Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2022

Unsere Vorgehensweise

22Analysierte Produkte

66Stunden investiert

18Studien recherchiert

72Kommentare gesammelt

Klettersteigschuhe sind eine Art von Kletterschuhen, die für den Einsatz auf Klettersteigen konzipiert sind. Sie haben besondere Merkmale wie Schnürsenkel, Haken und Riemen, um den Kletterer am Seil zu befestigen. Die Sohlen sind aus weichem Gummi mit kleinen Spikes, um beim Begehen von steilen Felswänden Halt zu geben.

Klettersteigschuhe bestehen aus einem speziellen Material, das sehr klebrig ist. Dadurch kannst du die Felswand mit deinen Füßen hochklettern, anstatt deine Hände und Arme zu benutzen. Der Schuh hat zwei Metallspikes an der Unterseite, die dir helfen, zwischen Felsen oder auf kleinen Vorsprüngen Halt zu finden. Außerdem haben sie Gummisohlen für zusätzliche Traktion, wenn du steile Abschnitte des Weges hinunterkletterst (oder wenn es schlammig ist).




Klettersteigschuhe Test: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Klettersteigschuhen gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Arten von Klettersteigschuhen. Das erste ist das klassische Modell mit einem Obermaterial aus Leder und einer Gummisohle, durch die ein integriertes Stahlseil läuft. Dieser Schuhtyp kann auf jedem Klettersteig in Europa (und vielen anderen Orten auf der Welt) verwendet werden. Es ist auch möglich, spezielle Modelle für bestimmte Routen oder Gebiete zu kaufen – diese haben unterschiedliche Sohlen, je nachdem, wofür du sie brauchst. So gibt es zum Beispiel Modelle, die speziell für nasse Bedingungen wie Schnee oder Wasserfälle entwickelt wurden; andere haben zusätzlichen Grip, damit sie beim Klettern an steilen Felswänden nicht ausrutschen; wieder andere haben Spikes an der Vorderseite, damit du beim Klettern an vertikalen Abschnitten besseren Halt hast.

Das Wichtigste ist der Grip. Er sollte sehr gut sein und darf auf nassem oder eisigem Untergrund nicht rutschen. Ein Schuh mit einer Gummisohle hat eine bessere Traktion als ein Schuh aus Leder, aber wenn du sie im Winter benutzen willst, würde ich Schuhe empfehlen, die sowohl für Sommer- als auch für Winteraktivitäten geeignet sind (wie diese). Außerdem müssen sie gut sitzen; sie sollten nicht verrutschen, wenn du eine Leiter hoch- oder runtersteigst, denn das könnte Blasen verursachen. Und schließlich solltest du darauf achten, dass deine Füße nicht kalt werden. Wenn du in den Sommermonaten dünne Socken trägst, solltest du dir für die kälteren Tage dickere Socken zulegen – Wollsocken sind ideal, solange sie nicht zu dick sind, damit deine Zehen noch genug Platz in den Schuhen haben.

Wer sollte einen Klettersteigschuh benutzen?

Klettersteigschuhe sind für Leute gedacht, die einen Klettersteig klettern wollen. Sie haben eine aggressive Sohle aus klebrigem Gummi und sitzen sehr eng an den Füßen, so dass du sie mit Klettergurt oder ohne Klettergurt benutzen kannst (wenn die Route es erlaubt). Wenn du nicht vorhast, in Zukunft zu klettern, ist es nicht nötig, diese speziellen Schuhe zu kaufen. Du kannst auch gute Wanderschuhe finden, die genauso gut funktionieren.

Nach welchen Kriterien solltest du einen Klettersteigschuh kaufen?

Das erste, was du beachten solltest, ist die Art des Klettersteigs. Es gibt zwei Arten, eine zum Klettern und eine zum Gehen. Wenn du einen Klettersteig klettern willst, ist es besser, Schuhe mit Schnürsenkeln zu kaufen, die du je nach Bedarf festziehen oder lockern kannst. Wenn du hingegen nur zu Fuß gehen willst, ohne zu klettern, gibt es keine solchen Anforderungen, da die Schuhe keine Schnürsenkel haben, sondern Klettverschlüsse, die das An- und Ausziehen einfacher und schneller machen als die mit Schnürsenkeln. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, wie viel Halt die Schuhe bieten. Das hängt vor allem vom Konstruktionsmaterial ab (Leder oder Synthetik), denn Leder bietet mehr Komfort, während Synthetik in rauem Gelände (z. B. auf felsigem Untergrund) haltbarer ist. Denk auch daran, dass einige Modelle mit einer rutschfesten Sohle ausgestattet sind, die du in Betracht ziehen solltest, je nachdem, wo du dein neues Paar VF-Schuhe einsetzen willst.

Das erste, worauf du achten musst, ist das Material, aus dem er hergestellt ist. Es sollte aus Leder oder synthetischen Materialien bestehen, die stark und haltbar genug sind, um der Abnutzung standzuhalten. Außerdem solltest du darauf achten, dass die Schuhe eine Gummisohle haben, damit deine Füße beim Klettern auf steilen Flächen nicht abrutschen. Und schließlich solltest du darauf achten, dass der Schuh einen verstellbaren Riemen hat, damit du seine Größe an deine Fußlänge anpassen kannst.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Klettersteigs?

Vorteile

Klettersteigschuhe sind für den Einsatz auf einem Klettersteig konzipiert. Sie haben besondere Eigenschaften, die sie für diesen Zweck ideal machen, wie zum Beispiel die Vibram-Sohlen und Schnürsenkel mit Haken an der Spitze jeder Öse. Damit kannst du dich leicht an einem Ankerpunkt befestigen oder deine Füße anstelle der Hände benutzen, wenn du steile Abschnitte hochkletterst. Die steifere Sohle beugt außerdem Ermüdungserscheinungen vor, da sie mehr Halt bietet als ein normaler Wanderschuh und dir trotzdem dort Flexibilität lässt, wo sie am meisten gebraucht wird (an den Zehen).

Nachteile

Der größte Nachteil von Klettersteigschuhen ist, dass sie nicht so bequem sind wie normale Wanderschuhe. Sie können ziemlich steif und schwer sein, was sie für lange Wanderungen oder mehrtägige Trekkingtouren weniger geeignet macht. Wenn du deine Klettersteigschuhe aber nur auf dem eigentlichen Weg benutzen willst, sollte das kein Problem sein.

Brauchst du zusätzliche Ausrüstung, um einen Klettersteig zu benutzen?

Nein, du brauchst keine zusätzliche Ausrüstung. Die Via ferrata-Schuhe sind mit einer speziellen Gummisohle ausgestattet, die den besten Halt auf Metallsprossen und Seilen bietet. Außerdem haben sie einen rutschfesten Absatz, der für mehr Stabilität sorgt, wenn du steile Abschnitte der Route hinauf- oder hinuntersteigst.

Welche Alternativen zu Klettersteigschuhen gibt es?

Es gibt ein paar Alternativen zu den Klettersteigschuhen. Die beliebteste sind Kletterschuhe, die Gummisohlen und keine Schnürsenkel oder Riemen haben. Sie können sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich verwendet werden, aber sie bieten nicht so viel Halt wie Klettersteigschuhe, also solltest du sie nur in Betracht ziehen, wenn dein Budget es nicht erlaubt, richtige Schuhe zu kaufen. Eine andere Alternative wären Wanderschuhe mit griffiger Sohle – damit hast du mehr Stabilität als mit Kletterschuhen, aber weniger als mit Klettersteigschuhen (die deine Füße auch vor herabfallenden Steinen schützen). Wenn alles andere scheitert, trage einfach normale Turnschuhe, die gut genug passen, um nicht herunterzufallen, während du steiles Gelände hochgehst.

Kaufberatung: Was du zum Thema Klettersteigschuhe wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • Salewa
  • Salewa
  • Salewa

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Klettersteigschuhe-Produkt in unserem Test kostet rund 106.0 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 287.0 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Kunden am besten an?

Ein Klettersteigschuhe aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Salewa, welches bis heute insgesamt 2268.0-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Salewa mit derzeit 4.7/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte