Wer braucht denn heutzutage noch einen Kompass? Bestimmt ein weit verbreiteter Gedanke. Aber tatsächlich hat ein Kompass im Vergleich zu einem GPS-Gerät oder einem Smartphone einzigartige Vorteile. Finde in unserem Kompass Test 2019 heraus, welche Vorteile das sind und warum ein Kompass auch heute noch relevant ist.

Um dir dabei zu helfen, den richtigen Kompass für dich zu finden, hat unsere Redaktion drei besonders beliebte Kompasse miteinander verglichen. Außerdem erklären wir dir, welche Kriterien ein Kompass erfüllen sollte, um dich auf deinem Abenteuer zu begleiten.

Und natürlich beantworten wir die wichtigste Frage, die zu diesem Thema mit Abstand am häufigsten gestellt wird: Wie funktioniert ein Kompass überhaupt?

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kompass funktioniert stromunabhängig und ist präziser als andere Methoden der Richtungsbestimmung. Je nach Bautyp unterscheidet man zwischen einem Taschen- und Wanderkompass.
  • Ein Taschenkompass passt gut in die Hosentasche und eignet sich für gelegentliche, grobe Richtungsbestimmungen. Wanderkompasse sind präziser und eignen sich aufgrund ihrer Visiereinrichtung auch für lange Wanderungen.
  • Beim Kauf solltest du zentrale Qualitätskriterien, wie das Material, die Maße, das Gewicht und die Verarbeitung berücksichtigen.

Kompass Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Outdoor Kompass

Der ARINO Taschenkompass ist ein hochwertig verarbeiteter, handlicher Kompass. Er ist sehr leicht und zuverlässig und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Kompass besteht aus Messing und wiegt 41 g. Er hat die Maße 5 x 4 x 1,6 cm. Mit seinem Gewicht von nur 41 g ist der ARINO Taschenkompass ein besonders leichter Taschenkompass . Dennoch ist er robust und eignet sich aufgrund seines geringen Gewichtes und seiner kompakten Größe auch für Kinder.

Er eignet sich ideal für Kompassnutzer, die ihren Kompass ständig mit sich tragen und ihn für spontane Richtungsbestimmungen nutzen möchten.

Der beste Militär Kompass

Der Proster Militär Wanderkompass bietet alle Eigenschaften, die ein guter Wanderkompass haben sollte. Er ist hochwertig verarbeitet und bietet zahlreiche Zusatzfunktionen. Trotz seiner robusten Verarbeitung ist er nicht zu schwer und liefert auch im Dauereinsatz präzise Ergebnisse.

Mit seinem Gewicht von 288 g ist der Proster Militär Wanderkompass ein vergleichsweise schwerer Wanderkompass. Er ist gut geeignet für Nutzer, die viel Wert auf die Stabilität und Robustheit ihres Kompasses legen.

Dieser Wanderkompass verfügt neben einer Visiereinrichtung und einem Kartenmaßstab auch über ein Klinometer zur Messung von Höhe und Neigung. Die Visiereinrichtung ermöglicht im Zusammenspiel mit der 360° Skalierung eine präzise Navigation im Gelände. Der Kartenmaßstab gewährleistet bei Nutzung mit einer Karte eine gute Einschätzung der Streckenlänge.

Der beste Kompass mit Leuchtziffern

Dieser Kompass von YEFIDER zeichnet sich durch sein edles, tragbares Design und sein im Dunkel leuchtendes Zifferblatt aus. Er ist wasserdicht, sehr stabil und gibt dir in jeder Situation Auskunft über Richtung und Zeit.

Hergestellt wird dieser Kompass aus robustem und leichtem Kupfer. Der Kompass kann durch eine Metallschleife einfach an einem Gürtel oder in deiner Tasche befestigt werden.

Er ist hervorragend zum Wandern, Biken, Jagen, Campen oder für ähnliche Outdoor-Aktivitäten geeignet.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kompass kaufst

Welche Vorteile bietet dir ein Kompass gegenüber anderen Alternativen?

Ein Kompass bietet dir den Vorteil, dass er unabhängig von Strom funktioniert und präziser ist als andere Methoden der Richtungsbestimmung. Außerdem ist er einfach zu bedienen. Es gibt einige Alternativen zu einem Kompass, die du nutzen kannst, um die Richtung zu bestimmen.

Eine Möglichkeit ist eine Kompass Smartphone App, die du dir auf dein Handy runterladen kannst. Solche Apps bieten dir dieselbe Funktion wie ein kleiner Taschenkompass, verbrauchen jedoch Strom. Mit einem Kompass kannst du die Richtungsbestimmung unabhängig von jeglicher Energiequelle durchführen.

Eine weitere Möglichkeit zur Richtungsbestimmung ist folgende Methode mit einer analogen Armbanduhr:

Wenn du dich in der nördlichen Hälfte der Erde befindest, zeige mit dem Stundenzeiger in Richtung Sonne. Süden liegt dann mittig zwischen 12 Uhr und dem Stundenzeiger. In der südlichen Hemisphäre zeigst du mit der Zahl 12 in Richtung der Sonne. Norden liegt in diesem Fall in der Mitte zwischen 12 Uhr und dem Stundenzeiger.

Diese Methode ist ebenfalls energieabhängig und liefert dir kein Ergebnis, wenn deine Uhr stehen geblieben ist. Zudem ist sie ungenauer als ein Kompass und komplizierter in der Anwendung.

Im Folgenden findest du noch einmal alle Vorteile eines Kompasses gegenüber den beiden oben genannten Methoden:

  • Einfache Bedienung
  • Funktioniert unabhängig von Strom
  • Genauere Richtungsbestimmung

Ein Kompass ist leicht zu bedienen und benötigt außerdem keinen Strom, um zu funktionieren. (Foto: Clker-Free-Vector-Images/ pixabay.com)

Was kostet ein Kompass?

Die meisten Kompasse kosten zwischen fünf und 30 Euro. Besonders hochwertig verarbeitete Kompasse für die professionelle Nutzung kosten bis zu 1.500 Euro.

Für einen Preis von fünf bis 30 Euro kann sich heutzutage jeder einen Taschenkompass oder Wanderkompass für den alltäglichen Gebrauch leisten. Besondere fest installierbare Kompasse und Kompasse für den professionellen Gebrauch kosten bis zu 1.500 Euro.

Preis Funktionen
ab 10 € Zentimeter- und Maßstabsskala, Visierdraht, 360 Grad Skala und Nordpfeil
ab 30 € Hohe Präzision, von der Seite und im Dunkeln ablesbar, hohe Qualität
ab 60 € Integrierter Neigungsmesser, einstellbare Deklinationskorrektur, rutschfeste Gummifüße

Wie bediene ich einen Kompass?

Ein Kompass ist sehr einfach zu bedienen. Der Südpol der Kompassnadel zeigt zum Nordpol der Erde.

Die Bedienung eines Kompasses ist kinderleicht. Du musst nur wissen, welcher Teil der Kompassnadel der Südpol ist. Der Südpol der Kompassnadel zeigt immer in Richtung Nordpol der Erde. Eine genaue Erklärung hierzu findest du in der Bedienungsanleitung deines Kompasses.

Wo kann man einen Kompass kaufen?

Kompasse kannst du sowohl online bestellen, als auch im Outdoor Fachhandel kaufen.

Unsere Recherchen haben ergeben, dass die meisten Kompasse von folgenden Shops verkauft werden:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Real
  • Bergfreunde
  • Tapir-Store
  • Campz
  • Compass24
  • Kasper-Richter
  • KHS
  • Pearl

Alle von uns vorgestellten Kompasse haben wir mit einem Link zu einem dieser Shops versehen. So kannst du gleich zuschlagen, wenn du einen Kompass kaufen möchtest.

Entscheidung: Welche Arten von Kompass gibt es und welche ist die richtige für dich?

Es gibt zwei verschiedene Hauptarten von Kompassen, Taschenkompasse und Wanderkompasse.

  • Taschenkompasse
  • Wanderkompasse

Vor der Anschaffung eines Kompasses solltest du dir überlegen, zu welchem Zweck du ihn verwenden möchtest. Brauchst du den Kompass nur gelegentlich als grobe Orientierungshilfe oder benötigst du einen präziseren Kompass für lange Wanderungen?

Um dir bei deiner Entscheidung zu helfen, haben wir für dich eine Übersicht mit allen Vor- und Nachteilen der beiden Kompassarten erstellt.

Wie funktioniert ein Taschenkompass und was sind die Vor- und Nachteile eines Taschenkompasses?

Ein Taschenkompass ist ein kompakter Kompass, der eine grobe Richtungsbestimmung ermöglicht.

Alle Magnetkompasse machen sich das Prinzip zunutze, dass Magnete sich immer an der Nord-Süd-Achse der Erde ausrichten. Die Kompassnadel ist ein Magnet, der wie alle anderen Magnete aus einem Südpol und einem Nordpol besteht.

Da sich entgegengesetzte Pole magnetisch anziehen, zeigt der Südpol der Kompassnadel zum Nordpol, beziehungsweise der Nordpol der Kompassnadel zum Südpol der Erde. Somit kannst du anhand der Kompassnadel immer erkennen, wo sich der Süden und der Norden befinden.

Vorteile
  • Passt gut in die Hosentasche
  • Geeignet für grobe Richtungsbestimmung
Nachteile
  • Keine Visiereinrichtung
  • Ungeeignet für Wanderungen
  • Kein Kartenmaßstab

Die Vorteile eines Taschenkompasses sind also, dass er gut in die Hosentasche passt und sich für die grobe Richtungsbestimmung eignet. Da ein Taschenkompass über keine Visiereinrichtung verfügt, kannst du mit ihm keine Ziele in weiter Entfernung anpeilen.Außerdem verfügen Taschenkompasse über keinen Kartenmaßstab für die Nutzung mit einer Karte. Infolgedessen sind sie ungeeignet für lange Wanderungen.

Wie funktioniert ein Wanderkompass und was sind die Vor- und Nachteile eines Wanderkompasses?

Ein Wanderkompass ist präziser als ein Taschenkompass. Wanderkompasse haben eine Visiereinrichtung und einen Kartenmaßstab. Folglich sind sie für Wanderungen gut geeignet.

Ein Wanderkompass nutzt wie alle anderen Magnetkompasse das Prinzip der magnetischen Anziehung entgegengesetzter Pole. Die Kompassnadel des Wanderkompasses ist ein Magnet, der aus einem Südpol und einem Nordpol besteht.

Da sich entgegengesetzte Pole magnetisch anziehen, zeigt der Südpol der Kompassnadel zum Nordpol, beziehungsweise der Nordpol der Kompassnadel zum Südpol der Erde. Daher kannst du an der Nadel des Wanderkompasses immer erkennen, wo Norden und Süden sind.

Vorteile
  • Visiereinrichtung
  • Kartenmaßstab
  • Präzisere Skalierung
Nachteile
  • Größer als Taschenkompass
  • Teurer als Taschenkompass

Wanderkompasse verfügen über eine Visiereinrichtung, mit der du weit entfernte Ziele exakt anpeilen kannst. Dadurch hast du den Vorteil, dass du immer dem kürzesten Weg folgen kannst und schneller dein Ziel erreichst.

Außerdem haben gute Wanderkompasse einen Kartenmaßstab. Diesen kannst du zusammen mit einer Karte verwenden, um die Entfernung zu deinem Ziel bestimmen zu können. Des Weiteren sind Wanderkompasse präziser skaliert als Taschenkompasse und bieten dir somit eine genauere Navigation.

Ein Nachteil eines Wanderkompasses ist, dass er größer ist als ein Taschenkompass und sich nicht so gut für den dauerhaften Transport in der Hosentasche eignet. Aufgrund der zusätzlichen Funktionen ist ein Wanderkompass aufwändiger in der Herstellung und folglich teurer als ein Taschenkompass.

Theoretisch könntest du auch einen Taschenkompass zum Wandern benutzen. Aufgrund der fehlenden Visiereinrichtung könntest du aber damit dein Ziel nicht so genau anpeilen, wie mit einem Wanderkompass. Folglich würdest du dann nicht den kürzesten Weg nutzen und Zeit verlieren. Nicht ohne Grund werden Wanderkompasse auch von Soldaten für lange Märsche genutzt.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kompasse vergleichen und bewerten

Im Folgenden listen wir dir Eigenschaften auf, anhand derer du verschiedene Kompasse vergleichen und bewerten kannst. Mit Hilfe dieser Eigenschaften wird es dir leichter fallen, dich für das richtige Produkt zu entscheiden:

  • Material
  • Maße
  • Gewicht
  • Visiereinrichtung
  • Kartenmaßstab

Material

Kunststoffkompasse sind leichter als Metallkompasse. Metallkompasse sind robuster und daher besser für den Outdoor Einsatz geeignet. Die meisten heute erhältlichen Kompasse bestehen entweder aus Kunststoff oder Metall.

Wenn du einen besonders leichten Kompass suchst, solltest du dich für einen Kompass aus Kunststoff entscheiden. Kunststoff ist leichter als Metall, ist aber dafür nicht so robust.

Für den dauerhaften Outdoor Einsatz ist ein Kompass aus Metall besser geeignet. Nahezu alle im Handel erhältlichen Wanderkompasse bestehen aus Metall. Ein Metallkompass ist zwar schwerer als einer aus Kunststoff, aber dafür auch wesentlich robuster. Metallkompasse überstehen viele Stürze und sind kratzfester als Kompasse aus Kunststoff.

Maße

Alle Taschenkompasse haben kompakte Abmessungen. Bei Wanderkompassen sollte man darauf achten, dass sie gut in der Hand liegen. Die Maße eines Kompasses sind unter anderem dann wichtig, wenn du den Kompass in deiner Hosentasche transportieren möchtest. Alle Taschenkompasse haben kompakte Abmessungen und passen gut in die Hosentasche.

Aber auch bei Wanderkompassen solltest du drauf achten, dass die Maße des Kompasses deinen Bedürfnissen entsprechen. Wenn du zum Beispiel besonders kleine Hände hast, wird es schwer für dich, einen großen Wanderkompass während der Wanderung dauerhaft in der Hand zu halten.

Gewicht

Bei Taschenkompassen spielt das Gewicht eine untergeordnete Rolle, da sie meist leicht sind und in der Hosentasche verbleiben. Ein Wanderkompass sollte nur so schwer sein, dass du ihn während einer Wanderung bequem in der Hand halten kannst.

Die meisten heute erhältlichen Taschenkompasse sind sehr leicht und gut für das dauerhafte Tragen in der Hosentasche geeignet. Auch robustere Taschenkompasse aus Metall wiegen nicht mehr als ein Smartphone und können komfortabel in der Hosentasche aufbewahrt werden.

Ein Wanderkompass wird während dem Einsatz oft dauerhaft in der Hand getragen. Daher solltest du dir vor allem bei Wanderkompassen vor dem Kauf Gedanken über das für dich geeignete Gewicht machen.

Visiereinrichtung

Eine Visiereinrichtung wird benötigt, um weit entfernte Ziele genau anpeilen zu können. Wenn du deinen Kompass für Wanderungen über weite Strecken oder lange Bootsfahrten benötigst, solltest du dich für einen Kompass mit Visiereinrichtung entscheiden. Mit einer Visiereinrichtung kannst du Ziele in weiter Entfernung exakt anvisieren.

Kartenmaßstab

Ein Kartenmaßstab ist hilfreich bei der Einschätzung von Entfernungen. Ein Kartenmaßstab kann zusammen mit einer Karte verwendet werden, um die Länge der Strecke einschätzen zu können. Alle modernen Wanderkompasse verfügen über einen Kartenmaßstab. Stelle dir mal vor, du hast eine Karte, auf der ein Zentimeter einer Strecke von zehn Kilometern entspricht.

In diesem Fall würdest du mit dem Kartenmaßstab deines Kompasses die Strecke zwischen deinem Startort und deinem Ziel messen. Du stellst in diesem Beispiel fest, dass zwischen Start und Ziel zwei Zentimeter auf der Karte liegen und berechnest daraus die Streckenlänge von 20 Kilometer.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kompass

Wie funktioniert ein Kompass?

Ein Kompass nutzt das Prinzip der magnetischen Anziehung entgegengesetzter Pole. Der Südpol der Kompassnadel zeigt zum Nordpol der Erde. Magnetkompasse nutzen das Prinzip der magnetischen Anziehung entgegengesetzter Pole. Die Kompassnadel des Wanderkompasses ist ein Magnet, der aus einem Südpol und einem Nordpol besteht.

Da sich entgegengesetzte Pole magnetisch anziehen, zeigt der Südpol der Kompassnadel zum Nordpol, beziehungsweise der Nordpol der Kompassnadel zum Südpol der Erde. Somit kannst du an der Nadel des Kompasses immer erkennen, wo Norden und Süden sind.

Wann und von wem wurde der Kompass erfunden?

Kompasse wurde schon im 11. Jahrhundert in China verwendet. Der Erfinder des Kompasses ist unbekannt. Der Kompass wurde vermutlich im 11. Jahrhundert in China erfunden. Die Chinesen benutzten schon damals eine schwimmende Magnetnadel, die sie als „Südweiser“ bezeichneten.

ie Besonderheit des Südweisers war, dass er nach Süden zeigte. Bis zum heutigen Tag ist noch kein Erfinder namentlich bekannt.

Was ist die Mehrzahl des Wortes Kompass?

Die Mehrzahl des Wortes Kompass ist „Kompasse“. Der Plural des Wortes Kompass ist laut Duden „Kompasse“. In der Bundeswehr wird dennoch oft die inkorrekte Mehrzahl „Kompanten“ verwendet.

Was ist die Bedeutung des Wortes Kompass?

Das Wort Kompass bedeutet übersetzt Zirkel / Magnetnadel. Der Begriff Kompass ist abgeleitet vom italienischen Wort Compasso und bedeutet Zirkel oder Magnetnadel.

Wie ist ein Kompass aufgebaut?

Ein Kompass besteht aus Zeiger, Gehäuse, Kompasskapsel und Kompassrose mit Winkelkalierung. Ein Magnetkompass besteht aus einem drehbaren Zeiger aus magnetischem Material und einem Gehäuse. Im Gehäuse ist der Zeiger reibungsarm auf abriebfesten Edelsteinen wie zum Beispiel Rubin oder Saphir gelagert.

Oft ist die Kompasskapsel, in der sich die Nadel befindet, mit Öl oder einer anderen Flüssigkeit gefüllt.

Durch die Flüssigkeit wird der Zeiger stabilisiert und zittrige Bewegungen des Zeigers werden vermieden. Außerdem befindet sich am Gehäuse meistens noch eine Winkelskala. Diese wird aufgrund ihrer runden Form auch als Kompassrose bezeichnet.

In welche Richtung zeigt ein Kompass?

Der Südpol der Kompassnadel zeigt zum Nordpol der Erde. In welche Richtung ein Kompass zeigt, hängt davon ab, welcher Teil der Kompassnadel betrachtet wird. Der Südpol und der Nordpol der Kompassnadel zeigen immer in Richtung des Nordpols, beziehungsweise Südpols der Erde.

Wie ist die Funktionsweise eines digitalen Kompasses?

Digitale Kompasse messen das Magnetfeld der Erde mit einem Fluxgate-Sensor. Ein digitaler Kompass misst das Magnetfeld der Erde mit einem Fluxgate-Sensor. Die Messeinheit des Sensors besteht aus beschichteten Folien und mehreren Spulen, die selbst kleinste Veränderungen im Magnetfeld messen können.

Die Magnetfeldveränderungen erzeugen eine Spannung, die abhängig von der Position des digitalen Kompasses unterschiedlich hoch ausfällt. Zusätzlich ist im Sensor ein nichtmagnetischer Widerstand verbaut, der jede dieser Spannungsabweichungen registriert.

Der Sensor leitet diese Informationen an das Betriebssystem des Gerätes weiter, welches daraus den Standort des Nutzers rekonstruiert.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.chemie.de/lexikon/Kompass.html

[2] http://www.orientierung-leichtgemacht.de/handbuch.php?page=Kompass

[3] Wolfgang Linke: Orientierung mit Karte, Kompass, GPS. 16. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-7688-3314-1.

Bildquelle: pixabay.de / Nietjuh

Warum kannst du mir vertrauen?

Martin war bereits als kleines Kind regelmäßig mit seinen Eltern in den Bergen unterwegs. Heute leitet er verschiedene Touren durch Deutschland und Österreich. Er kennt sich bestens mit Wanderausrüstung aus.