Klettern

Willkommen bei unserem großen Klettergurt Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Klettergurte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Klettergurt zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Klettergurt kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Klettergurte dienen der Sicherung beim Klettern in Hallen, an Kletterwänden oder in Klettersteigen in den Bergen. Günstige Modelle kannst du bereits ab 35 Euro kaufen.
  • Du kannst dich bei der Wahl eines Klettergurts zwischen einem Hüftklettergurt und einem Komplettklettergurt entscheiden. Je nach Art ergeben sich unterschiedliche Vor- und Nachteile.
  • Damit du dich beim Klettern sicher fühlst, solltest du dir den richtigen Gurt kaufen. Beim Kauf solltest du deshalb die Gurtart, die Passform und die Verstellbarkeit berücksichtigen.

Klettergurt Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Klettergurt für Kinder

Bei diesem Modell handelt es sich um einen Komplettklettergurt für Kinder. Dadurch dass er am ganzen Körper anliegt verhindert er ein herausrutschen aus dem reinen Hüftgurt. Besonders für kleinere oder unerfahrene Kinder ist diese Art des Klettergurtes sehr zu empfehlen.

Dieses Modell ist relativ simpel mit etwas Polster an den Beinschlaufen und klassischen Schnallen zum Verstellen der Größe. Dennoch ist er robust und bietet ausreichend Sicherheit für dein Kind beim Klettern.

Der beste ergonomische Klettergurt

Bei diesem Klettergurt handelt sich um einen klassischen Hüftgurt. Er kann aber nebe dem Sportklettern auch in Klettersteigen eingesetzt werden.

Die Materialen wurden gut verarbeitet und bieten mit zusätzlichen Polstern an den Beinschlaufen und am Hüftgurt einen sehr guten Tragekomfort, der das Einschneiden der Schlaufen unterbindet.

Das Einstellsystem für die Größe ist zwar vor allem anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und scheinbar kompliziert.

Dafür wird aber ein versehentliches Verstellen während dem Klettern, was eine große Gefahr für dich und dein Leben darstellen kann, sehr gut verhindert.

Der beste verstellbare Klettergurt

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Klettergurt kaufst

Welcher Klettergurt passt am besten zu dir?

Wenn du eher der Alpinkletterer mit schwerem Rucksack bist empfehlen wir dir den Komplettklettergurt, weil er mit dem zusätzlichen Gewicht auf deinem Rücken mehr Sicherheit im Fall eines Sturzes bietet.

Bist du eher der Typ Sportkletterer, egal ob in der Natur oder in der Halle, legen wir dir den Hüftklettergurt nahe. Er sorgt für die nötige Bewegungsfreiheit im Oberkörperbereich und schützt dich aber trotzdem vor möglichen Stürzen. Außerdem ist er etwas leichter, was besonders für Zeitkletterer von Bedeutung ist.

Das wichtigste Kriterium aber ist, dass der Klettergurt optimal passt. Wenn die Beinschlaufen zu weit oder zu eng sind oder Gurte an einer Stelle wetzen oder in die Haut schneiden solltest du dich nach einem anderen Modell umsehen. Der Gurt kann dir nur volle Sicherheit gewährleisten, wenn er auch problemlos passt.

Quelle: outdoormeister.de

Wie viel kostet ein guter Klettergurt?

Einen guten Hüftklettergurt bekommst du bereits ab 50 Euro. Je nach Marke, Modell und Extras kann der Preis auch leicht über die 100 Euro steigen. Speziell auf Frauen zugeschnittene Modelle gibt es auch bereits ab etwa 65 Euro.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 168 Produkte aus der Kategorie Klettergurt untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist.
(Quelle: Eigene Darstellung)

Die Preise für gute Komplettklettergurte beginnen bei knapp über 60 Euro. Auch hier kannst du aber weit mehr Geld investieren.

Art Günstig Solide Premium
Hüftklettergurt Ab 25 € Ab 50 € Ab 200 €
Komplettklettergurt Ab 40 € Ab 60 € Ab 160 €

Wie lange kann man einen Klettergurt benutzen?

Wie lange du einen Klettergurt verwenden kannst ist abhängig davon wie oft du ihn verwendest. Grundsätzlich gilt, je mehr du ihn benutzt, desto mehr wird er abgenutzt und desto früher solltest du einen neuen kaufen.

BergfreundeOutdoor-Experten

Du musst dich auf deinen Klettergurt 100 % verlassen können, da es kein Backup gibt. Daher ist es wichtig die Lebenszeit deines Klettergurts zu beachten. Diese ist bei jeden Gurt anders, doch die Faustformel beträgt 5 Jahre. Trotzdem solltest du deinen Gurt regelmäßig auf Verschleisserscheinungen untersuchen. Bestehen Zweifel bei der Haltbarkeit musst du deinen Gurt ersetzen.

(Quelle: bergfreunde.de)

Wenn du ihn beispielsweise nur einmal im Jahr verwendest, reicht es wenn du ihn nach fünf bis sieben Jahren ersetzt. Benutzt du ihn aber mehrmals im Monat empfehlen wir dir nach spätestens drei Jahren einen neuen Klettergurt zu kaufen.

Generell aber solltest du immer auf Abnutzungserscheinungen vor allem an den Beinschlaufen achten und wenn nötig einen neuen Gurt kaufen.

Wer sollte einen Kinderklettergurt tragen?

Wenn du mit deinen Kindern Klettertouren machen oder in der Halle klettern gehen willst, benötigt der Nachwuchs einen Kinderklettergurt. Diese sind speziell für Kinder angefertigte Gurte, die es in unterschiedlichen Größen und Varianten gibt.

Je nach Gewicht und Größe des Kindes sollte man individuell das Modell für den Nachwuchs suchen. Auch bereits für Kleinkinder gibt es Klettergurte. Die maximal Größen- und Gewichtangabe ist in der Regel am Klettergurt oder dessen Verpackung vermerkt.

Wann sollten deine Kinder einen Klettergurt tragen?

Ein Klettergurt für Kinder ist emfehlenswert, wenn sie in der Halle klettern möchten oder Klettersteige in den Bergen machen möchten.

Auch bei normalen Bergtouren, die beispielsweise über etwas gefährlichere Stellen führen kann es sinnvoll sein die Kinder mithife eines Klettergurtes zu sichern, um ihnen so ein besseres Gefühl und mehr Sicherheit zu geben die anspruchsvolleren Passagen zu überwinden.

Welche Eigenschaften sollte ein guter Kinderklettergurt haben?

Ein guter Kinderklettergurt sollte gut gepolstert sein, besonders an den Beinschlaufen.

Außerdem sollte er gut und vielseitig verstellbar sein, damit nicht unbedingt nach jeder Klettersaison ein größerer gekauft werden muss. Hinzu kommt, dass er deinem Kind sehr gut passen muss, um auch für die nötige Sicherheit zu sorgen.

Grundsätzlich sind besonders für noch jüngere und kleinere Kinder Komplettklettergurte zu empfehlen.

Da der Körperschwerpunkt mit jüngerem Alter noch höher liegt ist die Gefahr beim Hüftklettergurt stets gegeben nach hinten über zu kippen, was schwere Verletzungen nach sich ziehen kann. Beim Komplettklettergurt wird das durch den integrierten Brustgurt unterbunden.

Mit zunehmendem Alter, Größe und Erfahrung können Kinder aber auch auf einen Hüftgurt umsteigen. Pauschal gibt es aber kein bestimmtes Alter oder Körpergröße, bei dem man den Hüftgurt guten Gewissens empfehlen kann. Am besten ist es mit dem Kind zum Fachgeschäft zu gehen und sich individuell und professionell beraten zu lassen.

Wie viel kostet ein guter Kinderklettergurt?

Ein guter Klettergurt für Kinder kostet etwa 50 bis 65 Euro. Je nach Marke, Modell und Gurtart ist der Preis etwas höher oder niedriger. Je größer der Klettergurt ist, desto teurer ist der Preis. In der Regel sind die Unterschiede aber nicht allzu groß.

Vom Preis kann man aber nicht auf grundlegende Qualitätsunterschiede schließen. In der Regel sind aber die Komplettklettergurte für Kinder etwas teurer als der Hüftkettergurt in der selben Größe.

Klettern

Der Klettergurt als Bindeglied zwischen Körper und Seil gehört zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen jedes Kletterers. (Foto: Pixabay / pexels.com)

Auswahl der Gurtart basierend auf dem Klettertyp

In der kommenden Tabelle möchten wir dir die verschiedenen Klettertypen mit dem für den jeweiligen Klettertyp passenden Gurt veranschaulichen.

Klettertyp Beschreibung Gurtart
Indoor- und Sportklettern Dabei kletterst du in einer Kletterhalle und feste Schrauben sind bereits an der Wand angebracht. Du wirst von oben gesichert und musst dich nicht extra entlang der Route einhängen. Du brauchst an deinem Gurt keine zusätzliche Ausrüstung. Komfort und Sicherheit sind die wichtigsten Faktoren bei der Gurtzeug-Auswahl.
Traditionelles Klettern Beim Traditionellen Klettern bewegst du dich an einem Fels nach oben. Für den Schutz bei einem Sturz musst du Klemmgeräte am Fels anbringen. Meist wird in Bodennähe geklettert. Der Klettergurt muss mindestens vier Materialschlaufen besitzen. Um den Tragekomfort zu erhöhen, sind Polsterungen an Bein- und Hüftgurten von Vorteil.
Mehrseillängen Klettern Kletterst du Mehrseillängen, werden längere Besteigungen durchgeführt. Neben dem Gurt musst du auch eine Jacke, zusätzliche Karabiner, Seile und ein Sicherheitsgerät tragen können. Verstellbare Beinschlaufen für zusätzliche Lagen und Polsterung, mindestens vier Materialschlaufen für ausreichenden Platz für die gesamte Ausrüstung und eine zusätzliche Schleppschlaufe für ein weiteres Seil werden benötigt.
Big Wall Klettern Dabei kletterst du eine große Wand und brauchst eine Gurtzeug, dass mehrtägige Klettertouren geeignet ist. Diese Geschirre sollten definitiv über breite Gurte und viel Polsterung verfügen. Dein Gurtzeug muss sich unbedingt enger als deine übliche Größe einstellen lassen. Für den nötigen Stauraum benötigst du sechs bis zehn Materialschlaufen.
Wettkampfklettern Beim Wettkampfklettern geht es darum, möglich schnell zu klettern und diese so beweglich wie nur möglich. Während des Aufstieges musst du nichts tragen, weshalb dein Gurt auch keine Materialschlaufen besitzen sollte. Ein einfaches Design und dünne Sicherungsschlaufen dienen dem ungestörten Aufstieg.

Entscheidung: Welche Arten von Klettergurten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten von Klettergurten unterscheiden:

  • Hüftgurt
  • Kombigurt

Bei jeder Art sind die Form des Gurtes und damit auch das Anwendungsgebiet anders, wodurch individuelle Vorteile und Nachteile entstehen. Welcher Klettergurt der richtige ist, hängt sowohl vom Einsatzgebiet, als auch von den individuellen Sicherheitsbedenken ab.

Um dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen und einen optimalen Klettergurt für dich zu finden, stellen wir im folgenden Abschnitt die verschiedenen Arten von Gurten genauer vor und listen die Vorteile und Nachteile übersichtlich auf.

Wie funktioniert ein Hüftgurt und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Hüftgurte sind die bekanntere Art von Klettergurten, die beispielsweise in Kletterhallen zum Einsatz kommen. Sie liegen nur an der Hüfte und den Oberschenkeln an. Durch die große Bewegungsfreiheit, die diese Klettergurte bieten, sind sie optimal für Sportkletterer, die sich flexibel bewegen können müssen, geeignet.

Aber auch für Klettersteige, Eisklettern und alpine Klettertouren sind die Gurte durch ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten bestens geeignet. Einige Hersteller bieten mittlerweile auch spezielle Modelle des klassischen Hüftgurtes an, die besonders gut auf die unterschiedlichen Kletterarten zugeschnitten sind.

Vorteile
  • Große Bewegungsfreiheit
  • Geeignet für Sportklettern
  • Vielseitig einsetzbar
Nachteile
  • Überkippen des Oberkörpers
  • Für hohe Lasten ungeeignet

Das Tragen von kleineren Rücksäcken ist bei dieser Art von Klettergurten kein Problem, da die Gurte nicht im Rückenbereich liegen. Außerdem fangen die Gurte bei Stürzen weicher auf, als Komplettgurte und bieten die Möglichkeit auch einige Zeit lang bequem im Gurt zu sitzen.

Große und schwere Rucksäcke sollten aber mit reinen Hüftgurten nicht getragen werden. Auch für Übergewichtige ist diese Art von Klettergurten nicht geeignet, da der Körperschwerpunkt in diesen Fällen verschoben ist. So kann bei einem Sturz der Oberkörper überkippen, was zu einem Kopfüberfallen und in der Folge zu schweren Verletzungen führen kann.

Wie funktioniert ein Komplettgurt und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Komplettgurte bestehen nicht nur aus einem Hüftgurt, sondern haben zusätzlich einen Brustgurt. Dieser trägt bei eventuellen Stürzen keine Last, sondern dient ausschließlich der Vorbeugung eines Überkippens des Oberkörpers. Damit ist der Komplettgurt vor allem für besonders sicherheitsbedachte und ängstliche Kletterer, sowie Anfänger geeignet.

Durch den zusätzlichen Brustgurt können auch übergewichtige Personen oder Kletterer mit schweren Rucksäcken, wie Alpinbergsteiger, den Komplettgurt bedenkenlos nutzen. Außerdem gibt es mittlerweile spezielle Modelle für kleine Menschen und Kinder. Da der Brust- und der Hüftgurt fest miteinander verbunden sind, ist das An- und Ausziehen von Komplettgurten relativ leicht.

Vorteile
  • Verhindert das Überkippen
  • Geeignet für hohe Lasten
  • Leicht an- und ausziehbar
Nachteile
  • Relativ schwer
  • Unbequeme Position
  • Für Sportklettern ungeeignet

Da das Hängen im Gurt deutlich unbequemer, als bei Hüftgurten ist und auch Stürze nicht so weich abgefedert werden, wie bei der anderen Art von Klettergurten, werden Komplettgurte fast nie im Sportklettern verwendet.

Bei diesem kommt es nämlich häufiger zu Stürzen. Durch den – im Vergleich zum reinen Hüftgurt – zusätzlichen Brustgurt gibt es mehr Gurte und Schnallen, weshalb Komplettgurte schwerer sind als Hüftgurte.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Klettergurte vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Klettergurte vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

foco

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Passform
  • Gurtart
  • Verstellbarkeit

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Passform

Das der Klettergurt sehr gut passt ist das A und O. Wenn nur eine Kleinigkeit nicht stimmt, kann er beim Klettern als sehr störend empfunden werden. Außerdem bietet der Gurt dann keine absolute Siherheit mehr, sondern kann im schlimmsten Fall sogar ein zusätzliches Verletzungsrisiko darstellen.

Die Beinschleifen sollten nicht zu eng sein, weil sie sonst beim Klettern die Bewegungsfreiheit einschränken. Sie sollten aber auch nicht zu weit sein, um ein Durchrutschen zu verhindern.

Wenn du einen Komplettklettergurt kaufen willst, prüfe auch die Gurte und Schlaufen um Schulter und Oberkörper. Auch die dürfen keinesfalls zu weit sein, damit du im Falle eines Sturzes nicht aus dem Gurt rutschen kannst.

Gurtart

Auch ganz wichtig ist, dass du die richtige Klettergurtart kaufst. Wenn du Sportkletterer bist emphiehlt sich aufgrund der Leichtigkeit und Bewegungsfreiheit der Hüftgurt.

Bist du aber mit schwerem Gepäck auf dem Rücken unterwegs, sodass dein Körperschwerpunkt höher liegt, empfiehlt sich ein Komplettklettergurt, um ein Überkippen nach hinten zu verhindern. Überlege dir also vor dem Kauf wofür du den Gurt nutzt, damit du dich für das richtige Modell entscheidest.

Quelle: outdoormeister.de

Verstellbarkeit

Kinder befinden sich im Wachstum. Deshalb ist es sinnvoll einen Klettergurt zu kaufen, der verstellbar ist.

Beim Kauf solltest du darauf achten, dass der Gurt bei ziemlich kleiner Einstellung gut passt. Um den Kinderklettergurt über einen längeren Zeitraum nutzen zu können sollten also die Schlaufen und Gurte noch größer stellbar sein. Dennoch sollte immer die Passform im Vordergrund stehen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.spiegel.de/reise/europa/klettergebiete-in-europa-wo-es-im-fruehling-an-den-felsen-geht-a-1138085.html

[2] http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2006/1/72-77%20(norm%20klettergschirr).pdf

[3] https://www.bergfreunde.de/basislager/klettergurte-wer-braucht-welchen/

[4] http://bergsteiger.de/sicherheit/kletterwissen/einbinden-am-klettergurt

Bildquelle: Pixabay.com / TheDigitalArtist

Warum kannst du mir vertrauen?

Martin war bereits als kleines Kind regelmäßig mit seinen Eltern in den Bergen unterwegs. Heute leitet er verschiedene Touren durch Deutschland und Österreich. Er kennt sich bestens mit Wanderausrüstung aus.