Willkommen bei unserem großen Powerbank Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Powerbanks. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Powerbank zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Powerbank kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Powerbanks sind mobile Zusatzakkus zur Energieversorgung mobiler Geräte, wie beispielsweise Smartphones, Tablets oder sogar Laptops.
  • Man unterscheidet zwischen drei Arten von Powerbanks: externer Akku-Blocks, Outdoor Powerbanks und Powercase/Akku-Hüllen.
  • Damit die Powerbank lange Zeit genutzt werden kann, sollten Anwendungsfehler vermieden werden.

Powerbank Test: Das Ranking

Platz 1: Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku, kompakt Powerbank

Die Anker Powerbank überzeugt vor allem durch Power. Sie bietet einen leistungsstarken 20100 mAh Akku, mit dem du die meisten Geräte mehrfach laden kannst. Laut Hersteller lädt er dein iPhone 8 siebenmal, das Galaxy S8 fünfmal oder das iPad Mini 4 sogar zweimal. Er bietet zwei Ports, wodurch du zwei Geräte gleichzeitig zum Laden anschließen kannst.

Das Modell ist bei seinen Käufern sehr beliebt – diese schätzen vor allem die enorme Leistung und die 2 verschiedenen Ports um Geräte parallel zu laden.

Platz 2: Omars Powerbank 10000mAh Externer Akku für Handy Super Leicht Slim

Platz 2 in unserem Ranking belegt die Omar Powerbank. Sie steht vor allem für ein außergewöhnliches Preis-Leistungsverhältnis. Sie verfügt über zwei USB A (5V/2.4A) Ports und einen Type C (15W, 5V/3A) Port. Alle Handys lassen sich also damit laden.

Das Produkt ist von CE/FCC/ETL Sicherheit zertifiziert und bietet Schutz vor Überstrom, Überladung, Übertemperatur, Überspannung, Überentladung und Kurzschlüssen, um die Sicherheit des Geräts zu schützen.

Käufer loben vor allem das geringe Gewicht und sind vom guten Preis-Leistungsverhältnis begeistert.

Platz 3: Anker PowerCore 5000mAh Externer Akku

Platz 3 in unserem Ranking ist ein Klassiker der mobilen Ladegeräte – der Anker PowerCore. Er verfügt über eine Kapazität von 5000 mAh und ist somit für den täglichen Gebrauch geeignet. Er zeichnet sich vor allem durch seine gute Form aus. Er ist bemerkenswert klein, hat die Form einer kleinen Tube und kann super einfach in deiner Tasche verstaut werden. Nur 10.8 cm hoch und 3.3 cm breit.

Bei Käufern ist die Powerbank aufgrund der Form, der Qualität und der Einfachheit beliebt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Powerbank kaufst

Für wen eignet sich eine Powerbank?

In der heutigen Zeit benutzen viele Menschen unterschiedliche mobile elektronische Geräte, wie beispielsweise Smartphones, Laptops und Tablets. Wenn du zu diesen Menschen gehörst, kennst du sicher auch das Problem, dass die Akkus oftmals recht schnell leer sind und man seinen Akku mobil laden möchte. Für diesen Einsatzzweck sind Powerbanks konzipiert, um unterwegs den praktischen Energiespeicher nutzen zu können.

Somit eignet sich eine Powerbank für alle, die mobil ihre elektronischen Geräte laden möchten.

Was und wie kann ich mit einer Powerbank laden?

Mit deiner Powerbank kannst du quasi alle elektronischen mobilen Geräte laden. Am häufigsten werden sie aber für Smartphones, Laptops und Tablets genutzt.

Wie eine Powerbank genau funktioniert, wird dir in folgendem Video gezeigt:

Welche Kapazität benötige ich für meine Powerbank?

Zunächst ist wichtig zu wissen, wieviel Akku-Kapazität in deinem Gerät ist. Die Kapazität der Akkus wird von den Herstellern immer in mAh (Miliamperestunden) angegeben und kann in den technischen Details nachgelesen werden.

Die Kapazität der Powerbank sollte mindestens doppelt so hoch sein, wie die Kapazität des zu ladenden Gerätes, um eine vollständige mobile Ladung zu garantieren. Denn: die Powerbank erzeugt während des Ladevorganges Wärme und verliert somit Energie. Deshalb sollte immer eine gewisse Reserve eingeplant sein.

Entscheidend ist natürlich auch, wie häufig du dein Gerät laden möchtest.

Im folgenden findest du typische Szenarien und eine von uns empfohlene Kapazität für eine Powerbank.

Einsatzzweck Empfohlene Kapazität
Für die Hosentasche Bis zu 5.000 mAh
Für unterwegs 5.000-10.000mAh
Für Reisen 10.000-20.000 mAh

Du kannst dir die Wattstunden auch ausrechnen. Folgendes Video zeigt dir, wie du dafür vorgehen musst:

Was kostet eine Powerbank?

Zwischen den verschiedenen Powerbanks gibt es eine große Preisspanne. Je nach Qualität und Größe der Powerbank ist der Kostenpunkt unterschiedlich. Die Spanne kann von circa 8 bis 50 Euro reichen.

Günstige Powerbanks mit 5000 mAh beginnen bereits ab 8 Euro, wobei natürlich zu beachten ist, dass geringe Kapazitäten günstiger sind als hohe. Weitere Faktoren, die den Preis beeinflussen, sind Marke und Anschlüsse.

Wo kann ich eine Powerbank kaufen?

Powerbanks gibt es sowohl im Fachhandel und in Kaufhäusern, als auch in vielen Online-Shops zu kaufen.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Onlineshops die meisten Powerbanks verkauft:

  • ebay.de
  • amazon.de

Alle Powerbanks, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du einen mobilen Akku gefunden hast, der dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Powerbank?

Eine wirkliche Alternative zur Powerbank gibt es nicht. Wenn du nicht riskieren willst, dass du dein elektronisches Gerät unterwegs nicht mehr nutzen kannst, so wirst du um eine Powerbank nicht herumkommen.

Eine Powerbank schützt dich vor unerwarteten Akkuproblemen, wenn du unterwegs bist.

Entscheidung: Welche Arten von Powerbanks gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Powerbank zulegen möchtest, gibt es drei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Externer Akku-Block
  • Outdoor Powerbanks
  • Powercase/Akku-Hülle

Im folgenden werden dir die jeweiligen Vor- und Nachteile genauer aufgezeigt.

Was zeichnet eine Powerbank als externen Akku-Block aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Der Akku-Block ist die typische Powerbank. Sie ist ein extra Gerät, welches du bei Bedarf mitnehmen kannst. Meist hat sie die Form einer Kiste oder Röhre mit USB-Anschlüssen.

Vorteile
  • Praktisch für unterwegs
  • Kann bei Bedarf mitgenommen werden
  • Verschiedene Varianten für jede Situation
Nachteile
  • Externes Gerät

Was zeichnet eine Outdoor-Powerbank aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Outdoor Powerbanks sind speziell für Aktivitäten im freien konzipiert. Sie kommen meist auch in der Form einer kleinen Kiste und sind speziell gegen Staub, Spritzwasser und Schläge geschützt

Vorteile
  • Praktisch für unterwegs
  • Speziell für Outdoor Aktivitäten
Nachteile
  • Teurer als herkömmliche Powerbanks

Was zeichnet ein Powercase aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Powercases sind Akku-Hüllen, die, wie der Name sagt, als Hülle für das Smartphone dienen und einen Akku eingebaut haben. Sie werden an das Smartphone angebracht und schützen vor Kratzern und Stürzen. Der Vorteil ist, dass du diese Hülle immer dabei hast und nicht extra eine Powerbank mitnehmen musst.

Vorteile
  • Immer am Gerät
  • Kein extra Kabel nötig
  • Schützt zusätzlich vor Schäden
Nachteile
  • Können nicht bedarfsabhängig genutzt werden

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Powerbank vergleichen und bewerten

Damit du die für dich passende Powerbank findest, gibt es folgende Kriterien zu beachten:

  • Das zu landende Gerät
  • Kapazität
  • Spannung
  • Stromstärke
  • Ladestandanzeiger

In den folgenden Abschnitten wird auf die unterschiedlichen Kriterien genauer eingegangen.

Das zu ladende Gerät

Entscheidend für die Wahl deiner Powerbank ist, welches du Gerät du damit laden möchtest. Ein Laptop hat eine höhere Akkukapazität als beispielsweise ein Smartphone und hat somit andere Anforderungen an deine Powerbank. Auch können Anschlüsse verschieden sein, z.B. USB zu USB-C. Darauf solltest du achten und deine Powerbank deinen Ansprüchen gerecht werden.

Außerdem solltest du prüfen, ob genügend Anschlüsse an der Powerbank vorhanden sind, falls du zum Beispiel mehrere Geräte gleichzeitig laden möchtest.

Je nach Gerät, das man laden möchte, sollte eine unterschiedliche Powerbank gewählt werden. (Bildquelle: unsplash.com / Steve Johnson)

Kapazität

Die Kapazität ist wohl das Hauptkriterium einer Powerbank. Die Kapazität gibt, vereinfacht gesagt, an, wie oft ein Gerät geladen werden kann.

Smartphone Akkus haben meist eine Kapazität um die 2500 mAh.

Notebooks haben, je nach Hersteller, eine Kapazität von ca. 5.000-10.000 mAh.

Diese Werte sind grobe Richtwerte. Vor dem Kauf solltest du dein Gerät auf der Website des Herstellers aufsuchen und in den technischen Details die Kapazität des Akkus prüfen.

Spannung

Um Schäden zu vermeiden, sollte die Ausgangsspannung der Powerbank die Eingangsspannung des zu ladenden Gerätes nicht überschreiten. Liegt zu wenig Spannung an, so kann es sein, dass dein Gerät nicht lädt. Meist spielt dies jedoch keine Rolle, da moderne Powerbanks einen Controller verbaut haben, der die Spannung automatisch an das zu ladende Gerät anpasst.

Stromstärke

Die Stromstärke entscheidet, wie schnell dein Gerät geladen wird. Entspricht die Stromstärke nicht der Stromstärke, die dein Gerät benötigt, so dauert der Ladevorgang länger. Liegt die Stromstärke darüber, so kannst du bei Bedarf noch ein weiteres Gerät laden. Oft haben Powerbanks mit verschiedenen Anschlüssen auch verschiedene Stromstärken anliegen.

Manche Powerbanks verfügen über die Schnellladetechnik. Sie Sorgt dafür, dass dein mobiles Gerät schneller geladen wird, sollte das betreffende Gerät die Technik unterstützen.

Ladestandanzeiger

Eine gute Powerbank zeigt dir bei Bedarf den aktuellen Ladestand an, damit du stets weißt, wie viel Kapazität noch vorhanden ist und du somit nicht Gefahr läufst mit einer leeren Powerbank in den Tag zu starten. Meist besitzen Powerbanks mehrere LEDs, die durch betätigen eines Knopfes den aktuellen Ladestand zeigt. Moderne und teure Varianten bieten dir auch Displays, die den Akkustand in Prozent angeben.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Powerbank

Welche Fehler gilt es bei der Nutzung einer Powerbank zu vermeiden?

Extreme Temperaturen

Hohe Temperaturschwankungen sollten unbedingt vermieden werden, da sie die Leistungsfähigkeit der Powerbank extrem beeinflussen. Dies betrifft sowohl Kälte, als auch Hitze. Achte somit darauf, die Powerbank im Winter nicht ungeschützt zu nutzen und sie im Sommer nicht in der Sonne liegen zu lassen.

Die Powerbank nach dem Laden abschließen

Wenn du deine Powerbank vollständig geladen hast, so solltest du ihr nicht weiterhin Elektrizität zuführen, um Überhitzungen zu vermeiden.

Die Powerbank nicht nutzen, wenn sie heiß ist

Wenn deine Powerbank ungewöhnlich heiss ist, solltest du sie zunächst Abkühlen lassen. Meist deutet dies auf einen internen Defekt hin und du solltest die Powerbank zum Hersteller senden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Powerbank

[2] https://www.mdr.de/umschau/quicktipp/quicktipp-powerbanks-zusatzakkus-fuers-handy-108.html

Bildquelle: unsplash.com / Zoltan Tasi

Bewerte diesen Artikel


29 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,86 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von OUTDOORMEISTER.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.