Strohhut ist faltbar und kann aufgrund eines verstellbaren Klettverschlusses im inneren an viele Kopfformen angepasst werden. Er besteht zu 55% Polyester und zu 45% Cellulosefaser. Durch die breite Krempe schützt er das Gesicht und die Augen vor direkter Sonneneinstrahlung.

Geliefert wird der Hut zudem mit einem abnehmbaren Kinnband und einem hygroskopischen Schweißband, dass Schweiß absorbiert. Kunden heben zudem das modische Aussehen, die Windfestigkeit und die Qualität dieser Kopfbedeckung hervor.

Platz 2: Tencoz Strohhut

Dieser Strohhut hat einen Durchmesser von 18.9 Zoll und ist aus natürlichem Papier hergestellt. Durch die breite Krempe schützt er vor Sonneneinstrahlung. Zusätzlich bietet er einen hohen UV-Schutz für Gesicht und Nacken. Weiterhin ist er faltbar und durch ein Band größenverstellbar.

Als hochwertig, leicht und angenehm zu tragen beschrieben, eignet sich dieser Hut perfekt für die nächste Urlaubsreise!

Platz 3: EINSKEY Sonnenhut

Auch dieser Hut kann auf einen Kopfumfang von 55-60 cm flexibel eingestellt werden. Zudem ist er wasserdicht und schützt Nacken, Gesicht und Ohren effektiv.

Ein verstellbares Kinnband sorgt dafür, dass der Outdoor-Hut bei jedem Wetter gut sitzt.Ein integriertes Schweißband und eine Atmungsmasche sorgen zudem für die nötige Belüftung.

Käufer schätzen vor allem seine Funktionalität und Stabilität, die jedem Wetter gewachsen ist. Zudem wird die Möglichkeit gelobt, dass man den Hut falten und einstecken kann.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Sonnenhut kaufst.

Warum brauchst du einen Sonnenhut?

Sonnenhüte werden heutzutage gerade von Erwachsenen hauptsächlich als modisches Accessoire getragen. Jedoch bringen diese Kopfbedeckungen auch einige weitere Vorteile im sommerlichen Alltag mit sich.

Sonnenhüte dienen dem menschlichen Körper als ein bedeutender Schutz gegen die Sonneneinstrahlung im Freien. Sie können Sonnenbrände und Sonnenstiche durch ihre schattenspendende Funktion verhindern. (Bildquelle: unsplash.com / Ben White)

Grundsätzlich schützt ein Sonnenhut, wie der Name schon sagt, vor Sonne. Dabei fungiert er als Barriere zwischen der Sonne und der Kopfhaut, wodurch einem Sonnenbrand vorgebeugt werden kann. Dazu ist es weiterhin von Vorteil, wenn der Hut einen Schatten auf das Gesicht wirft.

Durch den Schutz vor der direkten Sonneneinstrahlung verhindert der Sonnenhut zudem, zumindest für eine Weile, dass der Träger überhitzt und einen Sonnenstich bekommt. Dies funktioniert aber natürlich trotzdem nur, wenn man sich regelmäßig eine Pause im Schatten gönnt.

Jeder, der sich im Sommer länger in der Sonne aufhält, sollte sich eine entsprechende Kopfbedeckung besorgen. Selbst wenn man diese Accessoires unpraktisch und nervig findet, so sollte man doch immer zuerst an seine Gesundheit denken.

Besonders Kleinkinder sind aufgrund dieser Eigenschaften auf einen Sonnenhut angewiesen. Ihre Haut ist noch empfindlicher und ein Sonnenbrand könnte bei Neugeborenen einen verheerenden Schaden verursachen, weil die unsichtbare UV-Strahlung sehr gefährlich für sie ist.

Da Kleinkinder zudem noch nicht einschätzen können, wie lange sie sich in der Sonne aufhalten können, schützt die Kopfbedeckung beim Spielen vor Überhitzung.

Dies ist vor allem wichtig, weil Babys und Kleinkinder meist noch nicht genügend Haare haben, um die Sonneneinstrahlung auf den Kopf abzufangen.

Für wen eignet sich ein Sonnenhut?

Ein Sonnenhut eignet sich grundsätzlich für jedermann. Da es heutzutage Sonnenhüte in allen erdenklichen Formen und Größen gibt, kann jeder ein passendes Modell für die eigenen Bedürfnisse finden.

Für Babys, Neugeborene und Kleinkinder sind Sonnenhüte ohnehin ein Muss, damit die Kleinen nicht der freien Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Gefährdet sind aber auch generell Menschen mit hellerer Haut. Gerade wenn man oft einen Sonnenbrand bekommt oder an einer Sonnenallergie leidet, sollte man darüber nachdenken, sich eine Kopfbedeckung anzuschaffen.

Aber auch für Menschen, die den Hut nicht als Sonnenschutz benötigen, eignet sich die Kopfbedeckung. Und zwar als Accessoire. In den letzten Jahren lag das Tragen von Sonnenhüten zunehmend im Trend und es gibt inzwischen die verrücktesten Styles und Kombinationsmöglichkeiten.

Welche Sonnenhüte sind aktuell im Trend?

Aktuell und auch schon seit Jahren immer wieder im Trend sind folgende Sonnenhüte:

Bezeichnung Beschreibung
Ballonmützen Ballonmützen versprühen ein französisches Flair und eignen sich vor allem zu einem lockeren und luftigen Look.
Bucket Hats Bucket-Hats schützen den Kopf besonders gut vor der Sonne. Dieser Hut löst Nostalgiegefühle aus, da er in den 2000er Jahren zum ersten Mal „in“ war.
Fedora-Hüte Fedora-Hüte sehen nicht nur an Sean Connery als James Bond gut aus, sondern auch zu einem lockeren Jeans-Look.
Strohhüte Die ausladenden Strohhüte sind wohl die auffälligsten und bekanntesten Sonnenhüte. Als universell kombinierbares Accessoire eignen sie sich perfekt für den nächsten Strandurlaub.

Natürlich muss man sich aber bei der Auswahl des eigenen Sonnenhuts nicht unbedingt nur auf die Trends, sondern vor allem auf das eigene Gefühl verlassen.

View this post on Instagram

ICH PACKE IN MEINEN KOFFER 🧳 … …und nehme mit…!? So Ihr Lieben 🥰! Der Koffer ist fast gepackt, ein paar Kleinigkeiten müssen noch besorgt und erledigt werden und dann kann es losgehen in den Urlaub 🧳🏝⛱☀️🛫! Und da Ihr bestimmt wissen wollt, was die #sissidekomaus so alles mit in den Urlaub nimmt, gibts eine „kleine“ Auswahl von meinem Outfits!! . Ansonsten ist dieses vorerst mein letzter Post und ich versuche den Urlaub zu genießen ohne Instagram 🙈😂😂…aber so wie ich mich kenne 🙄, lasse ich Euch bestimmt an ein paar schönen Momenten und Bildern teil haben 🤗, allerdings werde ich nicht liken und kommentieren! Habt eine schöne Zeit, winke winke 👋🏻und bis bald !! Drückerchen 💋 Eure dekomaus 🌸 #ichpackeinmeinenkoffer #urlaub #holiday #reisen #outfits #fashion #urlaubsoutfits #myfashionstyle #sommeroutfits #sommerlooks #sommer #summer #koffer #sonnenhut #abindenurlaub

A post shared by Silke Wiebusch (@sissi.dekomaus) on

Denn was bringt schon der modernste Sonnenhut, wenn man sich darin einfach nicht wohlfühlt?

Was kostet ein Sonnenhut?

Je nach Qualität und Machart geht die Preisspanne bei Sonnenhüten weit auseinander. Im Durchschnitt kosten Sonnenhüte zwischen 5 € und 30 €. Zur Veranschaulichung findest du hier eine Übersicht der durchschnittlichen Preise für die beliebtesten Sonnenhutmodelle.

Sonnenhutmodell Preisspanne
Ballonmütze 20 € bis 30 €
Bucket Hat 15 € bis 25 €
Fedora-Hut 20 € bis 30 €
Strohhut 30 € bis 40 €

Diese Preise sind natürlich nur Richtwerte und können je nach Hersteller sehr stark variieren. Schau dich am besten einfach selbst einmal in deiner Stadt um und such dir ein passendes Modell aus.

Wo kann ich einen Sonnenhut kaufen?

Einen Sonnenhut kann man prinzipiell überall kaufen, wo es Kleidung gibt. Dabei hat man die Wahl zwischen Kaufhäusern, speziellen Kleidungsgeschäften und diversen Online-Anbietern.

Unseren Recherchen zufolge, findet sich in folgenden Online-Anbietern die größte Auswahl an Sonnenhüten:

  • aboutyou.de
  • hm.com
  • globetrotter.de
  • amazon.de

Ein breites Angebot an Sonnenhüten bieten zudem die nachfolgenden Kaufhäuser und Geschäfte:

  • Orsay
  • Zara
  • New Yorker
  • Galeria Kaufhof
  • Karstadt

Alle Sonnenhüte, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link einem dieser Shops versehen. Wenn du einen Sonnenhut gefunden hast, der dir gefällt, kannst du also gleich zuschlagen.

Welche Alternative gibt es zu einem Sonnenhut?

Nicht jeder trägt im Sommer gerne einen Sonnenhut auf dem Kopf, da dieser ja neben den positiven Effekten dafür sorgen kann, dass man am Kopf ziemlich doll schwitzt. Außerdem mögen manche den Sitz auf dem Kopf nicht und tendieren eher zu Kopfbedeckungen, die nicht so sehr verrutschen können.

Bezeichnung Beschreibung
Basecap Stylische Kopfbedeckung, die das Gesicht vor Sonneneinstrahlung schützt, aber in keinem Fall einen Nackenschutz besitzt. daher eher für Erwachsene geeignet.
Tücher (Buffs) Tücher können nach belieben um den Kopf gebunden werden und verrutschen oft nicht so schnell wie Hüte. Sie überdecken dabei meist den Nacken, spenden aber im Gesicht keinen Schatten.
Kapuzen Kapuzen sind eher eine Notlösung, falls man keine Kopfbedeckung zur Hand hat. An sommerlicher Kleidung sind sie aber nur selten vorhanden.

Alles in allem gibt es keine Alternative, die alle Schutzfunktionen eines Sonnenhutes in sich vereinen kann. Je nach Geschmack, können aber Basecaps und Tücher oder auch Baskenmützen gerne zum Schutz vor der Sonne genutzt werden.

Am Ende ist es immer am wichtigsten, dass man den Kopf überhaupt bedeckt, um sich zu schützen.

Entscheidung: Welche Arten von Sonnenhüten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir einen Sonnenhut zulegen möchtest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Stroh- und Basthüte
  • Stoffhüte

Die Handhabung, Pflege und der Einsatz der zwei unterschiedlichen Kopfbedeckungen bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich.

Je nachdem, was du bevorzugst und wofür du den Sonnenhut nutzen möchtest, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet Stroh- und Basthüte aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Strohhüte weisen aufgrund ihres Materials und ihrer Form einige Vorteile auf. Hilfreich ist im Alltag beispielsweise die Tatsache, dass der Hut durch seine breite Krempe die Augen vor der Sonneneinstrahlung schützt.

Sonnenhüte gibt es in jedem gut sortierten Kaufhaus oder Kleidungsgeschäft. Man wird aber auch im Online-Handel fündig. Die Preisspanne variiert dabei sehr stark je nach Verkäufer. (Bildquelle: unsplash.com / James Orr)

Weiterhin wird durch die Bedeckung des Kopfes ein Sonnenstich vermieden, da die Sonne nicht direkt die empfindliche Haut anstrahlen kann.

Ein weiterer bedeutender Vorteil von Strohhüten ist, dass die durch das luftdurchlässige Material einen Luftaustausch mit der Umgebung ermöglichen, wodurch ein starkes Schwitzen unter dem Hut vermieden wird. bast verhindert das Schwitzen dabei weniger effektiv, als Stroh.

Vorteile
  • Schutz von Kopfhaut und Augen
  • kein übermäßiges Schwitzen auf dem Kopf
Nachteile
  • sehr leicht und entsprechend windanfällig
  • winddurchlässig und daher kein Kälteschutz

Nachteilig kann sich ein Stroh- bzw. Basthut allerdings bei starkem Wind gestalten, da er durch seinen großen Durchmesser jeden Windstoß einfängt und schnell wegfliegen kann.

Zudem ermöglicht der Hut zwar einen Wärmeaustausch, stellt dadurch aber auch keinen Schutz gegen kältere Temperaturen oder eben kalten Wind dar.

Was zeichnet Stoffhüte aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Stoffhüte sind meist leicht und trotzdem robust konstruiert. dazu kommt, dass sie meist isolierend wirken und deshalb das ganze Jahr über getragen werden können.

Weiterhin ist wichtig anzumerken, dass sie durch ihre genaue Passform eng aber bequem auf dem Kopf sitzen und deshalb nicht so anfällig für Windböen sind.

Vorteile
  • leicht und robust (windsicher)
  • meist isolierend
Nachteile
  • kein Schutz von Augen und Gesicht
  • meist eher zweckmäßig, als modisch

Ein Nachteil von Stoffhüten ist, dass sie aufgrund der fehlenden Krempe die Augen und das Gesicht kaum vor der Sonneneinstrahlung schützen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Sonnenhüte vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Sonnenhüte vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Sonnenhut für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

    • Größe / Form
    • Material
    • UV-Schutz
    • Nackenschutz

Größe / Form

Sonnenhüte sind in ihrer Größe und Form grundverschieden. Jeder Hersteller hat seine eigenen Formen, wodurch auch die Größe stark variiert. Meist ist es aber so, dass Strohhüte einen größeren Durchmesser als Stoffhüte haben.

Wichtig für die Kaufentscheidung ist, ob der Hut aufgrund seiner Große und Form die Augen und das Gesicht von der Sonne abschirmt. Weiterhin sollte man darauf achten, ob der Hut zur eigenen Kopfform passt.

Nichts ist schlimmer als ein Sonnenhut, der bei jeder Bewegung verrutscht! Für Kinder und Sportler eignen sich besonders Hüte, die durch ein Gummiband einen besonders guten Halt am Kopf ermöglichen.

Größe und Form sind außerdem relevant, wenn man seinen Sonnenhut in windigeren Regionen nutzt. Hüte mit einem sehr großen Durchmesser fangen viel schneller Wind, als kleine.

Material

Das Material ist bei der Wahl eines Sonnenhutes entscheidend. Gerade auf die Luftdurchlässigkeit, bzw. Atmungsfähigkeit des Materials sollte man achten, wenn man nicht schwitzen möchte. Alternativ bieten sich aber auch gut isolierte Hüte zum Schutz vor der Wärme an.

Die Wahl eines Sonnenhutes kann man von seiner Kopfform abhängig machen. Am Ende ist es aber immer am wichtigsten, dass man sich selbst in dem Look gefällt und sich der Hut angenehm tragen lässt. (Bildquelle: unsplash.com / Charlotte Coneybeer)

Weiterhin ist das Material entsprechend seines Gewichts entscheidend. Ein leichter Hut kann viel schneller von einer Windböe erfasst werden, als ein schwerer. Das Materialgewicht sollte man also von seinem Reiseziel bzw. Nutzungsort abhängig machen.

Ansonsten stellt das Material natürlich auch ein nicht unbedeutendes modisches Kriterium dar. Vor allem Frauen können mit Hüten in entsprechenden Materialien aktuellen Modetrends folgen.

UV-Schutz

Sonnenhüte, die direkt vor der UV-Strahlung schützen, sind vor allem für Kinder von großer Bedeutung.

Diese Eigenschaften macht Hüte besonders resistent gegen eine intensive Sonneneinstrahlung und schützt die Kopfhaut sicher und anhaltend. Dennoch solltest du zusätzlich Sonnencreme verwenden um deine Haut vollständig zu schützen.

Zu beachten ist beim UV-Schutz jedoch, dass diese Eigenschaft nicht für alle Hauttypen notwendig ist und meist auch mit einem entsprechend höheren Kaufpreis des Sonnenhutes einhergeht.

Nackenschutz

Auch ein Nackenschutz am Sonnenhut kann eine große Hilfe sein. Nach einem längeren Aufenthalt in der Sonne ist der Nacken meist die erste Körperregion, auf der man einen Sonnenbrand hat und sich mit den Folgen herumplagen darf.

Hier kann ein Nackenschutz Abhilfe schaffen, da er die Sonneneinstrahlung im Nackenbereich zurückhält. Vor allem für Kinderhüte ist der Nackenschutz ein bedeutendes Kaufkriterium.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Sonnenhüte

Welcher Sonnenhut passt zu welcher Kopfform?

Sonnenhüte gibt es in ganz unterschiedlichen Formen.

Da jeder Mensch eine andere Kopfform hat, passt nicht jeder Hut zu jedem Hutträger. Es kann deshalb sinnvoll sein, sich vor der Kauf einen Überblick über die Hutformen zu verschaffen, die zum eigenen Gesicht passen.

Folgendermaßen kann man bei der Entscheidung über die passende Form unterscheiden:

Gesichtsform passende Hutform
rundliches Gesicht Recherchen zufolge passt zu dieser Gesichtsform am besten ein sogenannter „Pork Pie“ Hut oder ein Fedora-Hut. Diese Hüte geben dem Gesicht einen feinen vertikalen Abschluss.
schmales Gesicht Mit einem schmalen Gesicht steht einem die ganze Bandbreite an Hüten offen. Je nach Körperstatur und Typ kann man sich einen passenden Sonnenhut aussuchen.
spitzes Kinn Zu einem spitzen Kinn passt eindeutig ein Fedora-Hut oder ein Strohhut. Gänzlich runde Formen sind eher nicht geeignet.

Es gibt verschiedene Tipps und Tricks wie du für jede Kopfform den passenden Hut finden kannst.

Natürlich kann es aber immer auch vorkommen, dass man keinem der genannten Typen entspricht. Das ist gar nicht schlimm, es bedeutet nur, dass man durch anprobieren und ausprobieren selbst seine passende Hutform finden muss. Das kann viel Spaß machen!

Wie kann ich mir einen Sonnenhut selbst nähen?

Aufgrund der große Menge an Anleitungen und Schnittmuster kannst du dir deinen perfekten Sonnenhut auch einfach selbst nähen!

Passende Schnittmuster findest du zum Beispiel auf folgenden Internetseiten:

  • makerist.de
  • naehtalente.de
  • pattydooh.de

Eine beispielhafte Anleitung siehst du hier:

Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Bedenken sollte man aber, dass die gängigen Anleitungen nur für Stoffhüte gelten und oft für Anfänger nicht einfach umzusetzen sind.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.strohhut.info/vorteile-und-pflege-des-stohhuts

[2] https://www.babytipps24.de/sonnenhut/

Bildquelle: flickr.com / leadfoot

Bewerte diesen Artikel


46 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5