Kletterrucksack
Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Jeder Kletterprofi weiß, ein herkömmlicher Rucksack reicht bei regemäßigen Unternehmungen im alpinen Gelände nicht aus. Die Anschaffung eines Kletterrucksackes ergibt Sinn, sobald Mehrseillängenrouten, Trekkingtouren, oder Klettersteige unternommen werden.

Kletterrucksäcke zeichnen sich durch ihre zahlreichen Features, kompaktes Design und diverse Verstaumöglichkeiten von Zubehör aus. Durch ihre besonders gute Passform bieten sie optimale Flexibilität und Bewegungsfreiheit.

Kletterrucksäcke sind ideal auf die Ansprüche des Klettersports zugeschnitten und ermöglichen ein unbeschwertes Freizeiterlebnis auch bei anspruchsvollen Alpinklettertouren.

Unser Kletterrucksack Test 2020 hilft dir den optimalen Begleiter in der Vertikale auszuwählen. Dich erwartet ein sorgfältig recherchierter und strukturierten Überblick über relevante Kaufkriterien, verschiedene Produktarten, sowie deren Vor- und Nachteile.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kletterrucksack ist auf die spezifischen Anforderungen des Klettersports zugeschnitten. Er ist beispielsweise durch robustes und wasserdichtes Material, wenig Gewicht, und smarte Funktionen charakterisiert.
  • Die Art und Länge der Aktivitäten sind ausschlaggebend für die Kaufentscheidung und haben Einfluss auf die Größe, das Material und die benötigten Zusatzfunktionen des Kletterrucksackes.
  • Die Qualität und Langlebigkeit des Produktes spielen eine wesentliche Rolle, genauso wie die Bewegungsfreiheit und Beweglichkeit. Diese hängt von der Passform und der individuellen Körpergröße ab. Schließlich sollte der Kletterrucksack beim alpinen Sport nicht im Weg stehen.

Kletterrucksack Test: Favoriten der Redaktion

Der beste kompakteKletterrucksack


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (28.10.20, 04:47 Uhr), Sonstige Shops (23.10.20, 20:38 Uhr)

Der Uni Kletterrucksack Neon Light von Mammut ist eine minimalistischere Varianten mit einem Stauraum von 12 Litern. Er ist mit einer großen und kleinen Front-RV-Tasche, einer Netzinnentasche und einem verstaubaren Hüftgurt ausgestattet. Außerdem ist er mit einem Trinksystem kompatibel und hat innenlaufende Material-organisationsschlaufen.

Dieser Rucksack ist der ideale Begleiter für Fels- oder Eisklettern, ist besonders leicht und schmiegt sich optimal dem Körper an. Wenn du auf der Suche nach einem kleinen aber funktionellen Kletterrucksack bist, ist dieses Modell definitiv hoch im Rennen.

Der beste Kletterrucksack für Wanderausflüge

Der Apex Climb 25 Kletter- und Wanderrucksack von Salewa bietet ein Volumen von 25 Liter. Durch sein schlichtes, enganliegendes und schlankes Design erlaubt er maximale Bewegungsfreiheit. Zudem bietet er einen Ausgang für ein Trinksystem, eine Seilhalterung, eineen Seiteneingriff und eine EVA Rückenpolsterung.

Du bist willst einen leichten, langlebigen Kletterrucksack aus abriebfestem und strapazierfähigem Material, dann ist dieses Produkt die optimale Wahl für dich. Zudem stabilisiert das Twin Compression System die Last, wodurch du eine bessere Balance findest.

Der beste Kletterrucksack für sportliche Kletterer

Der Crag 40 Kletterrucksack von Black Diamond ist für Damen und Herren geeignet und umfasst 40 Liter. Integriert sind eine Seilhalterung, beweglichen Hüftflossen, eine Tragegriff und ein Brustgurt. Die Fronttaschen und interne Organisationsfächer bieten genügend Stauraum. Außerdem hat er einen Kontaktrücken.

Wenn du ein begeisterter Sportkletterer bist ist dieser Kletterrucksack ideal für dich. Er bietet genügend Platz für ganztägige Kletterabenteuer im Freien und bringt alles mit sich, was es zum professionellen Klettern braucht.

Kauf- und Bewertungskriterien für Kletterrucksäcke

Kletterrucksäcken gibt es in allen möglichen Ausführungen, Größen und in den verschiedensten Preisklassen. Du fragst dich bestimmt, anhand welcher Kriterien du deinen künftigen Kletterrucksack auswählen sollst. Stell dir vor dem Kauf am besten die folgenden Fragen:

  • Ist der Kletterrucksack leicht zu handhaben?
  • Habe ich ausreichend Bewegungsfreiheit?
  • Sitzt der Rucksack gut bzw. ist das Gewicht gleichmäßig verteilt?
  • Sind die Verschlüsse leicht zu bedienen?
  • Ist der Kletterrucksack qualitativ hochwertig und gut verarbeitet?

Wir haben für dich die wichtigsten Entscheidungskriterien zusammengefasst, um dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich zu gestalten.

Tragesystem

Das Tragesystem sollte keinesfalls unterschätz werden. Richtig eingestellt ist es nicht nur Rücken und Nacken schonend, sondern auch kraftsparend. Das Tragesystem setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, welche in den folgenden Absätzen erläutert werden.

  1. Hüftgurt: Je höher das Gewicht des Rucksackes, desto wichtiger ist der Hüftgurt. Dieser hilft einen Großteil des Gewichtes auf die Hüfte zu verlagern.
  2. Schulterträger: Auch die Schultern werden mit einem Teil des Gewichtes belastet. In Kombination mit dem Hüftgurt wirken sie eher stabilisierend.
  3. Lastenkontrollriemen: Diese ermöglichen eine individuelle Einstellung, somit kann der Rucksack enger zum Körper gezogen werden.
  4. Belüftung: Hierbei geht es hauptsächlich um die Belüftung des Rückens. Dabei unterscheidet man zwei Arten, den Netzrücken und den Kontaktrücken. Beim Netzrücken wird der Rucksack durch ein luftiges, offenes Netzt vom Rücken weggehoben. Der Kontaktrücken liegt, wie jeder andere Rucksack, am Rücken an. Der Netzrücken ist praktisch, und bequemer für Trekkingrouten oder Genusswanderungen.
Art Pro Con
Netzrücken bessere Belüftung, Vermeidung von Hitzestau, höherer Tragekomfort Schwerpunkt wandert vom Körper weg, weniger Lastenkontrolle
Kontaktrücken stabiler Sitz, Gewichtsschwerpunkt am Körper stärkeres Schwitzen, schlechtere Belüftung

Bei Sportarten wie Klettern, Trailrunning oder Wintersport ist ein Kontaktrücken zu empfehlen, da der Rucksack, und somit der Schwerpunkt näher am Körper und somit leichter kontrollierbar sind. Heutzutage sind Rucksäcke mit Kontaktrücken bereits ehr spezifisch auf die jeweilige Sportart angepasst.

Gewicht/ Größe

Das Gewicht bzw. die Größe des Kletterrucksackes variieren je nach Sportart und Einsatzdauer. Prinzipiell sollte ein Volumen von 30 bis 40 Litern ausreichen. Jedoch gilt es zu beachten, dass der Rucksack beim Zustieg mit der gesamten Kletterausrüstung vollgeladen ist, während des Kletterns jedoch relativ leer ist. Deshalb bietet sich ein variables Volumen an.

Die folgende Tabelle gibt die empfohlene Größe je nach Sportart an.

Sportart Größe in Litern
Zustieg 70
Sportklettern 50
Alpin 35
Mehrseillänge 15

Grundsätzlich besitzen schwerere Rucksäcke auch meist viele Extras wie zusätzliche Schlaufen oder Taschen. Beim Hallen- oder Sportklettern kann deshalb ohne Bedenken ein robuster und funktionaler Rucksack mit Polsterung gewählt werden, da der Rucksack nicht während des Kletterns getragen wird. Beim Mehrseillängen Klettern hingegen gilt es das Gewicht weitestgehend zu reduzieren und auf unnötige Features zu verzichten.

Material/ Farbe

Kletterrucksäcke werden beispielsweise aus Nylon oder Polyurethan hergestellt. Wichtig zu beachten sind die Eigenschaften und die Qualität der verwendeten Materialien.

Das Material sollte strapazierfähig, robust und möglichst leicht sein.

Das Material ist idealerweise strapazierfähig und robust. Gleichzeitig spielt das Gewicht eine Rolle. Schließlich sollte der Kletterrucksack so leicht wie möglich sein, um nicht unnötig Ballast mitzuschleppen.

Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass das Material auch tatsächlich wasserfest und nicht wasserabweisend ist. Der Inhalt des Kletterrucksackes sollte auch, wenn es regnet trocken bleiben.

Die Farbe ist in erster Linie nach der persönlichen Präferenz zu wählen. Wir möchten nur darauf hinweisen, dass leuchtende und kräftige Farben leichter auffallen, was im alpinen Sport von Vorteil ist. Jedoch kann nicht nur beim Rucksack eine leuchtende Farbe gewählt werden, sondern auch bei der Kleidung.

Zusatzfunktionen

Kletterrucksäcke sind heutzutage mit den verschiedensten Features erhältlich. Meist verliert man sich bei der Auswahl in zu vielen Details.

Unser Tipp: Je minimalistischer, desto besser!

Sei dir im Klaren für welche Aktivitäten du den Kletterrucksack benötigst und welche Zusatzausstattung für dich Sinn macht. Bedenke, jedes weitere Fach, Band, Element bringt zusätzliches Gewicht mit sich und kann sich auch schneller abnützen. Die folgenden Tabellen zeigt eine Auflistung der gängigsten Zusatzfunktionen. So kannst du ganz einfach entscheiden was für dich am wichtigsten ist.

Zusatzfunktion Beschreibung
abnehmbarer Hüftgurt Erlaubt während dem Klettern einen leichtern Zugriff zu den Materialschlaufen des Klettergurtes.
Diese sind bei schwierigen Kletterrouten zum Nachziehen des Rucksackes gedacht.
Das ist meist eine Art kleines Netz, welches ermöglicht den Helm perfekt am Rucksack zu befestigen.
Seilhalterung Dadurch kann das Seil ganz einfach am Rucksack befestigt werden.
seitlicher Zugriff So können beispielsweise eine Trinkflasche oder andere häufig gebrauchte Sachen schnell erreicht werden.
Trinksystem Das Trinksystem ist im Rucksack integriert und mit unterschiedlichen Fassungsvermögen erhältlich. Durch einen dünnen Schlauch, der am Schultergurt befestigt ist, kann jederzeit getrunken werden.
Regenschutz Der Regenschutz ist eine im Rucksack integrierte Plane, die über den Rucksack gestülpt wird, um ihn vor Wasser zu schützen.
Deckelfach Besonders bei Wertgegenständen oder kleineren Sachen erleichtert ein Deckelfach den Zugriff.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kletterrucksack kaufst

Vor der Anschaffung eines Kletterrucksackes solltest du dich mit den folgenden Fragen vertraut machen. Sie setzen sich mit wichtigen Kaufkriterien auseinander und helfen dir dabei die bestmögliche Kaufentscheidung zu treffen.

Was ist das Besondere an einem Kletterrucksack und welche Vorteile bietet er?

Im Vergleich zu normalen Rucksäcken, ist der Kletterrucksack genau an die Ansprüche des Klettersportes angepasst. Meist handelt es sich dabei um schmale, wasserdichte und funktionale Rucksäcke, die sich ideal am Körper anschmiegen.

Kletterrucksack-1

Ein Kletterrucksack ist der ideale Begleiter für alpine Touren und zeichnet sich durch seine Funktionalität aus.
(Bildquelle: Jef Willemyns/ Unsplash)

Die Bewegungsfreiheit der Arme spielt dabei eine besonders große Rolle. Der Rucksack muss gut sitzen und sollte idealerweise einen Kontaktrücken haben.

Außerdem ist ein Kletterrucksack mit allen möglichen Zusatzfeatures erhältlich. Nichtsdestotrotz solltest du dir genau überlegen welche Funktionen du benötigst, denn jedes zusätzliche Fach bringt auch mehr Gewicht mit sich.

Für welche Aktivitäten benötige ich einen Kletterrucksack?

Auch beim Klettern gibt es zahlreiche Varianten. Grundsätzlich sollte man sich einen Kletterrucksack zulegen, sobald man regelmäßig und halbwegs professionell klettern geht. Je nach Kletterart variieren auch die Kletterrucksäcke.

  • Alpine Klettertouren: Bei alpine Klettertouren sei es am Felsen oder am Eis sollte der Rucksack so klein und leicht wie möglich sein.
  • Mehrseillängenrouten: Dasselbe gilt für längere Klettertouren oder Mehrseillängenrouten. Meistens werden nur eine dünne Jacke und Verpflegung benötigt. Daher sollte ein Volumen von in etwa 10 Litern ausreichen.
  • Zustieg zum Klettergarten: Anders ist das bei einem Zustieg zum Klettergarten. Hier sind Modelle mit ausreichend Stauraum und einem integrierten Seilsack oder einer Seilplane gefragt.
  • Klettersteig: Die Größe des Kletterrucksackes kann beim Klettersteig variieren und hängt von der Länge der geplanten Routen ab.

Ob die Wahl auf ein robustes und dafür etwas schwereres Material oder auf ein leichteres Modell fällt, hängt von den persönlichen Präferenzen und den geplanten Aktivitäten ab.

Welche Arten von Kletterrucksäcken gibt es?

Die Art des Kletterrucksackes richtet sich nach den Vorhaben. In den folgenden Absätzen sind die gängigsten Arten und deren Vor- und Nachteile aufgelistet.

Alpinrucksäcke

Ein Volumen von 35 Litern ist meist ausreichend. Diese Rucksäcke zeichnen sich durch ein schlankes und schmales Design aus und bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Meist sind sie mit einem abnehmbaren Hüftgurt ausgestattet um leichter an die Materialschlaufen des Klettergurtes zu gelangen.

Vorteile
  • viel Bewegungsfreiheit
  • meist abnehmbarer Hüftgurt
  • schlankes Design
Nachteile
  • wenig Stauraum
  • keine/ niedrige Deckeltasche

Rucksäcke fürs Sportklettern

Für das Sportklettern ist ein Volumen bis zu 50 Liter zu empfehlen. Das Seil sollte idealerweise gut im Rucksack verstaut werden können. Diese Modelle nenn man auch Seilrucksäcke und ersparen eine weitere Tasche bzw. einen weiteren Seilsack.

Vorteile
  • Stauraum für Seil
  • Platz für zusätzliche Ausstattung
Nachteile
  • relativ groß
  • mehr Gewicht

Kletterrucksäcke für den Zustieg

Für den Zustieg wird ein viel Stauraum benötigt. Das Volumen kann bis zu 70 Liter umfassen und ist meist für schwerere Tragelasten ausgelegt um beispielsweise Karabiener, Sicherungsgerät, Getränk, Kletterseil und Expressschlingen einfach verstauen zu können.

Vorteile
  • viel Stauraum
  • evtl. integriertes Trinksystem
  • für schwere Ausrüstung geeignet
Nachteile
  • mehr Gewicht, weniger Bewegungsfreiheit

Was kostet ein Kletterrucksack?

Kletterrucksäcke sind in einer Preisspanne von 20 bis 200 Euro erhältlich. Ausschlaggebend für den Preis sind Marke, Größe und Qualität.

foco

Die kleinen Varianten in einer guten Qualität mit einem Fassungsvermögen von 10 bis 30 Litern sind meist schon ab 30 Euro erhältlich.

Bei größeren Modellen sollte man mit einem Budget von 90 bis 120 Euro rechnen.

Je mehr Funktionen, je besser das Material und je bekannter die Marke, desto teurer können Kletterrucksäcke werden. Am besten sollte auf Marken zurückgegriffen werden, die sich dezidiert auf den Klettersport fokussiert haben. Das wären beispielsweise Rucksäcke von Mammut, Salewa, Black Diamond oder Ortovox.

Wo kann ich einen Kletterrucksack kaufen?

Kletterrucksäcke kannst du entweder im Sportfachhandel oder Online kaufen. Wir haben die folgenden Plattformen für dich herausgesucht.

  • amazon.de
  • berfreunde.de
  • bergzeit.at
  • campz.at

Auf diesen Webseiten kannst du die Kletterrucksäcke sehr gut anhand deren Features und Preis- Leistungsverhältnis vergleichen. Zusätzlich kannst du dir die Bewertungen und Erfahrungen von Kunden ansehen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Kletterrucksack?

Die Alternativen zu einem professionellen Kletterrucksack sind relativ eingeschränkt. Bei regelmäßigem Klettersport wird empfohlen sich einen dementsprechenden Kletterrucksack zuzulegen.

Kletterrucksack-2

Einsteiger können auch einen Wanderrucksack verwenden bis sie den Klettersport regelmäßig betreiben.
(Bildquelle: Molchanov/ 123rf.com)

Gerade Einsteiger wollen nicht sofort in eine High-end Kletterausrüstung investieren. Deshalb kann gerade anfangs der normale Wanderrucksack noch ausreichend sein. Oder, wenn es sich um einen Zustieg handelt kann ein zusätzlicher Seilsack schon Aushilfe schaffen.

Wie muss ein Kletterrucksack sitzen?

Wie bereits bei den Kauf- und Bewertungkriterien im Absatz Tragesystem erwähnt, ist der richtige Sitz des Kletterrucksackes ausschlaggebend. So kann nicht nur Kraft gespart werden aber auch eine optimale Flexibilität erreicht werden.

Die richtige Passform erlaubt optimale Bewegungsfreiheit und Balance beim Klettern.

Der Rucksack sollt mit einem verstellbaren Brust- und Schultergurt ausgestattet sein. So kann die Größe perfekt an den Körper/ die Statur angepasst werden. Auch ein abnehmbarer Hüftgurt ist empfehlenswert, insbesondere bei Mehrseillängenrouten.

Weiters ist beim Klettersport ein Kontaktrücken vorzuziehen, um den Schwerpunkt und somit das Gewicht möglichst nahe am Körper zu tragen. Dadurch verschafft man sich zusätzlich Balance.

Wie packe ich meinen Kletterrucksack?

Wie bereits erwähnt, sollte der Rucksack und somit auch der Inhalt so wenig Gewicht wie möglich haben. Dabei gilt so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig mitzunehmen.

Wichtig ist ausreichend zu trinken um nicht zu dehydrieren, das benötigte Kletterequipment und im Idealfall ein kleines Erste-Hilfe-Set.

Wie du deinen Kletterrucksack am besten packst, ist in diesem kurzen Video sehr gut erklärt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.bergzeit.at/magazin/rucksack-waschen-reinigen-waschmaschine-impraegnieren/

[2] https://www.besserklettern.com/kletterrucksack-packen/

[3] https://www.klettern.de/sicherheit/basiskurs-alpines-klettern/

Bildquelle: dolgachov/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Annalena ist ein richtiger Natur-Freak. Sie liebt die Zeit im Freien und geht mit ihren Freunden besonders gerne Campen. Außerdem ist sie eine begeistere Kletterin und unternimmt gerne lange Trekking-Touren.