Willkommen bei unserem großen Funkgerät Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Funkgeräte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Funkgerät zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Funkgerät kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Funkgeräte ermöglichen es dir, drahtlos mit Arbeitskollegen, Freunden oder Familie in Verbindung zu bleiben. Grundsätzlich unterscheiden sich Funkgeräte in der Art des drahtlosen Verbindungsaufbaus.
  • Analoge Funknetze wie PMR, LPD und Freenet eignen sich besonders für Hobbyfunker, da diese Funknetze lizenz- und kostenfreie Funkkanäle besitzen.
  • Digitale Funknetze eignen sich eher für den Betriebsfunk, da man in digitalen Funknetzen weitaus bessere Möglichkeiten hat, das Gespräch mittels Verschlüsselungsverfahren vor Unbefugten zu schützen.

Der Funkgerät Test: Das Ranking

Platz 1: Midland ALAN42 Multi CB-Mobilfunkgerät

Das Gerät ist sozusagen, ein kleines Multitalent. Ob als Mobil-, Stations- oder Handfunkgerät erfüllt es seinen Zweck. Dazu muss man nur das dazugehörende Zubehör kaufen und los geht’s.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Midland „ALAN42“ ist ein akkubetriebenes Handfunkgerät. Benötigst du das Gerät innerhalb eines Fahrzeuges, kannst du es auch direkt (mit mitgeliefertem Kabel) am Zigarettenanzünder anschliessen. Mit einer Größe von 140 x 70 x 40 mm gehört es zu den größten Handfunkgeräten. Das Gewicht ist auch eher hoch und beträgt ca. 220 g (ohne Batterien).

Aufgrund der relativ geringen Größe eignet sich dieses Handfunkgerät, sowie alle Handfunkgeräte, für den Außeneinsatz. Dieser sollte jedoch nicht zu anstrengend sein, denn ein zusätzliches Gewicht von 220 g (ohne Batterien), kann dann zu einer unangenehmen Last werden.

Das Midland „ALAN42“ wird durch 6 oder durch 4 AA-Akkus betrieben. Diese lassen sich in einem Akkugehäuse verstauen und wieder aufladen. Durch die genormte Größe der Akkus, können sie auch durch AA Batterien ersetzt werden. Die Akkugehäuse sind, ohne die Akkus einzeln entfernen zu müssen, austauschbar.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Die Akkulaufzeit dieses Handfunkgerätes beträgt ca. 10 bis 20 Stunden. Dies ist so variabel, da sowohl die Sendeleistung, als auch das angeschlossene Akkugehäuse variieren können. Mit dem 8-zelligen Akkugehäuse und der Sendeleistung von 1 Watt (auch  4 Watt möglich) ist eine Akkulaufzeit von bis zu 20h (mit 4 Watt ca. 10 h) erreichbar. Eine Reichweite von 3 km (im offenen Gelände) wird vom Hersteller angegeben.

Die Akkulaufzeit ist nicht sehr hoch. Dabei muss man aber auch die Sendeleistung im Auge behalten,

denn je höher diese ist, desto höher ist auch der Akkuverbrauch.
Willst du also Akku sparen, so kannst du die Sendeleistung von 1 Watt einstellen. Falls damit der Akku trotzdem zu schnell aufgebraucht wurde, hast du immer noch ein weiteres Akkugehäuse, welches du leicht mit dem alten austauschen kannst. Ist auch dieses leer, kannst du die Akkus auch mit AA Batterien ersetzen.

Mit dem Midland „ALAN42“ lassen sich zwei verschiedene Sendeleistungen einstellen; 4 Watt und 1 Watt. Brauchst du mal etwas höhere Reichweite lässt sich die Sendeleistung per Knopfdruck auf  4 Watt erhöhen.

Die Reichweite hängt nicht nur mit der Sendeleistung zusammen, sondern auch mit der Umgebung und der Kapazität der Antenne, den Wetterverhältnissen, und so weiter.
Der vom Hersteller angegebene Wert von 3 km scheint uns eher gering. Damit will der Hersteller wohl beim Klienten keine falschen Hoffnungen hervorrufen. Es könnte aber auch an der mitgelieferten Antenne liegen, dessen Qualität zu wünschen übrig lässt.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Midland „ALAN42“ beteiligst du dich am CB Funk (26,965 – 27,405 MHz). In Deutschland kannst du dich mit diesem Gerät an 80 analogen Funkkanälen beteiligen.
Dieses Gerät verfügt über keine CTCSS-Codes und über keine DCS-Codes.

Je nach Land sind in diesem CB Funk unterschiedliche Kanäle für den öffentlichen Gebrauch erlaubt. Mit dem Midland „ALAN42“ hast du die Möglichkeit verschiedene vordefinierte Bänder zu nutzen, die bereits auf die Normen der verschiedenen Länder angepasst sind. Dies erlaubt dir von Land zu Land zu reisen und per Knopfdruck immer auf zugelassenen Funkkanälen zu bleiben. (=Multinorm-Gerät)

Das Midland „ALAN42“ verfügt über keine digitalen Kanäle, sowie auch alle andern CB Funkgeräte nicht.

Kommunikationstechnik

Das Midland „ALAN42“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex genannt) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Midland „ALAN42“ ist ein CB Handfunkgerät und sollte einen minimalen Wasserschutz besitzen. Leider wurde dieses Gerät nicht nach „International Protection“ Standard geprüft, wodurch das Resultat hier nicht angegeben werden kann.

Mit dem Midland „ALAN42“ wird eine Schutzhülle mitgeliefert, die sowohl vor Regen als auch vor Staub schützen sollte. Sie scheint aber qualitativ schlecht zu sein.

Funktionen

Das Midland „ALAN42“ ist mit folgenden Funktionen ausgerüstet: Scan Funktion, Tastensperre und automatischer Rauschsperre.
Zudem verfügt es über einen Mikrofon- und Lautsprecheranschluss.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Eine Tastensperre ist immer dann von Nutzen, wenn du das Gerät in einem Sack/Koffer von A nach B transportierst. Damit wird verhindert, dass man die ganze Zeit sendet und somit auch, dass der Akku an der Destination wieder aufgeladen werden muss.

Ist die automatische Rauschsperre gut eingestellt, kann man sie einschalten und hört seinen Gesprächspartner ohne störendes Rauschen im Hintergrund.

Bei diesem Gerät ist die automatische Rauschsperre anpassbar, wodurch keine Nachteile entstehen.

Gebrauch / Farbe

Das Midland „ALAN42“ kann für sehr viele Beschäftigungen benutzt werden, sei es für die Verständigung mit fest installierten Mobilfunkgeräten in Fahrzeugen, für die Verständigung mit Freunden oder Kollegen von zu Hause aus, für die Verständigung zwischen zwei Wandergruppen, usw. sowohl im Inland als auch im Ausland (dank Multinorm).

Das Handfunkgerät ist schwarz und schlicht gehalten. Es lässt sich für allerlei Aktivitäten nutzen. Für den Außenbereich ist die schwarze Farbe vielleicht ein kleiner Nachteil, denn im Dunkeln wäre das Gerät einfacher zu finden, wenn es eine knalligere Farbe besitzen würde.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Midland „ALAN42“ von rund 75 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Autoadapter mit zusätzlichen Antennenanschluss
  • Leichte Bedienung
  • Klangqualität
  • Multinorm-Funktion
  • Dualwatch
  • Lautsprecher- und Mikrofonanschluss
  • Ewige Akkulaufzeit (durch zusätzliches Akkugehäuse)

An dieser Stelle möchten wir die Multinorm-Funktion des Gerätes loben. Mit dieser bist du in jedem Land sofort im CB Funk dabei, ohne groß die Rechtslage überprüfen zu müssen.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 5 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • Schutzhülle reisst schnell
  • Schutzhülle nur für Betrieb mit kleinem Akkugehäuse
  • Mitgelieferte Gummiantenne von schlechter Qualität (mit HYFLEX CL 27 ersetzen!)
  • Display zu dunkel

Diese Punkte treffen unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für die schlechte Bewertung wäre eine falsche Handhabung des Funkgerätes.

“FAQ”
Wie hoch ist die Stromaufnahme in Watt (beim 12 v Anschluss im PKW)?

Die Stromaufnahme beträgt 4 Watt.

Wechselt die LED des Ladegerätes auf grün, wenn Akkus voll sind?

Nein. Man muss das Ladekabel spätestens nach 14h abstecken sonst droht eine Überladung.

Welche Antenne ist empfehlenswert?

Für den Handfunkbetrieb können wir die 54cm lange HYFLEX27 mit BNC Anschluss empfehlen. Mit dem KFZ Adapter kann jede Antenne für 11m Band angeschlossen werden.

Kommt das Gerät mit dem ganzen Zubehör oder ist das nur das Grundgerät?

Ja das Gerät kommt mit dem folgenden Zubehör, die beiden Akku Boxen der kleinen Antenne, der Hülle die nur mit der kleinen Akku Box passt, dem Ladegerät für die große Akku Box und dem Adapter für den KFZ Einsatz mit PL-Stecker.

Darf das Gerät in Österreich betrieben werden?

Nein, Österreich erlaubt ausschließlich Geräte mit 40 FM Kanälen, welche nicht auf weitere Kanäle umgeschaltet werden können. Das Gerät darf abgeschaltet transportiert werden, jedoch nicht eingeschaltet (Auch nicht mit der 40FM Einstellung).

Ist dieses Gerät schon die neue D4 Version?

Ja, ist es.

Platz 2: Albrecht „AE 6110“

Das Albrecht „AE 6110“ CB Mobilfunkgerät ist ein sehr kleines aber auch sehr leistungsstarkes Funkgerät, das sowohl beim Funkbetrieb zu Hause (als Funkstation) als auch beim Funkbetrieb im Fahrzeug überzeugt.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Albrecht „AE 6110“ ist ein Mobilfunkgerät. Dieses wird anhand eines Netzteiles betrieben. Mit einer Größe von nur 25 x 104 x 100 mm ist es eines von den kleinsten Mobilfunkgeräten auf dem Markt. Das Gewicht beträgt ca. 450 g.

Dieses Mobilfunkgerät lässt sich gut sowohl zu Hause als auch in deinem Fahrzeug installieren. Wenn du das Gerät in deinem Fahrzeug installieren möchtest, kannst du es dort auch mit der Fahrzeugbatterie betreiben.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Das Albrecht „AE 6110“ verfügt über keine Akkulaufzeit, da es über keine Akkus betrieben werden kann. Die Sendeleistung beträgt 4 W. Mit diesem Gerät kannst du dich mit Gesprächspartner in bis zu 20 km Entfernung immer noch verständigen.

Die maximale Sendeleistung für den CB Funk ist in den meisten europäischen Ländern auf 4 W festgelegt. Darum besitzt auch dieses Funkgerät diese Einschränkung zu Recht.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Albrecht „AE 6110“ beteiligst du dich am CB Funk (26,965 – 27,405 MHz). In Deutschland kannst du dich mit diesem Gerät an 80 analogen Funkkanälen beteiligen.
Dieses Gerät verfügt über keine CTCSS-Codes und über keine DCS-Codes.

Je nach Land sind in diesem CB Funk unterschiedliche Kanäle für den öffentlichen Gebrauch erlaubt. Mit dem Albrecht „AE 6110“ hast du die Möglichkeit verschiedene vordefinierte Bänder zu nutzen, die bereits auf die Normen der verschiedenen Länder angepasst sind. Dies erlaubt dir von Land zu Land zu reisen und per Knopfdruck immer auf zugelassenen Funkkanälen zu bleiben. (=Multinorm-Gerät)

Das Albrecht „AE 6110“ verfügt über keine digitalen Kanäle, sowie auch alle andern CB Funkgeräte nicht.

Kommunikationstechnik

Das Albrecht „AE 6110“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Albrecht „AE 6110“ ist ein CB Mobilfunkgerät und wird somit selten mit Wasser in Kontakt kommen. Darum wurde es auch nicht mit einem Wasserschutz ausgerüstet.

Für den Außeneinsatz gibt es CB Handfunkgeräte, welche meistens spritzwassergeschützt sind.

Funktionen

Das Albrecht „AE 6110“ ist mit folgenden Funktionen ausgerüstet: Scan Funktion, Tastensperre und automatischer Rauschsperre.
Zudem verfügt es über einen Lautsprecheranschluss.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Eine Tastensperre ist immer dann von Nutzen, wenn du das Gerät in einem Sack/Koffer von A nach B transportierst. Inwiefern diese Funktion bei diesem Funkgerät von Nutzen ist, ist uns nicht bewusst.

Die automatische Rauschsperre hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wenn die automatische Rauschsperre gut eingestellt ist, kann man sie einschalten und hört seinen Gesprächspartner ohne störendes Rauschen im Hintergrund.

Ist sie jedoch falsch eingestellt (was häufig vom Hersteller abhängt und nicht selber eingestellt werden kann) werden die schwachen Signale von deinem Gesprächspartner auch als Rauschen aufgefasst und weggefiltert, wodurch du gar nichts mehr empfängst, obwohl eigentlich ein Signal vorhanden wäre.

Gebrauch / Farbe

Wie schon erwänt, wird das Albrecht „AE 6110“ Mobilfunkgerät für den Einsatz zu Hause oder im Auto gebraucht.

Die Farbe des Funkgerätes ist schwarz. Für die Installation in einem Fahrzeug ist ein Installationskit im Lieferumfang inbegriffen.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Albrecht „AE 6110“ von rund 90 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Stunden.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Guter Klang der Lautsprecher (trotz kleinem Format)
  • Empfindlicher Empfänger
  • Multinorm-Gerät
  • Brauchbares S-Meter
  • Informatives Display
  • Zu Amateurfunk 10m FM umbaubar
  • Leicht zu bedienen
  • Mit Motorradbatterie/Akkupack auch als „Handfunkgerät“ für Gebirgsfunk brauchbar

An dieser Stelle möchten wir die Multinorm-Funktion des Gerätes loben. Mit dieser bist du in jedem Land sofort im CB Funk dabei, ohne groß die Rechtslage überprüfen zu müssen.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 5 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • EMC-Taste ist unnötig
  • Frequenzhub zu niedrig (man klingt schwach bei Gesprächspartner)
  • Kein Kanalwahl-Drehschalter (zum Kanalwechseln müssen Köpfe betätigt werden)
  • Kein 12V Zigarettenanzünder Stecker dabei!! (Unbedingt bestellen wenn im Auto betrieben werden will;
  • Gerät braucht 2 Ampère bei 12 Volt)
  • Keine Squelchanzeige am Display

Diese Punkte treffen unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für die schlechte Bewertung wäre eine falsche Handhabung des Funkgerätes.

“FAQ”
Ist ein Mike-Halter im Lieferumfang?

Ja, inklusive Schrauben.

Gibt es eine empfohlene Antenne um grösstmöglichen Empfang zu erzielen?

Nein, es gibt keine empfohlene Antenne. Gute Antennen sind für diesen Frequenzbereich über 5m lang (halbe Wellenlänge). Für den Mobilbetrieb (z.B. im Auto) oder wenn der Platz dafür fehlt, muss man kürzere Antennen verwenden.

Das ist aber ein Kompromiss mit der Effizienz. Die Antenne sollte auf jedenfall auf den Frequenzbereich abgestimmt sein. Falls das nicht der Fall ist, kann man auch ein Antennenanpassgerät („Matchbox“) vor die Antenne schalten und das Abstimmergebnis mit einem Stehwellenmessgerät oder einem Feldstärkeindikator kontrollieren.

Kann ich mit diesem Funkgerät auf mein Motorola TLKR 41 funken?

Nein, da das Albrecht Gerät ein CB Funkgerät im 11 Meter Band ist und das Motorola ein PMR Funkgerät ist und im 70 Zentimeter Band sendet.

Kann man das Funkgerät auch über den Zigarettenanzünder anschließen?

Ja, du kannst am Funkgerät ein Zigarettenanzünderstecker montieren und dieses dann via Zigarettenanzünder mit 12 V in Betrieb nehmen. Oder du schliesst das Funkgerät direkt an der Autobatterie an.

Warum kann der Artikel nicht nach Österreich gesendet werden?

Wegen dem neuen WEEE Gesetz.

Braucht man einen externen Lautsprecher?

Nein, Lautsprecher sind schon im Gerät verbaut. Für bessere Klangqualität gibt es aber einen Lautsprecheranschluss, an welchem du einen externen Lautsprecher anschliessen kannst.

Ist das Mikrofon auswechselbar?

Nein, das Mikrofon ist fest installiert.

Wird eine Antenne mitgeliefert?

Nein, die muss separat gekauft werden.

Werden die Einstellungen bei Stromunterbruch verstellt?

Nein, die Einstellungen bleiben erhalten.

Platz 3: Midland „G9 Plus“

Das Midland „G9 Plus“ ist ein super Mittelklasse Dualband Hobbyfunkgerät, mit welchem auch manche Amateurfunker Spass haben könnten.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Midland „G9 Plus“ ist ein akkubetriebenes Handfunkgerät. Mit einer Größe von 110 x 50 x 32 mm (ohne Antenne) ist dieses Funkgerät eher klein. Das Gewicht dieses Walkie-Talkies beträgt angenehme 114 g.

Aufgrund der relativ geringen Größe eignet sich dieses Handfunkgerät, sowie alle Handfunkgeräte, für den Außeneinsatz. Dieser Außeneinsatz kann auch körperlich anspruchsvoll sein, denn mit dem Gewicht von nur ca. 114 g, gehört dieses Funkgerät zu den leichtesten auf dem Markt.

Das Midland „G9 Plus“ wird durch 4 AA-Akkus betrieben, die in einem Standlader wieder aufgeladen werden können. Zudem kannst du sie auch mit AA Batterien ersetzen. Dies ermöglicht dir auch bei längeren Einsätzen den Kontakt zu deinen Gesprächspartner nicht zu verlieren.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit einer Akkulaufzeit von 17h, einer Sendeleistung von maximal 500 mW und einer  Reichweite von 5 km (im offenen Gelände), gehört das Midland „G9 Plus“ zur oberen Mittelklasse unter den Handfunkgeräten.

Eine Akkulaufzeit von 17h ist deutlich im oberen Bereich der Handfunkgeräte. Mit diesem Funkgerät sollte der Akku ohne Probleme für einen Tag reichen und wenn nicht, kannst du die Akkus ganz einfach mit vier AA Batterien ersetzen und weiter geht’s.

Die Sendeleistungen sind sowohl im PMR als auch im LPD genormt. Bei der Teilnahme am PMR Funknetz darf eine Sendeleistung von 500 mW und bei der Teilnahme am LPD Funknetz darf eine Sendeleistung von 10 mW nicht überschritten werden. Von dieser Sendeleistung hängt auch die Reichweite ab. Bei PMR Betrieb beträgt die Reichweite bis ca. 5 km und bei LPD Betrieb bis höchstens 3 km.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Midland „G9 Plus“ kannst du dich sowohl am PMR446 (446.00625 – 446.09375 MHz) als auch am LPD433 Funk (433.075 – 434.775 MHz) beteiligen. Diese Funknetze sind öffentlich und somit kosten- und lizenzfrei nutzbar.

Im LPD433 Funknetz stehen einem 69 analoge Funkkanäle zur Verfügung und im PMR446 Funknetz weitere 8 analoge Funkkanäle.

Zudem können diese Funkkanäle mit insgesamt 38 verschiedenen CTCSS-Codes und 104 verschiedenen DCS-Codes kombiniert werden, um ganz sicher ungestört ein Gespräch führen zu können. (Achtung! Nur weil niemand mitredet, heißt das nicht, dass niemand mithört!) Das Midland „G9 Plus“ verfügt über keine digitalen Funkkanäle.

Der Vorteil am PMR Funk ist, dass er im Gegensatz zum LPD Funk, in den meisten europäischen Ländern vereinheitlicht wurde und für den Jedermannfunk gebraucht wird.

Kommunikationstechnik

Das Midland „G9 Plus“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich, sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wenn du das Funkgerät aber mit der VOX Funktion (Freisprechfunktion) betreiben willst, ist es von Nachteil, wenn das Gerät über kein Vollduplex Kommunikationssystem verfügt, da bei der Freisprechfunktion „ständig“ (bei Geräuschpegelüberschreitung) gesendet wird und du somit mit einem Halbduplex Kommunikationssystem nichts empfangen könntest.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Midland „G9 Plus“ erfüllt die IPX5 (International Protection) Norm. Dieses Walkie-Talkie ist somit vor allseitigem Strahlwasser geschützt (Bedeutung der zweiten Kennziffer „5“).

Da alle Handfunkgeräte draußen zum Einsatz kommen, sind sie sowohl staub- als auch wasserresistent. Die wenigsten Handfunkgeräte sind jedoch wasserdicht im wörtlichen Sinne, wie auch das Midland „G9 Plus“ nicht. Dieses Gerät scheint jedoch nach Angaben genug wasserresistent zu sein, um einen Regenschauer ohne Schäden zu überstehen.

Bei der Staubresistenz wurden keine genauen Angaben gemacht. Jedoch kann man davon ausgehen, dass das Gerät gut vor Staub und Dreck geschützt ist.

Funktionen / Anschlüsse

Das Midland „G9 Plus“ ist mit folgenden Funktionen ausgerüstet: VOX-Funktion, Scan Funktion, Tastensperre und automatischer Rauschsperre.

Der Vorteil eines Funkgerätes mit VOX-Funktion ist, dass man das Gerät auch freihändig bedienen kann, ohne ständig die PTT Taste (Push-To-Talk Taste) zu betätigen. Das Gerät verfügt zudem über einen Lautsprecher- und einen Mikrofonanschluss, somit kann die VOX-Funktion mittels Headset optimal ausgenutzt werden.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Eine Tastensperre ist immer dann von Nutzen, wenn du das Gerät in einem Sack/Koffer von A nach B transportierst. Damit wird verhindert, dass man die ganze Zeit sendet und somit auch, dass der Akku an der Destination wieder aufgeladen werden muss.

Die automatische Rauschsperre hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wenn die automatische Rauschsperre gut eingestellt ist, kann man sie einschalten und hört seinen Gesprächspartner ohne störendes Rauschen im Hintergrund.

Ist sie jedoch falsch eingestellt (was häufig vom Hersteller abhängt und nicht selber eingestellt werden kann) werden die schwachen Signale von deinem Gesprächspartner auch als Rauschen aufgefasst und weggefiltert, wodurch du gar nichts mehr empfängst, obwohl eigentlich ein Signal vorhanden wäre.

Gebrauch / Farbe

Das Midland „G9 Plus“ eignet sich für die Kommunikation unter Wandergruppen, Skifahrer, Motorradfahrer, Autofahrer usw. Zudem ist es auch gut dafür geeignet innerhalb eines Gebäudes erreichbar zu sein (solange über weniger als 5 Etagen funkt).

Das Funkgerät ist schlicht gehalten in schwarzer Farbe. Es lässt sich für allerlei Aktivitäten nutzen. Für den Außenbereich ist die schwarze Farbe vielleicht ein kleiner Nachteil, denn im Dunkeln wäre das Gerät einfacher zu finden, wenn es eine knalligere Farbe besitzen würde.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Midland „G9 Plus“ von rund 90 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Einstellungen bleiben bei Batteriewechsel erhalten
  • Einfache Menüführung
  • Stabiles, kompaktes, wassergeschütztes Gehäuse
  • Mit „Alan 5006 M“ Mikrofon auch als Babyphone zu verwenden
  • Dualband (LPD und PMR)
  • Gute Sprachqualität
  • Funkgerät ist gut fürs Paragliden
  • Mit „Autocom“-Anlage für Kommunikation auf Motorrad geeignet

Reichweitenkontrolle (ob der Gesprächspartner dich empfängt oder nicht, per Tastendruck überprüfbar)
An dieser Stelle möchten wir die Vielfältigkeit dieses Gerätes loben. Du kannst das Funkgerät für allerlei sportliche Aktivitäten benutzen wie Paragliden, Reiten, Geo-Caching, uvm.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 10 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • Ladegerät schaltet nicht automatisch ab (Überladen der Akkus) => Benutzung einer Zeitschaltuhr / eines externen Ladegerätes von Nöten
  • Keine Sprachverschleierung (kein Scrambler)
  • Ist der Selektivruf aktiviert, erfolgt keine „RX“ Anzeige wenn jemand anders sendet
  • Geringe Reichweite in der Stadt (nur ca. 500 m)
  • Nicht geeignet für Headset („Extrem lautes Knacken vor jedem Funkspruch“)
  • Kein mitgeliefertes Benutzerhandbuch (nur als Download erhältlich)
  • Akkukammer ist nicht sehr ausgeklügelt (zu klein für mache Akkus; Spitzzange von Nöten)

Diese Punkte treffen unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für die schlechte Bewertung wäre eine falsche Handhabung des Funkgerätes.

“FAQ”
Kann man bei diesem Gerät von Kanälen auf Frequenzen umschalten?

Nein, kann man nicht. Die Frequenzen zu den jeweiligen Kanälen sind aber im Internet auffindbar.

Passt das Gerät in ein „Tasmanian Tiger Tac Pouch1“?

Ja. Dieses Gerät passt einwandfrei in diese Tasche.

Wie groß ist die Reichweite auf flachem bzw. hügeligem Gelände?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Der Hersteller behauptet im flachen Gelände käme das Gerät bis zu 10 km weit. Was du unter hügeligem Gelände verstehst ist uns nicht ganz klar. Von Bergspitze zu Bergspitze, kommt das Gerät auch über 10 km weit. Von Tal zu Tal (Hügel dazwischen) ist die Reichweite aber sehr vermindert, ca. 1-2 km.

Kann ich das „G9 Plus“ mit einem Detewe „8000“ verbinden?

Ja, natürlich. Dabei musst du beachten, dass nicht alle PMR-Geräte die Kanäle einheitlich auf die Frequenzen verteilen. Nimmst du dir also eine PMR-Frequenztabelle von den jeweiligen Geräten zur Hilfe sollte es einfach sein, die gleiche Frequenz einzustellen und somit eine Verbindung herzustellen.

Kann ich die 1800 mAh Akkus auch mit 2100 mAh oder 2850 mAh Akkus austauschen, ohne das Gerät zu beschädigen?

Ja, das kannst du. Da das Gerät aber über ein eher kleines Akkugehäuse verfügt, musst du dafür sorgen, dass du die Akkus nach Gebrauch auch wieder hinauskriegst (Spitzzange mitnehmen).

Platz 4: Motorola „TLKR T40“

Das Motorola „TLKR T40“ ist ein super preiswertes PMR446 Funkgerät, das sich als Spielzeug (sowohl für Groß als auch für Klein) eignet. Dieses Gerät ist gut für Outdoor-Aktivitäten geeignet, besonders durch seine kompakte und leichte Form.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Motorola „TLKR T40“ ist ein batteriebetriebenes Handfunkgerät. Mit einer Größe von 134 x 50 x 29 mm (mit Antenne) ist dieses Funkgerät eher klein. Das Gewicht dieses Walkie-Talkies beträgt angenehme 75 g.

Aufgrund der relativ geringen Größe eignet sich dieses Handfunkgerät, sowie alle Handfunkgeräte, für den Außeneinsatz. Dieser Außeneinsatz kann auch körperlich anspruchsvoll sein, denn mit dem Gewicht von nur ca. 75 g (ohne Batterien), gehört dieses Funkgerät zu den leichtesten auf dem Markt.

Das Motorola „TLKR T40“ wird durch 3 AAA Batterien betrieben, die du auch mit Akkus der gleichen Größe ersetzen kannst. Akkus haben den Vorteil, dass du sie immer wieder aufladen kannst, anstatt ständig neue Batterien zu besorgen. Zu den Akkus bräuchtest du dann aber auch ein separates Ladegerät.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit drei AAA Batterien läuft das Motorola „TLKR T40“ bis zu 16h. Die Sendeleistung dieses Gerätes beträgt 500 mW und die Reichweite beträgt 4 km (im offenen Gelände).

Eine Laufzeit von 17h ist deutlich im oberen Bereich der Handfunkgeräte. Mit diesem Funkgerät sollte eine Ration Batterie ohne Probleme für den ganzen Tag reichen und wenn nicht, kannst du die Batterien ganz einfach mit einer zweiten Ration ersetzen und weiter geht’s.

Mit einer Sendeleistung von 500 mW und den sehr kompakten Antennen ist eine Reichweite von bis zu 4 km erstaunlich. Klar, mit einer leistungsfähigeren Antenne wäre da noch mehr möglich. Die Sendeleistung hingegen ist die höchste, die im PMR446 (Jedermannfunk) noch zugelassen ist.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Motorola „TLKR T40“ kannst du dich am PMR446 (446.00625 – 446.09375 MHz) beteiligen. Dieses Funknetz ist in den meisten europäischen Staaten öffentlich.

Der Vorteil am PMR Funk ist, dass er im Gegensatz zum LPD Funk, in den meisten europäischen Ländern vereinheitlicht wurde und für den Jedermannfunk gebraucht wird.

Kommunikationstechnik

Das Motorola „TLKR T40“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich, sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Motorola „TLKR T40“ ist ein PMR Handfunkgerät und sollte einen minimalen Wasserschutz besitzen. Leider wurde dieses Gerät nicht nach „International Protection“ Standard geprüft, wodurch das Resultat hier nicht angegeben werden kann.

Es wird empfohlen, dieses Gerät weder dem Regen noch sonstiger Flüssigkeit auszusetzen, da kein zertifizierter Wasserschutz vorhanden ist.

Funktionen

Das Motorola „TLKR T40“ ist mit einer Scan Funktion und  einer automatischer Rauschsperre ausgerüstet.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Die automatische Rauschsperre hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wenn die automatische Rauschsperre gut eingestellt ist, kann man sie einschalten und hört seinen Gesprächspartner ohne störendes Rauschen im Hintergrund.

Ist sie jedoch falsch eingestellt (was häufig vom Hersteller abhängt und nicht selber eingestellt werden kann) werden die schwachen Signale von deinem Gesprächspartner auch als Rauschen aufgefasst und weggefiltert, wodurch du gar nichts mehr empfängst, obwohl eigentlich ein Signal vorhanden wäre.

Gebrauch / Farbe

Das Motorola „TKLR T40“ eignet sich für die Kommunikation unter Wandergruppen, für den Kontakt in einem Shoppingcenter, usw. Zudem eigenet es sich auch als Spielzeug für Kinder.

Das Funkgerät ist sehr einfach zu bedienen und in folgenden Farben erhältlich: blau, grün, orange, pink und rot. Es lässt sich für allerlei Aktivitäten nutzen. Es ist besonders als Kinderspielzeug geeignet, da es durch die Farben nicht so leicht verloren geht.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Motorola „TKLR T40“ von rund 80 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Günstig
  • Robust
  • Leicht
  • Gute Betriebsdauer
  • Leichte Bedienung
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

An dieser Stelle möchten wir das Preis-Leistungs-Verhältnis loben. Für bloss ca. 11 Euro pro Gerät mit derartiger Leistung ist einfach top.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 5 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • Geringe Reichweite in der Praxis (bis 1 km auf gerader Strecke, sonst 100 m)
  • Display nicht beleuchtet
“FAQ”
Können die T40 auch mit den T60 funken?

Ja, das ist möglich.

Hat das Gerät auch eine Buchse um ein Headset oder Kopfhörer anzuschließen?

Nein, hat es nicht.

Verfügt das Gerät über eine Ladebuchse damit die Akkus zum laden nicht entnommen werden müssen?

Nein, es gibt keine Ladebuchse.

Kann ich das Gerät als Babyphone nutzen?

Nein. Denn dieses Gerät verfügt über keine VOX-Funktion.

Kann man ein Headset anschliessen?

Nein, das Gerät verfügt weder über einen Mikrofonanschluss noch über einen Lautsprecheranschluss.

Platz 5: Kenwood „TK-2302E2“

Das Kenwood „TK-2302E2“ ist ein professionelles Freenet Handfunkgerät. Es verfügt über ein kunststoffummanteltes Metallgehäuse, wodurch es ausserordentlich stabil ist und für jeden Einsatz taugt, sei es auf der Baustelle, im Hotel-/Restaurantbetrieb, auf Lagerplätzen oder bei Veranstaltungen.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Kenwood „TK-2302E2“ ist ein akkubetriebenes Handfunkgerät. Mit einer Größe von 122 x 54 x 34 mm (ohne Antenne) liegt dieses Funkgerät im Mittelmass. Für ein Walkie-Talkie ist das Kenwood „TK-2302E2“ eher schwer, es wiegt circa 350 Gramm.

Das Kenwood „TK-2302E2“ wird durch ein Akku betrieben, der in einem Standlader wieder aufgeladen werden kann. Dies hat den Vorteil, dass du das Funkgerät während dem Betrieb innerhalb des Büros im Standlader lassen kannst und somit nie Batterieprobleme bekommst.

Aufgrund der relativ geringen Größe eignet sich dieses Handfunkgerät, sowie alle Handfunkgeräte, für den Außeneinsatz. Dieser Außeneinsatz sollte jedoch körperlich nicht zu anspruchsvoll sein, denn mit dem Gewicht von ca. 350 g, kann das Funkgerät schnell zur unangenehmen Last werden.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit einer Akkulaufzeit von 12h, einer Sendeleistung von 500 mW und einer Reichweite von 5 km (im offenen Gelände), gehört das Kenwood „TK-2302E2“ zur oberen Mittelklasse unter den Handfunkgeräten. Wobei die Akkulaufzeit aber nicht besonders überzeugt.

Eine Akkulaufzeit von 12h (bei einem Betriebszyklus von 5% Senden, 5% Empfang und 90% Standby) ist deutlich im unteren Bereich der Handfunkgeräte. Das heißt also, wenn du das Gerät für längere Zeit ohne Stromzufuhr betreiben willst, brauchst du unbedingt einen Ersatz Akku.

Die Sendeleistung ist genormt. Alle Freenet Funkgeräte dürfen eine Sendeleistung von höchstens 500 mW besitzen. Dies hat zur Folge, dass die Akkulaufzeit relativ hoch und die Reichweite hingegen relativ gering ist.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Kenwood „TK-2302E2“ beteiligst du dich am Freenet Funknetz (149.0250 – 149.1125 MHz). Dieses Funknetz ist durch ihre geringe Nutzerzahl, als alternative zum Betriebsfunk geeignet. Dies erspart dem Unternehmen unnötige Kosten für Lizenzen und sonstige Gebühren.
Das Freenet ist eine nationale Funkanwendung, die nur in Deutschland erlaubt ist.

Wenn man sich im Freenet Funknetz beteiligt, sendet man per Definition im Frequenzbereich von 149.0250 bis 149.1125 MHz auf sechs verschiedenen analogen Kanälen. Durch die niedrige Trägerfrequenz kann eine höhere Reichweite erreicht werden als mit Handfunkgeräten, die in anderen Funknetzen wie zum Beispiel PMR senden.

Mit dem Kenwood „TK-2302E2“ kannst du diese 6 Funkkanäle mit 10 CTCSS/DCS-Codes kombinieren und hast somit mindestens 16 Möglichkeiten ein ungestörtes Funkgespräch zu führen.

Der große Nachteil an diesem Funknetz ist, dass es im Ausland nicht zugelassen ist. Für den Funk im Inland und Ausland eignen sich deshalb PMR Handfunkgeräte.

Kommunikationstechnik

Das Kenwood „TK-2302E2“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex genannt) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich, sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wenn du das Funkgerät aber mit der VOX Funktion (Freisprechfunktion) betreiben willst, ist es von Nachteil, wenn das Gerät über kein Vollduplex Kommunikationssystem verfügt, da bei der Freisprechfunktion „ständig“ (bei Geräuschpegelüberschreitung) gesendet wird und du somit mit einem Halbduplex Kommunikationssystem nichts empfangen könntest.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Kenwood „TK-2302E2“ erfüllt die „International Protection (IP) 54“ oder „IP 55“ Norm.

Das Walkie-Talkie ist somit geschützt gegen Staub in schädigender Menge (Bedeutung der ersten Kennziffer „5“) und geschützt gegen allseitiges Spritz- oder Strahlwasser (Bedeutung der zweiten Kennziffer „4“ oder „5“).

Da alle Handfunkgeräte draußen zum Einsatz kommen, sind sie sowohl staub- als auch wasserresistent. Die wenigsten Handfunkgeräte sind jedoch wasserdicht im wörtlichen Sinne, wie auch das Kenwood „TK-2302E2“ nicht. Dieses Gerät scheint jedoch nach Angaben genug wasserresistent zu sein, um einen Regenschauer ohne Schäden zu überstehen.

Funktionen / Anschlüsse

Das Kenwood „TK-2302E2“ ist mit folgenden Funktionen ausgerüstet: VOX-Funktion, Scan Funktion und Tastensperre.

Der Vorteil eines Funkgerätes mit VOX-Funktion ist, dass man das Gerät auch freihändig bedienen kann, ohne ständig die PTT Taste (Push-To-Talk Taste) zu betätigen. Das Gerät verfügt zudem über einen Lautsprecher- und einen Mikrofonanschluss, somit kann die VOX-Funktion mittels Headset optimal ausgenutzt werden.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Eine Tastensperre ist immer dann von Nutzen, wenn du das Gerät in einem Sack/Koffer von A nach B transportierst. Damit wird verhindert, dass man die ganze Zeit sendet und somit auch, dass der Akku an der Destination wieder aufgeladen werden muss.

Gebrauch / Farbe

Das Kenwood „TK-2302E2“ wird oft auf dem Bau, in größeren Geschäften und auf Veranstaltungen gebraucht. Dadurch ergibt sich auch, dass die Farbe eher unauffällig gewählt wurde, nämlich schwarz.

Dieses Funkgerät lässt sich für allerlei Aktivitäten benutzen. Die Hersteller haben das Funkgerät aber vor allem für die oben aufgelisteten Nutzungsbereiche konzipiert.

Kundenbewertungen
Dieses Produkt hat derzeit noch wenig Kundenbewertungen. Wenn man jedoch mit den Kundenbewertungen von anderen Verkaufswebseiten kombiniert, bekommt man einen sehr guten ersten Eindruck von diesem Gerät. Die Bewertungen fallen in der Regel positiv aus (4 oder 5 Sterne von 5).

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Robust
  • Klare Sprachwiedergabe
  • Gute Reichweite (bis zu 6 Stockwerke)
  • Lange Akkulaufzeit
  • Externe 2m-Antenne lässt sich via Adapter anschließen

Hier möchten wir besonders die Reichweite und die Robustheit des Gerätes loben. Durch die große Reichweite auch innerhalb eines Gebäudes, ist das Gerät super für den Inneneinsatz gewappnet. Die Robustheit des Gerätes erlaubt dir, es auch mal dem Regen auszusetzen oder es auf den Boden fallen zu lassen, ohne dass es gerade kaputt geht.

Das Kenwood „TK-2302E2“ hat aber auch Schwachstellen, die immer wieder erwähnt werden.

Die Rezensionen beanstanden folgende Punkte:

  • Kein Display (schlechtere Benutzerfreundlichkeit)
  • Teures Zubehör
  • Schlechte Grundeinstellung (FM-HUB von 1,4 kHz; erlaubt sind 2,5 kHz)
  • Das Gerät könnte günstiger sein

Obwohl der hohe Preis des Gerätes häufig erwähnt wird, sind alle Bewerter mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis zufrieden.

“FAQ”
Können die T40 auch mit den T60 funken?

Ja, das ist möglich.

Hat das Gerät auch eine Buchse um ein Headset oder Kopfhörer anzuschließen?

Nein, hat es nicht.

Verfügt das Gerät über eine Ladebuchse damit die Akkus zum laden nicht entnommen werden müssen?

Nein, es gibt keine Ladebuchse.

Kann ich das Gerät als Babyphone nutzen?

Nein. Denn dieses Gerät verfügt über keine VOX-Funktion.

Kann man ein Headset anschliessen?

Nein, das Gerät verfügt weder über einen Mikrofonanschluss noch über einen Lautsprecheranschluss.

Platz 6: Motorola „TLKR T80 Extreme“

Das Motorola „TKLR T80 Extreme“ ist ein sehr preiswertes PMR Handfunkgerät. Es taugt sowohl als Spielzeug für Kinder als auch für die Arbeit im Forst oder auf dem Bau.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ ist ein akkubetriebenes Handfunkgerät. Mit einer Größe von 173 x 57 x 40 mm (mit Antenne) gehört es zu den mittelgrossen Geräten. Das Gewicht dieses Walkie-Talkies beträgt ca. 140 g.

Aufgrund der relativ geringen Größe eignet sich dieses Handfunkgerät, sowie alle Handfunkgeräte, für den Außeneinsatz. Dieser Außeneinsatz kann auch körperlich anspruchsvoll sein, denn mit dem Gewicht von nur ca. 140 g, gehört dieses Funkgerät zu den leichtesten auf dem Markt.

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ wird durch 4 AAA-Akkus betrieben, die in einem Standlader wieder aufgeladen werden können. Zudem kannst du sie auch mit AAA Batterien ersetzen. Dies ermöglicht dir auch bei längeren Einsätzen den Kontakt zu deinen Gesprächspartner nicht zu verlieren.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit einer Akkulaufzeit von 16h, einer Sendeleistung von 500 mW und einer  Reichweite von 10 km
(im offenen Gelände), gehört das Motorola „TLKR T80 Extreme“ zur oberen Mittelklasse unter den Handfunkgeräten.

Eine Akkulaufzeit von 16h ist deutlich im oberen Bereich der Handfunkgeräte. Mit diesem Funkgerät sollte der Akku ohne Probleme für einen Tag reichen und wenn nicht, kannst du die Akkus ganz einfach mit AAA Batterien ersetzen und weiter geht’s.

Die Sendeleistung im PMR ist genormt. Bei der Teilnahme am PMR Funknetz darf eine Sendeleistung von 500 mW nicht überschritten werden. Von dieser Sendeleistung hängt auch die Reichweite ab. Bei PMR Betrieb beträgt die Reichweite um die 5 km. Bei diesem Funkgerät werden bemerkenswerte 10 km Reichweite angegeben, welche bei optimalen Bedingungen (Bergspitze zu Bergspitze) erreicht werden können.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Motorola „TLKR T80 Extreme“ kannst du dich am PMR446 (446.00625 – 446.09375 MHz) beteiligen. Dieses Funknetz ist öffentlich (lizenz- und kostenfrei).

Im PMR446 Funknetz stehen dir 8 analoge Funkkanäle zu Verfügung. Zudem können diese Funkkanäle mit insgesamt 38 verschiedenen CTCSS-Codes und 82 verschiedenen DCS-Codes kombiniert werden, um ganz sicher ungestört ein Gespräch führen zu können. (Achtung! Nur weil niemand mitredet, heisst das nicht, dass niemand mithört!) Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ verfügt über keine digitalen Funkkanäle.

Der Vorteil am PMR Funk ist, dass er im Gegensatz zum LPD Funk, in den meisten europäischen Ländern vereinheitlicht wurde und für den Jedermannfunk gebraucht wird.

Kommunikationstechnik

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ besitzt ein Halbduplex (oder auch Semiduplex) Kommunikationssystem. Damit ist es den Gesprächsteilnehmern möglich, sowohl das Gespräch zu hören als auch selbst am Gespräch teilzunehmen. Der Punkt ist aber, dass bei einer Verbindung zwischen zwei Endgeräten nur gesendet oder nur empfangen werden kann.

Diese Kommunikationstechnik ist nach wie vor Standard bei den Funkgeräten, zumal das Funken durch die Funksprache sehr geordnet stattfindet und dadurch das Empfangen und das Senden nie zur gleichen Zeit stattfinden muss.

Wenn du das Funkgerät aber mit der VOX Funktion (Freisprechfunktion) betreiben willst, ist es von Nachteil, wenn das Gerät über kein Vollduplex Kommunikationssystem verfügt, da bei der Freisprechfunktion „ständig“ (bei Geräuschpegelüberschreitung) gesendet wird und du somit mit einem Halbduplex Kommunikationssystem nichts empfangen könntest.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ erfüllt die IPX4 (International Protection) Norm. Dieses Walkie-Talkie ist somit vor allseitigem Spritzwasser  geschützt (Bedeutung der zweiten Kennziffer „4“).

Da alle Handfunkgeräte draußen zum Einsatz kommen, sind sie sowohl staub- als auch wasserresistent. Die wenigsten Handfunkgeräte sind jedoch wasserdicht im wörtlichen Sinne, wie auch das Motorola „TLKR T80 Extreme“ nicht. Dieses Gerät scheint jedoch nach Angaben genug wasserresistent zu sein, um einen Regenschauer ohne Schäden zu überstehen.

Bei der Staubresistenz wurden keine genauen Angaben gemacht. Jedoch kannst du davon ausgehen, dass das Gerät gut vor Staub und Dreck geschützt ist.

Funktionen

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ ist mit folgenden Funktionen ausgerüstet: VOX-Funktion, Scan Funktion, Tastensperre und automatischer Rauschsperre.

Der Vorteil eines Funkgerätes mit VOX-Funktion ist, dass man das Gerät auch freihändig bedienen kann, ohne ständig die PTT Taste (Push-To-Talk Taste) zu betätigen. Das Gerät verfügt zudem über einen Lautsprecher- und einen Mikrofonanschluss, somit kann die VOX-Funktion mittels Headset optimal ausgenutzt werden.

Die Scan-Funktion ist bei vielen Funkgeräten zum Standard geworden. Anhand dieser Funktion kann nach einem benutzten Kanal gesucht werden. Dies ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit alten oder neuen Gesprächspartner.

Eine Tastensperre ist immer dann von Nutzen, wenn du das Gerät in einem Sack/Koffer von A nach B transportierst. Damit wird verhindert, dass das Gerät die ganze Zeit sendet und somit auch, dass der Akku an der Destination wieder aufgeladen werden muss.

Die automatische Rauschsperre hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wenn die automatische Rauschsperre gut eingestellt ist, kannst du sie einschalten und hörst deinen Gesprächspartner ohne störendes Rauschen im Hintergrund.

Ist sie jedoch falsch eingestellt (was häufig vom Hersteller abhängt und nicht selber eingestellt werden kann) werden die schwachen Signale von deinem Gesprächspartner auch als Rauschen aufgefasst und weggefiltert, wodurch du gar nichts mehr empfängst, obwohl eigentlich ein Signal vorhanden wäre.

Gebrauch / Farbe

Das Motorola „TLKR T80 Extreme“ eignet sich für die Kommunikation unter Wandergruppen, Skifahrer, Motorradfahrer, Autofahrer usw.

Das Funkgerät ist gelb. Es lässt sich für allerlei Aktivitäten nutzen. Für den Außenbereich ist die gelbe Farbe vielleicht ein kleiner Vorteil, denn im Dunkeln ist das Gerät so einfacher zu finden.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Motorola „TLKR T80 Extreme“ von rund 80 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Gute Bedienungsanleitung
  • Gute Sprachqualität
  • Grosse Reichweite
  • Super Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Eingebaute Lampe ist nützlich
  • Lange Akkulaufzeit

An dieser Stelle möchten wir die Vielfältigkeit dieses Gerätes loben. Du kannst das Funkgerät für allerlei sportliche Aktivitäten benutzten, wie Reiten, Motorradfahren, Geo-Caching, im Forst, uvm.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 15 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • Lautstärken Drehregler zu leichtgängig
  • Mangelnder Kontakt zwischen Gerät und Ladestation
  • Ladestation besitzt keine eigene Abschaltung
  • Mitgeliefertes Headset besitzt keinen hohen Tragekomfort
  • Starkes Rauschen schon ab 1 km

Diese Punkte treffen unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für die schlechte Bewertung wäre eine falsche Handhabung des Funkgerätes.

“FAQ”
Kann ich mit unseren Gesprächspartnern, die irgendwo hinter uns herfahren, mit diesen Geräten Funkkontakt halten?

Ja, das klappt. Da Autos aber oft die Reichweite einschränken, ist je nach Auto eine geringe Reichweite zu erwarten. Zudem empfiehlt es sich das Headset in Kombination mit der VOX-Funktion zu benutzen.

Wie lange ist die Ladezeit?

Die Ladezeit der mitgelieferten Akkus beträgt 14 h. Achtung, die Ladestation besitzt über keine Abschaltautomatik.

Sind diese Geräte Motorrad tauglich?

Nein. Auch wenn man meint, dass es mit VOX-Funktion und Headset klappen sollte, müssen noch einige Faktoren mehr beachtet werden, wie Fahrtwind, Motorgeräusche etc.
Schaue dir das Comtech 8km Cobra MT645 an, dieses Funkgerät ist für die Kommunikation zwischen Motorradfahrern konstuiert worden.

Sind diese Funkgerät Babyphone tauglich?

Grundsätzlich, ja. Aber je nach Lautstärke des Geschreies ihres Babys und der Nähe zum Funkgerät eignet es sich überhaupt nicht. Nicht als Babyphone zu empfehlen, da die VOX-Funktion nicht sehr empfindlich ist!

Ist die Antenne auswechselbar?

Nein, man kann diese Antenne nicht auswechseln.

Platz 7: TYT „MD-680“

Das TYT „MD-680“ ist ein professionelles PMR/DMR Betriebsfunkgerät. Es ist ein ausserordentlich robustes, leistungsstarkes und hochwertiges Funkgerät, das für alle Außeneinsätze gewappnet ist.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das TYT „MD-680“ ist ein akkubetriebenes Walkie-Talkie. Mit der Grösse von 132 x 59 x 36 mm (ohne Antenne) gehört dieses Funkgerät zu den grösseren Handfunkgeräten. Für ein Handfunkgerät ist das TYT „MD-680“ eher schwer, es wiegt ca. 350 g.

Wie alle Handfunkgeräte eignet sich auch dieses, trotz relativ hohem Gewicht und beträchtlicher Größe für den Außeneinsatz. Dieser sollte jedoch nicht zu anspruchsvoll sein, denn ein zusätzliches Gewicht von 350 g kann schnell unangenehm werden.

Das TYT „MD-680“ wird durch ein Akku betrieben. Das Funkgerät kann während dem Betrieb in der dafür vorgesehenen Ladestation geladen werden.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit einer Akkulaufzeit von 15 h, einer frei wählbaren Sendeleistung von 1 Watt bzw. 10 Watt und einer Reichweite von 7.5 km (im offenen Gelände) gehört das TYT „MD-680“ zu den leistungsstärkeren und akkufesteren Handfunkgeräten. Für eine so hohe Sendeleistung ist die Reichweite von 7.5 km jedoch eher klein (was wahrscheinlich an der kleinen Antenne liegt).

Die Akkulaufzeit von 15 h bei ständigem analogen Funkgebrauch und von 25 h bei ständigem digitalen Funkgebrauch ist im Vergleich zu anderen Walkie-Talkies sehr hoch. Dass dieses Gerät trotz hoher Sendeleistung eine derart hohe Akkulaufzeit besitzt, ist erstaunlich.

Da die Sendeleistung von 1 Watt bzw. 10 Watt nicht der PMR446/DMR446/“DMR Tier I“ Norm entspricht, wird dieses Handfunkgerät nur Personen mit Amateurfunklizenz verkauft.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem TYT „MD-680“ beteiligst du dich gleich an zwei Funknetzen nämlich dem PMR (analogen) und dem DMR (digitalen) Funknetz (400-470 MHz). Das DMR Tier II (Teil des DMR Funknetzes) wird sowohl vom Betriebsfunk als auch vom Amateurfunk genutzt. Dank Programmierung und Verschlüsselung wird der Betriebsfunk vom Amateurfunk abgegrenzt.

Wenn man sich an dem DMR Tier II Funknetz beteiligt, ist einem grundsätzlich eine feste Frequenz oder ein fester Frequenzbereich zugeteilt.

Amateurfunker sowie Betriebsfunker nutzen die digitale Übertragungsmethode „DMR“ die viele Vorteile in sich birgt, auf die wir hier aber nicht eingehen wollen, da die Seite sich vor allem an Hobbyfunker richtet und ausgebildete Amateurfunker besser Bescheid wissen, als wir dies tun.

Mit dem TYT „MD-680“ kannst du 16 Funkkanäle speichern, die dann mit dem Drehknopf ausgewählt werden können. Da das Gerät kein Display besitzt, müssen die gewollten 16 Funkkanäle in Kombination mit CTCSS/DCS-Codes vorher mittels Computerprogramm eingestellt werden.

Kommunikationstechnik

Das TYT „MD-680“ besitzt ein Vollduplex Kommunikationssystem. Damit ist es möglich gleichzeitig zu senden und zu empfangen. Will man also gerade zur gleichen Zeit etwas Funken wie der Gesprächspartner, hört man trotzdem, was der Gesprächspartner sendet.

Die Vollduplex Kommunikationstechnik hat den Vorteil, dass beim Einschalten der VOX-Funktion keiner der beiden Gesprächspartner den Kanal aus Versehen vollkommen für sich besetzt, sondern immer beide Gesprächspartner sich verständigen können.

Hingegen gibt es keinen Vorteil gegenüber dem Halbduplex-System, wenn mehr als zwei Gesprächspartner im gleichen Netz sind, da man nicht zwei Signale gleichzeitig hören/empfangen kann (gibt ein Durcheinander).

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das TYT „MD-680“ erfüllt die „International Protection (IP) 67“ Norm.

Dieses Handfunkgerät ist somit staubdicht (erste Kennziffer „6“) und gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt (zweite Kennziffer „7“).

Da alle Handfunkgeräte auch draußen zum Einsatz kommen, sind sie sowohl staub- als auch wasserresistent. Die wenigsten Geräte sind jedoch staub- und/oder wasserdicht.

Das TYT „MD-680“ ist eines der robustesten Walkie-Talkies in unserer Auswahl. Es ist staubdicht und es ist resistent gegen zeitweiliges Untertauchen, was man schon fast als „wasserdicht“ bezeichnen könnte.

Funktionen / Anschlüsse

Das TYT „MD-680“ ist mit einem Verschlüsselungsverfahren ausgerüstet.

Da das TYT „MD-680“ auch von Polizei und Security benutzt wird, ist ein Verschlüsselungsverfahren obligatorisch, zudem ist der Anschluss von einem Headset gewährleistet, mit dem man relativ unauffällig Funken kann.

Gebrauch / Farbe

Das TYT „MD-680“ wird vor allem in Hotelanlagen, in Restaurants, in grösseren Shoppingcentren, von Polizei und Security benutzt. Dadurch ergibt sich auch, dass die Farbe schwarz gewählt wurde.

Mit geeigneter Programmierung kann das Gerät auch für den Amateurfunker von Nutzen sein. Der Hersteller selbst hat aber dieses Funkgerät vor allem in Rücksicht auf die oben genannten Anwendungsbereiche konstruiert.

Kundenbewertungen
Dieses Produkt hat derzeit noch wenig Kundenbewertungen. Wenn man diese jedoch mit den Kundenbewertungen von anderen Verkaufswebseiten kombiniert, bekommt man einen sehr guten, ersten Eindruck von diesem Gerät. Die Bewertungen fallen in der Regel positiv aus (5 Sterne von 5).

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Solide Verarbeitung
  • Robust
  • Klare Sprachwiedergabe (vor allem im digitalen Funknetz)
  • Hohe Reichweite
  • Lange Akkulaufzeit
  • Mikrofon mit älteren TYT „MD-390“ austauschbar

Hier möchten wir besonders die Reichweite und die Robustheit des Gerätes loben. Die Robustheit des Gerätes erlaubt dir, es auch mal dem Regen auszusetzen oder es auf den Boden fallen zu lassen, ohne dass es gerade kaputt geht.

Das TYT „MD-680“ hat aber auch Schwachstellen, die immer wieder erwähnt werden.

Die Rezensionen beanstanden folgende Punkte:

  • Kein Display (schlechtere Benutzerfreundlichkeit)
  • Sendeleistung stimmt nicht (High: 8.9 W)
  • Programmierkabel nicht kompatibel mit älteren Geräten
  • Drehknöpfe zu leichtgängig (verstellt schnell den Kanal bei Transport)
  • Für Amateurfunker nicht wirklich geeignet
  • Lizenzpflichtig

Der größte Schwachpunkt hier ist, dass das Gerät lizenzpflichtig und gleichzeitig nicht wirklich für Amateurfunker geeignet ist. Folglich bleibt nur noch der Betriebsfunk, in welchem das Walkie-Talkie zu überzeugen scheint.

“FAQ”
Darf ich das Gerät hier in Deutschland frei verwenden?

Nein. Dieses Gerät darf in Deutschland nur von lizensierten Funkamateuren betrieben werden.

Kann man die für den Jedermannfunk freigegebenen Frequenzen programmieren?

Ja, könnte man. Da die Sendeleistung sich aber oberhalb des Maximalwertes für den Jedermannfunk befindet, ist das Benutzen trotzdem nur lizensierten Amateurfunkern erlaubt.

Platz 8: Albrecht „AE 355 M“

Mit dem Albrecht „AE 355 M“ Funkscanner bist du immer mit einem Ohr am Puls des Funkes. Es erlaubt dir einen grossen Frequenzbereich zu Überwachen. Dieses Funkgerät ist optimal für angehende Amateurfunker, die ein bisschen Amateurfunk schnuppern wollen.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Albrecht „AE 355 M“ ist ein Funkscanner, welches Strom vom Stromnetz oder vom Zigarettenanzünder (im Auto) beziehen kann. Mit einer Größe von 42 x 176 x 132 mm ist dieses Funkgerät in jedem PKW verstaubar. Das Gewicht dieses Funkscanners beträgt ca. 760 g.

Funkscanner sind besondere Funkgeräte, welche nur zum Empfang von Funkgesprächen dienen. Der Vorteil an diesen Funkgeräten ist, dass man ein sehr breites Frequenzspektrum abdecken und somit allerlei Funknetze abhören kann. Dieses Gerät verfügt über kein digitales Demodulationsverfahren, wodurch Funkgespräche auf digitalen Funkkanälen nicht abgehört werden können.

Viele benutzen solche Funkgeräte zu Hause, wodurch die Größe des Funkgerätes kein limitierender Faktor ist. Willst du dieses Gerät aber innerhalb deines PKWs nutzen, musst du vorher überprüfen, wo das Gerät Platz finden würde.

Das Gewicht spielt bei diesem Funkgerät, da es entweder als Mobilfunkgerät (im PKW) oder als Stationsfunkgerät (zu Hause) verwendet wird, eine geringe Rolle.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Für ein Funkscanner haben diese Eigenschaften keine Aussagekraft.

Das Albrecht „AE 355 M“ verfügt, da es ein Funkscanner ist und diese Art von Funkgerät nur fürs Empfangen von Signalen konstruiert ist, über keine Sendeleistung und über keine maximale Reichweite. Es kann auch keine Akkulaufzeit angegeben werden, da dieses Funkgerät keine Akkus/Batterien besitzt.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle / CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Albrecht „AE 355 M“ kannst du dich an vielen analogen Funknetzen im Frequenzbereich von 25 MHz bis 960 MHz beteiligen. Es verfügt aber weder über CTCSS-Codes noch über DCS-Codes.

Da man mit Funkscannern nur empfängt, sind Funkscanner von jedem lizenzfrei nutzbar. (!)
Besser ist es im Besitz einer Funkamateurlizenz zu sein, denn dann wird man über mögliche rechtliche Konflikte besser Bescheid wissen.

Das Albrecht „AE 355 M“ ermöglicht dir das Überwachen von Freenet, PMR, Seefunk (!), Flugfunk (!), Rettungs- und Notdiensten (!) (Feuerwehr, Polizei etc.) sowie CB-AM und CB-FM, vom 10-m-Band, dem UHF-Betriebsfunk (!) und dem FM-Amateurfunk. Dazu kommen 23 allgemein durchsuchbare Frequenzbereiche und 100 individuell programmierbare Kanäle, die du im Speicherbereich „Private“ ablegen kannst.

Faustregel: Höre nur den Funkkanälen zu, in welchen du auch das Recht hättest zu senden. Wenn du aus Versehen etwas vernimmst, was du nicht hättest vernehmen dürfen, unterliegst du der Schweigepflicht.

Achtung! Gesetzeskonforme Benutzung eines Scanners

In den meisten europäischen Ländern ist die Benutzung eines Scanners zum Abhören von Funkdiensten, die für die Öffentlichkeit freigegeben sind, erlaubt. Die meisten Länder erlauben das Abhören von Wetterdiensten, Amateurfunk, CB-Funk Versorgungsunternehmen, jedoch ist es in einigen Ländern verboten, Polizeifunk und ähnliches über gespeicherte Kanäle abzuhören.

In der deutschen Rechtsprechung hängt es ebenfalls vom Absender einer Funknachricht ab, für welchen Personenkreis das Abhören seiner Sendungen erlaubt ist. Auf jeden Fall ist es nicht erlaubt, Übertragungen aufzuzeichnen oder Dritte über den Inhalt solcher Sendungen zu informieren, wenn du zufällig Sendungen hörst, die nicht für dich bestimmt oder nicht öffentlich sind.

Kommunikationstechnik

Für Funkscanner hat diese Eigenschaft keine Aussagekraft.

Da das Albrecht „AE 355 M“ nur Funksignale empfangen kann und selber nicht senden, ist eine Kommunikation damit gar nicht möglich. Folglich ist dieses Gerät mit keiner Kommunikationstechnik ausgestattet.

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Albrecht „AE 355 M“ ist weder wasserdicht, noch hat es ein Spritzwasserschutz.

Da das Gerät nur im Netzbetrieb (also im Innern) zum Einsatz kommt, wäre ein Spritzwasserschutz auch zu viel des Guten. Für den Einsatz von Funkscannern im Außenbereich gibt es speziell angefertigte Hand-Funkscanner.

Funktionen / Anschlüsse

Das Albrecht „AE 355 M“ verfügt über folgende Features: Scan-Funktion, Drehregler für Rauschsperre und Anschluss für externe Lautsprecher.

Natürlich verfügt ein Funkscanner über eine Scan-Funktion. Aber nicht nur, es besitzt viele sehr ähnliche Funktionen, wie zum Beispiel dem superschnellen Nahbereichs-Suchlauf und dem Frequenz- oder Kanalsuchlauf. All diese Funktionen ermöglichen es dem Albrecht „AE 355 M“ seinem Namen gerecht zu werden.

Mittels Drehregler kann die Rauschsperre eingestellt werden. Dies hat gegenüber dem automatischen Rauschsperre den Vorteil, gewisse, „von der automatischen Rauschsperre bereits als Rauschen weggefilterte“, Signale trotzdem zu empfangen/hören.

Gebrauch / Farbe

Der Albrecht „AE 355 M“ wird sowohl im Auto als Mobilfunkgerät als auch zu Hause als Stationsfunkgerät benutzt.

Mit diesem Gerät kann man allerlei Funknetze abhören und ist somit immer im Kontakt mit der Funkwelt/Welt.

Dieser Funkscanner ist im eleganten schwarz erhältlich, zumal er weder besonders auffällig noch unauffällig sein muss.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der Albrecht „AE 355 M“ Funkscanner von rund 80 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt 4 oder 5 Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Gute Qualität
  • Mit Magnetfussantenne, Empfangsverstärker (MRP-2000 MK2) erweiterbar
  • Gefundene Frequenzen können schnell und leicht gespeichert werden
  • Umfangreiche Bedienungsanleitung
  • Verschiedene Funknetze/Funkbänder per Tastendruck auswählbar
  • Direkt betriebsbereit
  • Beleuchtete Kontrastreiche Frequenzanzeige
  • Angebauter Aufstellfuss für Betrieb auf Tisch oder Schrank
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Hier möchten wir besonders loben, dass Funknetze ganz einfach per Tastendruck gewählt werden können. Dies sollte die Bedienung sehr vereinfachen. Zudem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis gut. Was man auch an dem Verhältnis positive bzw. negative Rezensionen erkennen kann.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen wird das Produkt aktuell von rund 10 % aller Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden vor allem folgende Punkte:

  • Keine digitale Demodulation
  • Erschwerte manuelle Frequenzeingabe
  • Anzeige der Bandbereiche etwas klein
  • Kopfhöreranschluss nur auf der Rückseite
  • Mitgelieferte Antenne qualitativ nicht sehr gut
  • Nichts für Anfänger

Tipp eines Kunden: „Im Übrigen gibt es ein altes Gerichtsurteil, das besagt, dass der Sender sein Signal verschlüsseln muss, wenn er nicht möchte, das Dritte zuhören, von daher ist das Gerät ohne Modifizierungen der Software und/oder Hardware straffrei benutzbar.“

“FAQ”
Kann man mit dem Albrecht „AE 355 M“ Funkscanner auch 80m-Band empfangen?

Nein, kann man nicht.

Das 80 Meter Band erstreckt sich von 3.5 – 4.0 MHz. Dieses kann also nicht empfangen werden.

Ist für die Stromversorgung über Zigarettenanzünder im Auto noch etwas nachzubestellen?

Nein.

Das passende Kabel für die Stromversorgung über Zigarettenanzünder wird mitgeliefert, es sei denn du willst das Gerät in einem LKW betreiben, dann musst du eventuell ein Wandler (Gerät wird mit 12V betrieben) kaufen.

Gibt es für den Antennenstecker ein Verlängerungskabel?

Nein.

Ein Verlängerungskabel wird nicht mitgeliefert. Man kann es jedoch im CB Funk Bereich kaufen. Dort muss man besonders auf die Art der Anschlüsse achten (BNC Anschluss).

Hat der Scanner ein Diskriminatorausgang?

Nein.

Das hat dieses Gerät nicht.

Ist das Gerät Baugleich mit dem Uniden Bearcat ubc 355clt Mobil?

Ja, ist es.

Ist eine Antenne im Lieferumfang dabei?

Ja, eine Teleskopantenne liegt dem Lieferumfang bei.

Ist das Abhören des EMG Polizeifunk nicht verboten?

Dies ist möglich.

Es ist hingegen erlaubt, dass das Funkgerät die Kapazität aufweist dies zu empfangen.

Platz 9: Cobra „Marine HH125EU“

Mit dem Cobra „Marine HH125EU“ Seefunkgerät bist du immer mit den Schleusen- und Brückenwärter im Kontakt, auch ohne Bordfunk.

Redaktionelle Einschätzung

Stromversorgung / Format / Größe / Gewicht

Das Cobra „Marine HH125EU“ ist ein akkubetriebenes Handfunkgerät. Da die Akkus in Batterieform sind, kann das Gerät auch mit fünf AAA Batterien betrieben werden. Mit einer Größe von 115 x 62 x 29 mm gehört dieses zu den kleineren Walkie-Talkies. Das Cobra „Marine HH125EU“ ist ca. 228 g schwer und liegt damit im Mittelmass unter den Handfunkgeräten.

Durch das geringere Gewicht von ca. 228 g ist das Cobra „Marine HH125EU“ relativ komfortabel zu tragen. Damit kann man gut auch ein wenig anspruchsvolleren Tätigkeiten nachgehen, ohne dass das Gerät zur unangenehmen Last wird.

Die Akkus können mittels Ladegerät direkt im Funkgerät geladen werden. Das hat den Vorteil, dass man nicht noch zusätzlich ein separates Akkuladegerät mitbringen muss.

Das Funkgerät kann nur am Zigarettenanzünder eines Autos geladen werden, dies ist dann besonders von Vorteil, wenn in einem Hafen keine Steckdosen vorhanden sind. Ist aber auch von Nachteil, wenn man mal von einer Steckdose Strom beziehen will.

Akkulaufzeit / Sendeleistung / Reichweite

Mit einer Akkulaufzeit von 12h, einer Sendeleistung von einem oder 3 Watt und einer Reichweite von 3 km (im offenen Gelände), gehört das Cobra „Marine HH125EU“ zur Mittelklasse unter den Handfunkgeräten. Wobei die Reichweite und die Akkulaufzeit nicht besonders überzeugen.

Die Akkulaufzeit von 12h ist nicht besonders hoch. Jedoch lässt sich der Akku leicht durch Ersatzbatterien ablösen, wodurch du immer in Funkkontakt bleiben kannst. Zudem ist die Sendeleistung von 3 Watt beträchtlich hoch, wodurch ein zurückschalten auf 1 Watt eine deutlich längere Akkulaufzeit zur Folge hätte.

Bei der Reichweite von maximal 3 km handelt es sich wahrscheinlich um den Betrieb mit 1 Watt Sendeleistung. Mit 3 Watt Sendeleistung sollte unserer Meinung nach eine Reichweite von bis zu 5 km möglich sein. Da dieses Gerät aber nur eine kleine Antenne besitzt, wird die Reichweite sehr eingeschränkt.

Funknetz / Frequenzbereich / Analoge Funkkanäle / Digitale Funkkanäle /CTCSS-Codes / DCS-Codes

Mit dem Cobra „Marine HH125EU“ beteiligst du dich am Seefunk (156,025 – 157,425 MHz). Für die Teilnahme an diesem Funk, braucht man eine der folgenden beiden Seefunklizenzen: „Beschränkt gültiges Betriebszeugnis für Funker“ oder „Allgemeines Funkbetriebszeugnis“ (Hier ist der Wikipedia eintrag dazu: Funkbetriebszeugnis (Mobiler_Seefunkdienst) .

Mit diesem Walkie-Talkie können insgesamt 16 verschiedene analoge Funkkanäle gespeichert werden.
Du kannst mit dem Cobra „Marine HH125EU“ keine digitalen Funkkanäle empfangen und es besitzt keine CTCSS-Codes oder DCS-Codes.

Kommunikationstechnik

Das Cobra „Marine HH125EU“ besitzt ein Vollduplex Kommunikationssystem. Damit ist es möglich gleichzeitig zu senden und zu empfangen. Will man also gerade zur gleichen Zeit etwas Funken wie der Gesprächspartner, hört man trotzdem, was der Gesprächspartner sendet.

Die Vollduplex Kommunikationstechnik hat den Vorteil, dass keiner der beiden Gesprächspartner den Kanal aus Versehen vollkommen für sich besetzt, sondern immer beide Gesprächspartner sich verständigen können.

Hingegen gibt es keinen Vorteil gegenüber dem Halbduplex-System, wenn mehr als zwei Gesprächspartner im gleichen Netz sind, da man nicht zwei Signale gleichzeitig hören/empfangen kann (gibt ein Durcheinander).

Wasserdicht / Spritzwasserschutz

Das Cobra „Marine HH125EU“ erfüllt den JIS4 Standard. Dieses Handfunkgerät ist somit gegen Spritzwasser aus allen Richtungen geschützt.

Da alle Handfunkgeräte draußen zum Einsatz kommen, sind sie sowohl staub- als auch wasserresistent. Die wenigsten Handfunkgeräte sind jedoch wasserdicht im wörtlichen Sinne, wie auch das Cobra „Marine HH125EU“ nicht. Dieses Gerät scheint jedoch nach Angaben genug wasserresistent zu sein, um einen Regenschauer ohne Schäden zu überstehen.

Funktionen / Anschlüsse

Das Cobra „Marine HH125EU“ verfügt über folgende Features: eine Scan-Funktion, eine Tastensperre, eine automatische Rauschsperre und über Lautsprecher- und Mikrofonanschluss.

All diese Funktionen und Anschlüsse gehören heutzutage zum Standard bei Handfunkgeräten.
Eine VOX-Funktion hätte bei diesem Gerät nicht sehr viel Sinn, denn als Seemann ist man häufig stürmischem Wetter ausgesetzt, wodurch das Tragen eines Headsets eher unrealistisch ist.

Da dieses Gerät auch mehrere Tasten besitzt, macht es Sinn, dass das Cobra „Marine HH125EU“ über eine Tastensperre verfügt. Somit kann das Gerät vor dem Wetter geschützt werden, ohne dass die Einstellungen verändert werden.

Gebrauch / Farbe

Das Cobra „Marine HH125EU“ wird vor allem von Seemännern kleinerer Boote, aber auch von Seemännern grösserer Boote verwendet, um sich mit Schleusen- und Brückenwärter zu verständigen oder um Wettervorhersagen abzuhören.

Das Funkgerät wurde relativ Schlicht gehalten. Durch die schwarze Farbe ist das Walkie-Talkie nicht besonders auffällig.
Wie der Name des Funkgerätes schon verrät, ist es für den Seefunk und somit für Seemänner konzipiert. Für andere Zwecke wird dieses Funkgerät kaum von Nutzen sein.

Kundenbewertungen
Dieses Produkt hat derzeit noch wenige Kundenbewertungen. Das  Cobra „Marine HH125EU“ ist bis anhin zu 100% gut bis sehr gut (4 bis 5 Sterne von 5) bewertet worden.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Robust
  • Hohe Leistung
  • Gute Reichweite (bis zu 6 km)
  • Sehr gute Akkulaufzeit (4 Wochen mit einer Ladung)
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Klare Sprachwiedergabe
  • Einfache Bedienung

Hier möchten wir besonders die Robustheit und die Kompaktheit des Gerätes loben. Die Robustheit des Gerätes erlaubt dir, es auch mal dem Regen auszusetzen oder es auf den Boden fallen zu lassen, ohne dass es gerade kaputt geht. Durch das kompakte Design, ist das Gerät sehr handlich und bequem.

Das Cobra „Marine HH125EU“ hat aber auch Schwachstellen, die immer wieder erwähnt werden.

Die Rezensionen beanstanden folgende Punkte:

  • Im Zubehör ist nur ein 12-Volt-Stecker (kein Netzteil)
  • Keine manuelle Rauschunterdrückung (schwächere Funksignale können nicht empfangen werden, davon der automatischen Rauschsperre weggefiltert)

Der grösste Schwachpunkt dieses Gerätes ist unserer Meinung nach, das Fehlen eines Netzteiles. Dadurch musst du dir entweder ein geeignetes Netzteil besorgen oder du besorgst dir herkömmliche Akkulader (Nachteil ist, dass diese normalerweise 4 Akkus laden können, du aber 5 Akkus laden musst).

“FAQ”
Wie wasserdicht ist das Gerät?

Das Cobra „Marine HH125EU“ ist nur spritzwassergeschützt. Das Cobra „350“ oder das ICOM „35“ ist wasserdicht, falls du ein solches bevorzugst.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Funkgerät kaufst

Welche Funktionen braucht dein Funkgerät?

Funkgeräte haben allerlei Funktionen über die man sich vorher informieren sollte. Viele darunter sind für bestimmte Anwendungen nicht mehr wegzudenken. Im Folgenden stellen wir dir die wichtigsten Funktionen vor.

Polizist mit Funkgerät und Handschellen

Funkgeräte haben verschiedene Funktionen und werden unterschiedlich eingesetzt, so tragen es zum Beispiel viele Polizisten im Einsatz mit sich um sich mit ihren Kollegen schnell austauschen zu können. (Bildquelle: cocoparisienne / Pixabay.com)

Hier eine Liste der Funktionen:

  • Pilottonverfahren
  • ATIS
  • AIS
  • DSC
  • Scanner Funktion
  • VOX Funktion
  • Funkgerät mit integriertem GPS
  • Funkgerät mit Bluetooth
  • Funkgerät mit „Totmannschalter“

Pilottonverfahren

Pilottonverfahren, Rauschsperren oder Selektivruf, dies sind alles Synonyme für ein und dieselbe Funktion.

Bei dieser Funktion wird dem eigentlichen Signal noch ein Pilotton hinzugefügt. Dieser Pilotton ermöglicht es, dass nur diejenigen Gesprächspartner, welche den gleichen Pilotton (gleicher Funkkanal vorausgesetzt) an ihrem Gerät eingestellt haben, dein Signal empfangen können.

Was also einem Selektivruf gleich kommt. Aber Achtung, die Pilottöne sind genormt! Das heißt, dass jeder, der die gleichen Einstellungen vornimmt, mithören kann.

Ein weiterer Nutzen bringt dieses Verfahren, wenn in deinem Funksystem viele Störungen vorhanden sind, also ein deutliches Rauschen zu hören ist. Wenn du dann diesen Modus einschaltest, wird das Rauschen gedämpft.

Diese Funktion ist in allen Funknetzen möglich, heißt aber unter Umständen ein bisschen anders. Bei PMR heißt die Funktion CTCSS („Continuous Tone Coded Subaudio Squelch“) oder DCS („Digital Coded Squelch“).

Dann gibt es noch andere Namen, wie DTMF und 5-Ton-Selektivruf, diese sind etwas komplizierter aufgebaut, das Prinzip ist aber das gleiche.

ATIS

Funkgeräte mit ATIS Funktion („Automatic Terminal Information Service“) werden vor allem im Flugfunk genutzt.

Um Funkstationen am Flugplatz zu entlasten, wird durch das ATIS in einer Endlosschlaufe Auskunft über Wetterverhältnisse sowie weitere für Ab- und Anflug relevante Informationen ausgesendet.

AIS

Funkgeräte mit AIS Funktion („Automatisches Identifikationssystem“) werden hauptsächlich im Seefunk benutzt. Durch dieses Funksystem wird die Sicherheit und die Lenkung des Schiffverkehrs mittels Austausch von Navigations- und anderen Schiffsdaten verbessert.

Es dient der Kollisionsprävention zwischen Schiffen, der Überwachung von Schiffen und deren Ladung und als Hilfsmittel für die landseitige Überwachung und Lenkung des Verkehrs.

DSC

Funkgeräte mit DSC Funktion („Digital Selective Calling“) werden vor allem im Seefunk gebraucht.

DSC ist ein Anrufverfahren, welches alternativ zum Sprechfunk benutzt wird. Es dient dazu anderen Funkstellen mitzuteilen auf welchem Funkkanal beziehungsweise auf welcher Frequenz der Anrufende die Verbindung aufzunehmen wünscht.

Welche Funkstellen erreicht werden, kann man auch selber definieren. Entweder man teilt es allen erreichbaren Funkstellen mit oder allen Funkstellen in einem geographischen Bereich oder sogar nur einer bestimmten Funkstelle.

Scanner Funktion

Viele Funkgeräte besitzen diese Funktion. Sie dient der automatischen Suche nach Funkaktivitäten.

Doch es gibt auch hier besondere Funkgeräte, sogenante Funkscanner, die über ein breiteres Suchspektrum verfügen, was ihnen erlaubt Funkaktivitäten auf fast jeder erdenklichen Frequenz ausfindig zu machen.

Zudem gibt es Funkgeräte die über einen sogenannten Dualwatch-Modus verfügen. Mit diesem können zwei getrennte Kanäle überwacht werden.

Funkscanner sind nur zum Abhören konzipiert und können daher nicht senden. Für solche Funkscanner braucht man normalerweise keine Lizenz, wenn man jedoch auf Polizeifrequenzen mithört, ist das illegal.

VOX Funktion

Funkgeräte mit VOX Funktion („Voice Operated X-change“) sind für viele Funkaktivitäten ein Muss. Im Gegensatz zur PTT Anwendung („Push-To-Talk“ zu Deutsch, „Drücken-um-zu-Sprechen“) die man bei herkömmlichen Funkgeräten gewohnt ist, erlaubt die VOX Funktion aufgrund des einfachen Sprechens, das Signal zu senden.

Dabei wird die Lautstärke am Mikrofon ausgewertet und sobald ein gewisser Pegel erreicht wird, wird das Signal gesendet.

Diese Funktion erlaubt dem Funkbetreiber beide Hände für eine andere Aktivität frei zu halten, wie zum Beispiel dem Fahren eines Motorrades oder dem Fliegen eines Paragleiters. Zu beachten ist hier aber, dass der Fahrtwind oft den Lautstärkepegel bereits erreicht und dadurch ständig gesendet wird.

Die VOX Funktion ist auch nützlich um deinen Nachwuchs zu überwachen. Dazu ist ein LPD Funkgerät mit VOX Funktion eine gute Wahl, denn damit hält sich auch der Elektrosmog in Grenzen.

Funkgerät mit integriertem GPS

Funkgeräte mit integriertem GPS haben vielerlei Nutzungsbereiche. Sei es beim Wandern, Skifahren, Autofahren, Motorradfahren, Bootfahren oder auch beim Fliegen.

Wenn ein Funkgerät über ein integriertes GPS verfügt, kann dies dafür gebraucht werden anderen deine aktuelle Position mitzuteilen, was bei Notfällen lebensrettend sein kann.

Funkgerät mit Bluetooth

Funkgeräte mit Bluetooth Anbindungsmöglichkeit sind sehr praktisch. Denn man will nicht immer ein Kabel haben, das vom Headset zum Walkie-Talkie reicht.

Insbesondere beim Motorradfahren ist ein Kabel eher lästig, aber auch bei anderen Sportarten ist die kabellose Verbindung via Bluetooth viel angenehmer.

Funkgerät mit „Totmannschalter“

Die Totmanneinrichtung überprüft anhand gewisser Merkmale -Bewegungslosigkeit, Reaktionslosigkeit, Position des Körpers- ob der Benutzer noch bei Sinnen ist, oder nicht.

Oft wird dabei zuerst ein Mechanismus betätigt, der darauf hindeutet, dass man einen Knopf drücken muss. Wird dieser innerhalb einer gewissen Zeit nicht gedrückt, geht das Warnsignal los.

Nutzen:

  • Bei Atemschutzträgern der Feuerwehr
  • Im Wachdienst der Bundeswehr
  • Bei Arbeit mit handgeführten, gefährlichen Maschinen
  • Bei Arbeit mit gefährlichen Gasen
  • Bei Einzelarbeitsplätzen mit Gefährdungen

Wo kaufe ich Funkgeräte?

Um diese Frage gut zu beantworten, muss ich ein bisschen ausholen. Da es ja allerlei Funkgeräte gibt, sind diese auch an sehr viel verschiedenen Orten zu kaufen.

Wenn du dich zum Beispiel im Jedermannfunk beteiligen willst, dann ist ein Walkie-Talkie dafür sogar in größeren Supermarktketten zu finden, wie zum Beispiel im:

  • Aldi
  • Lidl
  • Saturn

Aber auch in bekannten Online-Shops wie:

  • amazon.de
  • ebay.de

Suchst du hingegen eine Heimstation, dann gibt es nur wenige Funk Händler, die eine solche anbieten und du musst dich dann wahrscheinlich im Internet über Anbieter in deiner Nähe erkunden oder sie gleich in einem Onlineshop beziehen, wie zum Beispiel:

  • Icom.de
  • conrad.de
  • neuner.de
  • wimo.de
  • onedirect.de

Dann gibt es auch noch Seefunkanlagen, diese kannst du auch nur im Fachhandel oder in Internetshops kaufen. Hier einige Webshops die sich dafür spezialisiert haben:

  • SVB.de
  • simrad-yachting.de

Wenn du ein Mobilfunkgerät für dein PKW oder LKW suchst, empfehle ich dir vorher noch die Rubrik, „Was musst du beachten?“ zu lesen oder es gerade bei Fachkundigen zu kaufen und einbauen zu lassen, wie zum Beispiel bei mobilfunk-einbau.de.

Bist du ein Funkamateur mit Lizenz, dann hilft dir auch der Online-Einkauf weiter. Die oben genannten Online-Shops bieten auch in dieser Kategorie Funkgeräte an.

Was kostet ein Funkgerät?

Beim Preis eines Funkgerätes gibt es sehr große Unterschiede. In diesen Tabellen zeigen wir dir die Preisklassen, in denen sich die Funkgeräte bewegen.

Zwei Funkgeräte

Funkgeräte sind in vielen verschiedenen Preisklassen erhältlich.

Typ Preisspanne
Amateurfunkgeräte Stationsfunkgeräte ca. 500-12.500 €
Mobilfunkgeräte ca. 250-1.200 €
Handfunkgeräte ca. 35-700 €
Hobbyfunkgeräte Mobilfunkgeräte ca. 40-300 €
Handfunkgeräte ca. 10-170 €

Wer repariert Funkgeräte?

Generell sind es die Funk Händler selbst, die auch einen Reparaturservice anbieten.

Wenn du keine Amateurfunklizenz besitzt, solltest du das Reparieren lieber Fachkundigen überlassen. Bei einer Fehlmanipulation, könnte dies unter Umständen die Funktionen des Gerätes so beeinflussen, dass du ohne Lizenz nicht mehr befugt bist, das Gerät zu besitzen.

Was muss ich beachten?

Sind für das Funksystem, welches du benutzen willst, Zertifikate/Lizenzen nötig?
Alle Amateur- und Betriebsfunkanwendungen brauchen ein Zertifikat. DMR und dPMR sind nur im Frequenzbereich von 446.1 bis 446.2 MHz lizenzfrei.

Für das TETRA Funknetz (Teil des Bündelfunks) brauchst du immer eine Lizenz. Zudem musst du Teil eines Unternehmens sein. Anträge für Frequenzzuteilung sind an die Adresse der Bundesnetzagentur zu senden.

Wenn du dich in einem Firmennetz beteiligen willst, raten wir dir Kontakt mit der Bundesnetzagentur aufzusuchen. Diese können dich dann, bevor du eine Fehlinvestition tätigst, fachkundig beraten.

Welche Modulationsart soll ich für das Senden meines Signals benutzen: AM, FM, SSB, FHSS, DSSS oder noch ein anderes?

Für Hobbyfunker spielt es gar keine so große Rolle, mit welcher Modulationsart gearbeitet wird. Was hingegen eine Rolle spielt ist, dass beide Gesprächspartner auch dieselbe Modulationsart benutzen, denn sonst funktioniert das Ganze nicht.

Da die Sprache oder die Musik sehr niederfrequent sind, können sie nicht einfach so mittels Funk übertragen werden. Sie müssen zuerst in einen höheren Frequenzbereich übertragen werden. Um dies zu bewerkstelligen gibt es Modulationsverfahren.

Wie ist es mit der Benutzung von Funkgeräten im Ausland?

Frequenzbereiche für Jedermannfunk Anwendungen sind oft nur national und selten europaweit einheitlich vergeben. Wer seine Geräte im Ausland nutzen möchte, sollte sich vorher informieren, ob die Geräte / Frequenzen dort auch für Jedermann-Funkanwendungen benutzt werden dürfen.

Umgekehrt gilt das Gleiche für im Ausland (im Urlaub, im Internet) gekaufte Geräte, die in Deutschland zum Teil nicht zugelassen sind und nicht betrieben werden dürfen, da sie andere Frequenzen benutzen.

Ist der Einbau von Funkgeräten in Kfz gestattet?

Generell ist der Einbau von Funkgeräten in ein Kfz gestattet, wenn das Funkgerät mit einem E-Zeichen oder einem CE-Zeichen gekennzeichnet ist. Beim Einbau müssen zudem die Vorschriften des Kfz-Herstellers beachtet werden, ansonsten kann die allgemeine Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen.

Das benutzen des Funkgerätes ist während der Fahrt erlaubt, da es nicht von dem Handy-Verbot beeinträchtigt ist. Dennoch steht es der Polizei offen, sofern man beim Fahren und Funken Auffälligkeiten zeigt, ein Verwarngeld zu verhängen.

Alternativ zum Einbau eines Mobilfunkgerätes kannst du auch einfach ein Handfunkgerät ins Auto nehmen. Dabei würden wir dir PMR-, Freenet- oder CB-Handfunkgeräte empfehlen.

Wofür brauche ich das Funkgerät?

Neuerdings gibt es für fast jeden Gebrauch ein speziell gefertigtes Funkgerät: Für den Gebirgsfunk, den Seefunk, den Amateurfunk, dem Funk für die Jagd oder für den Forst, dem Funk beim Motorradfahren, Paragleiten/Gleitschirmfliegen, Skifahren, Reiten, Fahrradfahren, usw.

Wenn du dir also im Klaren bist, wonach du suchst und du auch die wichtigsten Funktionen dafür kennst, sollte es dir einfach fallen, ein passendes Funkgerät zu finden.

Sinnvolle Alternativen zum Funkgerät?

Mit der heutigen Technik gibt es auch viele Alternativen zum Funkgerät. Die einfachste alternative ist sich ein Mobiltelefon zu besorgen. Mit dem Mobiltelefon nimmst du automatisch an einem Mobilfunknetz Teil, welches über den ganzen Globus reicht.

Die einfachste Alternative zum Funkgerät ist das Mobiltelefon, kann jedoch mit der Rufverbindung oftmals nicht ganz so sicher mithalten wie mit einem Funkgerät.

Das Internet ist eine weitere Alternative. Auf dieses kannst du per Computer/Tablet/Smartphone zugreiffen und in öffentlichen „Chatrooms“ mit anderen Teilnehmern texten.
Es gibt aber auch bestimmte Programme wie „Skype“, mit welchen du übers Internet Gespräche führen kann.

Mobiltelefon App „Voxer“ / „Zello“

Unter den Mobiltelefonen gibt es die sogenannten „Smartphones“, auf welchen du Applikationen (kurz: „App“) herunterladen kannst.

Zwei ziemlich berühmte Apps, welche den Funkbetrieb imitieren sind „Voxer“ und „Zello“. Auch die allgemein bekannte App „Whats-App“ bietet neuerdings eine Push-To-Talk Funktion an, mit welchen Sprachnachrichten versendet werden können.

Wenn du dir also nicht sicher bist, ob du wirklich ein Funkgerät brauchst, du aber bereits im Besitz eines Smartphones bist, raten wir dir, dich über diese Apps bei Playstore zu informieren oder gleich auf deinem Smartphone auszuprobieren.

Entscheidung: Welche Arten von Funknetzen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Ein Funknetz dient der leitungslosen Telekomunikation mittels elektromagnetischer Wellen. Von diesen Funknetzen existieren unterschiedliche Arten.

Es gibt digitale Funknetze und analoge Funknetze, aber auch Funknetze die sich nicht so einfach in diese beiden Kategorien unterteilen lassen, wie z.B. das Freenet (Teilbereich des ehemaligen Mobilfunk-B-Netzes).

Hier ist eine Liste der Funksysteme, die wir dir vorstellen:

  • Analoge Funknetze (CB Funk, PMR Funk, LPD Funk, SRD Funk)
  • Digitale Funknetze (DMR Funk, dPMR Funk, TETRA Funk)
  • Freenet Funknetz

Da keine Funkanlage Zugang zu allen Funknetzen besitzt, musst du dich für ein oder zwei Funknetze entscheiden. Es gibt Funkgeräte die sich an mehr als zwei Funknetzen beteiligen können, doch das ist eher die Ausnahme. Um dir diese Entscheidung zu erleichtern, werden wir dir die Funksysteme vorstellen und dir dessen Vorteile, beziehungsweise Nachteile in einer Tabelle präsentieren.

Welche analogen Funknetze gibt es und was sind die Vorteile und Nachteile?

Alle Funknetze besitzen ein Trägersignal. Auf diesen Träger wird mittels Modulation das zu übermittelnde Signal gespeichert, welches dann mittels Demodulation wieder hör- oder sichtbar gemacht wird.

Mittels analogen Funknetzen können Signale wie Sprache, Töne (Morsetelegraphie) und sogar Bilder übertragen werden. Da jedes Funknetz das Trägersignal mit einer anderen Frequenz aussendet, gibt es verschiedene analoge Funknetze, die untereinander nicht kompatibel sind.

Der CB Funk

Der CB Funk („Citizens‘ Band“) ist eine Hobbyfunkanwendung mit 40 Funkkanälen, welche in fast allen Staaten der Welt zugelassen ist. In Deutschland stehen zu diesen 40 Funkkanälen noch einmal 40 weitere, also insgesamt 80 CB Funkkanäle für den Jedermannfunk zur Verfügung (außer im Grenzgebiet zu Nachbarstaaten).

Der CB Funk ist kostenfrei und öffentlich, dies ermöglicht allen Anwendern jegliche Gespräche auf dem Netz mit zu verfolgen. Er ist, ähnlich wie ein öffentlicher Chat im Internet, zum persönlichen Informations- und Meinungsaustausch gedacht.

Für das CB Funknetz werden sowohl Walkie-Talkies, größere Mobilfunkgeräte (für LKWs oder PKWs) als auch Funkstationen produziert.

Da der CB Funk mit relativ niedriger Trägerfrequenz (um die 27 MHz) sendet, ist die Reichweite ziemlich hoch. Reichweiten von 20 bis 80 km sind mit stationären Funkanlagen und guter Ausrüstung möglich, wenn nicht sogar noch höhere (unter Benutzung von Richtantennen).

Vorteile

  • Hohe Sendeleistung
  • Gut um neue Leute kennen zu lernen
  • Große Reichweite
  • Sowohl Handfunkgeräte als auch Funkstationen

Nachteile

  • Alle können zuhören
  • Große Anschaffungskosten (Funkstationen)
  • Aufwendige Installation (Funkstationen)

Die Handfunkgeräte beziehungsweise Walkie-Talkies haben hingegen eine Reichweite von 500m bis maximal 5km.

Handfunkgerät

Die Reichweite eines Handfunkgerätes beträgt höchstens 5km.

In diesem Funksystem ist eine verhältnismäßig hohe Sendeleistung von maximal 4W ERP erlaubt. Wenn du also neue Leute kennenlernen willst, dich an größeren Diskussionen beteiligen willst und dir egal ist, ob gerade jemand zuhört, ist dieses Funknetz das richtige für dich.

Der PMR Funk

Der PMR Funk („Private Mobile Radio“) ist eine Hobbyfunkanwendung mit 16 Funkkanälen, welche in den meisten europäischen Ländern lizenz- und kostenfrei ist.

Der PMR Funk ist eine Jedermannfunk Anwendung im dm-Wellenbereich von 446.0 MHz bis 446.2 MHz, weshalb man diese Funkanwendung auch PMR446 nennt. Da die Trägerfrequenz eher hoch ist und die erlaubte Sendeleistung 500 mW beträgt, ist die Reichweite dieses Funkes eher gering und beträgt knapp 1 Kilometer in Wohngebieten und bis zu 5 Kilometer im offenen Gelände (je nach Verarbeitung des Funkgerätes sind auch ein wenig grössere Reichweiten möglich).

Für das PMR Funknetz werden meist Walkie Talkies hergestellt. Sie sind also eher klein, leicht, billig und sogar in größeren Supermarktketten erhältlich. Diese Walkie-Talkies sind gut geeignet für das Organisieren von kleineren Veranstaltungen oder das Kommunizieren zwischen zwei Wandergruppen.

Zudem können teurere, analoge PMR Walkie Talkies die Möglichkeit besitzen, sich zusätzlich in einem der beiden digitalen Funknetze dPMR446 oder DMR446 (siehe Digitale Funknetze) zu beteiligen, da sich diese im selben UKW-Frequenzbereich befinden.

Vorteile

  • Günstige Funkgeräte
  • In den meisten europäischen Ländern gestattet

Nachteile

  • Geringe Reichweite

Dieses Funksystem ist für Hobby-Funker, Privatpersonen und für Kinder besonders gut geeignet.

Wenn du also auf einem Gruppenausflug immer in Kontakt mit dem „Schlusslicht“ sein willst, ist dies das richtige Funknetz für dich.

Der LPD Funk

Der LPD Funk („Low Power Devices“) ist eine Amateurfunk- und Hobbyfunkanwendung mit 69 Kanäle, welche in wenigen Ländern Europas erlaubt ist. Da die Funkamateure und Hobby-Funker dieses Funknetz teilen, kann es zu Kollisionen und Streitigkeiten führen.

Der LPD Funk ist eingeführt worden, um den hohen Gebrauch des PMR446 Netzes zu reduzieren. Das LPD433 ist ein lizenzfreies und kostenfreies Funknetz im Frequenzband von 433.050 MHz bis 434.790 MHz. In manchen EU Staaten ist das Gebrauchen von LPD433 verboten.

Für das LPD Funknetz wurden vor allem Walkie Talkies hergestellt, denn wie der Name schon sagt, sind im LPD Funknetz nur Funkgeräte mit kleiner Sendeleistung (10 mW) gestattet, wodurch das Herstellen von grösseren Funkanlagen keinen Sinn machen würde.

Die Reichweite dieser Handfunkgeräte beträgt 500m bis maximal 2km. Durch die kleine Sendeleistung ist die Akkulaufzeit dieser Geräte relativ hoch.

Vorteile

  • Kompakte Handfunkgeräte
  • Geringe Strahlenbelastung
  • Lange Akkulaufzeit

Nachteile

  • Nur in Deutschland, den Niederlanden und Österreich zugelassen
  • Geringe Reichweite
  • Störung durch andere Geräte

Da im selben UKW-Frequenzband auch andere Geräte, wie Garagentüröffner, Kopfhörer, drahtlose Lautsprecher, etc., ausstrahlen, sind Funkstörungen zu erwarten. Dieses Funknetz eignet sich für Hobby-Funker und Privatpersonen. Durch die niedrige Sendeleistung ist die Strahlenbelastung sehr gering, wodurch sich ein solches Funkgerät auch als Babyfon eignet.

Funkgeräte ermöglichen es dir drahtlos mit Arbeitskollegen, Freunden oder Familie in Verbindung zu bleiben.

Der SRD Funk

Der SRD Funk („Short Range Devices“) ist eine Hobbyfunkanwendung mit 24 Funkkanälen, welche im Moment noch sehr wenig im Gebrauch ist. Die Benutzung dieses Funksystems ist in Deutschland nicht erlaubt.

Der SRD Funk ist in Teilen Europas lizenz- und kostenfrei. Er wird auch SRD860 genannt, da er sich im Frequenzband von 863 MHz bis 870 MHz befindet. Wie der Name „Short Range Device“ schon sagt, haben die Funkgeräte die mit diesem Funksystem ausgestattet sind keine große Reichweite.

Vorteile

  • Kompakte Handfunkgeräte
  • Geringe Funkstörungen

Nachteile

  • Sehr geringe Reichweite
  • In Deutschland nicht gestattet
  • Nur wenige Hersteller

Diese Walkie Talkies werden also oft für den Funkverkehr mit Blickkontakt verwendet und eignen sich daher für die Kommunikation von zwei Wandergruppen oder der Koordination auf einer kleinen Baustelle.

Wohnst du außerhalb von Deutschland und suchst nach einem Funkgerät mit relativ geringer Reichweite und geringen Funkstörungen, dann ist der SRD-Funk vielleicht genau das richtige für dich.
Erkundige dich aber vorher, ob es in deinem Land erlaubt ist.

Welche digitalen Funknetze gibt es und was sind die Vorteile und Nachteile?

Digitale Funknetze dienen der digitalen Informationsübertragung. Das heißt, dass das Signal zuerst digitalisiert wird und dann per Funk weggesendet, dies hat den Vorteil, dass alle Arten von Datenübertragung (Text-, Ton-, Bild- oder sonstige Datenübertragung) mit derselben Frequenz getätigt werden können.

Da unterschiedliche Methoden zur Übertragung genutzt werden, gibt es auch unterschiedliche digitale Funknetze, die nicht untereinander kompatibel sind.

Vorteile des digitalen Funknetzes:

  • Sowohl Sprach-, Text- als auch Datenübertragung möglich
  • Die Qualität der Sprachnachrichten ist höher (dank digitaler Fehlerkorrektur)

Der DMR Funk

Der DMR Funk („Digital Mobile Radio“) ist eine Betriebsfunk-, Amateurfunk- und Hobbyfunkanwendung. In diesem Funksystem sind 8 Funkkanäle für den Jedermannfunk zugelassen.

Das DMR Funknetz ist grundsätzlich ein nichtöffentliches Funknetz, das von Amateurfunkern oder für den Betriebsfunk (Taxis, Ambulanz, Polizei, Feuerwehr und ähnliches) benutzt wird.

Das DMR Funknetz wird in drei Teile („Tier“) aufgeteilt. Für den Jedermannfunk (lizenz- und kostenfrei) wird das DMR Tier I, oder auch DMR446 genannt, genutzt.

Für das DMR Funknetz werden meist Walkie Talkies hergestellt. Sie sind also eher klein und leicht. Da sie aber über eine digitale Demodulationsart verfügen, sind die DMR Funkgeräte viel teurer als Funkgeräte, die nur analog funken.

Da die Funkgeräte im Funkbereich von 446.1 bis 446.2 MHz senden und empfangen, wie auch die Funkgeräte des PMR446 Funks, gibt es die Möglichkeit, mit demselben Gerät sowohl von dem analogen PMR446 Funk als auch von dem digitalen DMR Funknetz zu profitieren.

Vorteile

  • Verschlüsselter Funkspruch möglich
  • Möglichkeit sich am analogen und digitalen Funknetz zu beteiligen
  • Digitaler Einzelruf, Gruppenruf und Rundruf möglich

Nachteile

  • Geringe Anzahl Kanäle (8 Funkkanäle im DMR446 erlaubt)
  • Geringe Reichweite
  • Teure Funkgeräte
  • DMR446 ist nicht abhörsicher (außer mit Verschlüsselungsverfahren)
  • Klare Grenze zwischen Funkempfang und keinem Funkempfang (kann nach 1m ändern)

Die Funkgeräte mit diesem Funkstandard eignen sich sowohl für Firmen, welche sie dann vor allem im Betriebsfunk (DMR Tier II) verwenden, als auch für Hobby-Funker und Privatpersonen, die von den Vorteilen eines digitalen Funknetzes profitieren wollen.

Der dPMR Funk

Der dPMR Funk („digital Private Mobile Radio“) ist eine Betriebsfunk- und Hobbyfunkanwendung. In diesem Funksystem stehen insgesamt 16 Funkkanäle für den Jedermannfunk zur Verfügung.

Das dPMR Funknetz ist größten Teils für den Betriebsfunk reserviert, also kosten- und lizenzpflichtig. Da dPMR auf einer Schmalband (6,25 kHz) FDMA Technologie basiert, sind im Vergleich zum digitalen DMR Funknetz, doppelt so viele Kanäle im gleichen UKW-Frequenzband möglich.

Vorteile

  • Doppelt so viele Funkkanäle im Vergleich zu DMR446
  • Verschlüsselter Funkspruch möglich
  • Möglichkeit sich am analogen und digitalen Funknetz zu beteiligen

Nachteile

  • Geringe Reichweite
  • Teure Funkgeräte
  • Nicht abhörsicher (außer mit Verschlüsselungsverfahren)
  • Klare Grenze zwischen Funkempfang und keinem Funkempfang (kann nach 1m ändern)

Im Frequenzbereich von 446.1 bis 446.2 MHz ist dPMR lizenz- und kostenfrei. Diese Anwendung wird auch dPMR446 genannt. Die meisten Funkgeräte, welche dPMR446 empfangen und senden, sind auch für den analogen Funkverkehr im PMR446 Funk gerüstet.

Das TETRA Funknetz

Das TETRA Funknetz ist ein reines Betriebsfunknetz. Es ist lizenz- und kostenpflichtig. Das TETRA (« Trans European Trunked Radio / Terrestrial Trunked Radio ») Funknetz wird ausschließlich für den Betriebsfunk benutzt. Anders als bei den beiden anderen digitalen Funknetzen DMR und dPMR ist der Gebrauch also im ganzen Netz kosten- und lizenzpflichtig.

Dieses Funknetz bietet viele Mechanismen um Daten sicher zu übertragen (End-zu-End-Verschlüsselung, Verschlüsselung auf der Luftschnittstelle, usw.), wodurch es optimal  für den sogenannten BOS-Funk ist (BOS steht für „Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben“).

Vorteile

  • Abhörsicherheit
  • Große Reichweite (durch große Infrastruktur)
  • Eindeutige Identifikation der Gesprächsteilnehmer

Nachteile

  • Kostenpflichtig
  • Lizenzpflichtig

Da das TETRA Funknetz gut ausgebaut ist, rund 97% der Fläche der Bundesrepublik Deutschland ist funkversorgt, hat man in diesem Funknetz eine hohe Reichweite. In diesem Funknetz sind bereits über 500.000 Benutzer registriert.

Was ist das Freenet Funknetz und worin liegt der Vorteil/Nachteil sich an diesem Funknetz zu beteiligen?

Das Freenet ist eine Hobbyfunkanwendung, welche von der Firma Motorola ins Leben gerufen wurde. Es wurde in einem Teilbereich des ehemaligen Mobilfunk-B-Netzes eingerichtet.

In diesem Funksystem gibt es seit 2016 sechs analoge Funkkanäle mit 12.5 kHz Raster. Der digitale Funk ist im gleichen Frequenzband mit 12 Funkkanälen und einem 6.25kHz Raster erlaubt, jedoch werden dafür noch keine Geräte hergestellt.

Das Freenet ist ein gebühren- und anmeldefreies Funknetz. Es wird im Frequenzbereich von 149 MHz gesendet und ist neben Deutschland kaum erlaubt.

Für das Freenet Funknetz werden meist Walkie Talkies hergestellt. Die Funkgeräte sind also eher klein und leicht.

Da die Trägerfrequenz relativ klein ist, kann man davon ausgehen, dass die Reichweite, im Vergleich zu PMR Funkgeräten, etwas grösser ist. Sie beträgt circa 1 Kilometer bei schlechten Verhältnissen und bis zu 6 Kilometer bei guten Verhältnissen (je nach Verarbeitung sind grössere Reichweiten möglich).

Vorteile

  • Relativ hohe Reichweite
  • Weniger störanfällig

Nachteile

  • Nur in Deutschland zugelassen
  • Teure Funkgeräte
  • Eventuelle Frequenzstörungen, zum Beispiel von drahtlosen Kopfhörer

Da drahtlose Kopfhörer hergestellt wurden, welche die gleiche Frequenz nutzten, können Funkstörungen auftreten. Diese sollten aber sehr selten sein, da solche drahtlosen Kopfhörer nicht mehr hergestellt werden.

Dieses Funknetz ist für Firmen (Alternative zum Betriebsfunk) sowie auch Hobby-Funker besonders geeignet.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Funkgeräte vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Funkgeräte vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir wesentlich einfacher fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Funkgerät für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Größe
  • Typ
  • Gegensprechfunktion
  • Wasserschutz
  • Reichweite
  • Automatische Rauschsperre
  • Akkulaufzeit
  • Stromversorgung

Was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, kannst du in den nachfolgenden Absätzen nachlesen.

Größe

Die Größe ist sowohl bei Mobilfunkgeräten als auch bei Handfunkgeräten ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Bei Funkstationen spielt die Größe hingegen keine so große Rolle.

Da Mobilfunkgeräte meist irgendwo eingebaut werden, ist die Größe sehr wichtig, denn du musst vorher genau wissen, ob du das Gerät an einem gewissen Ort verstauen kannst oder nicht.

Bei Handfunkgeräten ist die Größe auch entscheidend, da du das Gerät ständig mit dir herumtragen wirst. Daher sollte es nicht zu groß sein. Der Nachteil an kleinen Handfunkgeräten ist aber, dass sie meistens auch weniger Funktionen und auch weniger Sendeleistung besitzen.

Funkstationen bedient man oft auf einem Tisch. Und da fast alle Funkstationen gut auf einen Bürotisch passen, spielt die Größe beim Einkauf einer Funkstation keine so große Rolle.

Typ

Unter Typ haben wir die Eigenschaft zusammengefasst, die beschreibt, für welchen Benutzer das Funkgerät konzipiert wurde.

Darunter sind unter anderem:

  • Amateurfunkgeräte, konzipiert für Amateurfunker
  • Hobbyfunkgeräte, konzipiert für Hobbyfunker (/Jedermann)
  • Betriebsfunkgeräte, konzipiert für den Funkbetrieb innerhalb von Firmen/Sicherheitsorganisationen
  • Seefunkgeräte, konzipiert für Seemänner
  • Flugfunkgeräte, konzipiert für Piloten/Fluglotsen
  • Funkscanner, konzipiert für Leute, die dem Funk lauschen wollen, aber nicht aktiv mitsenden

Je nach dem welcher Benutzertyp du bist, solltest du dich für ein Typ Funkgerät mehr interessieren als für die anderen. Und dem entsprechend ist es wichtig, dass du bei jedem Funkgerät darauf achtest.

Grundsätzlich unterscheiden sich Funkgeräte in der Art wie sie die drahtlose Verbindung untereinander aufbauen, beziehungsweise darin an welchen Funknetzen sie sich beteiligen können.

Kommunikationstechnik

Unter Kommunikationstechnik haben wir die Eigenschaft zusammengefasst, wie du mit deinem Gesprächspartner per Funkgerät kommunizieren kannst. Kannst du senden und empfangen oder nur empfangen? Und wenn du senden und empfangen kannst, ist es möglich gleichzeitig zu senden, während dem du empfängst?

Hier eine Liste der Kommunikationstechniken und deren Eigenschaften:

  • Vollduplex; Mit diesem Funkgerät kannst du gleichzeitig senden und empfangen.
  • Semi-/Halbduplex; Mit diesem Funkgerät kannst du nicht gleichzeitig senden und empfangen, das heißt, während dem du sendest, hörst du nicht, was dein Funkpartner sagt.
  • Keine Kommuikationstechnik; Typisch für Funkscanner, mit diesen Funkgeräten kann man nur empfangen

Im Beispiel Babyfon muss das Funkgerät die Kommunikationsart Vollduplex besitzen, wenn man das Baby via Funkgerät besänftigen will.

Wäre dem nicht so, würde das Baby die ganze Zeit senden (da es ja weint und die VOX-Funktion eingeschaltet ist) und das Babyfon in dessen Nähe könnte gleichzeitig nicht empfangen, was die Eltern zurücksenden.

Auch beim Motorradfahren ist es von Vorteil ein Funkgerät mit Vollduplex zu besitzen, denn auch da wird durch den Fahrtwind und eingeschaltete VOX-Funktion ständig gesendet.

Es gibt hier aber die Alternative eine externen PTT-Taste am Lenker zu befestigen, dadurch ist die VOX-Funktion nicht mehr von Nöten und der Fahrtwind beeinflusst nur noch die Funkqualität. Der Halbduplexbetrieb ist Standard bei Funkgeräten. Funkgeräte mit Vollduplexbetrieb sind eher selten und dadurch auch mit erhöhten Anschaffungskosten verbunden.

Wasserschutz

Wenn das Funkgerät zum Freizeitbegleiter Nummer Eins wird, darf der Wasserschutz nicht fehlen. Beim Wasserschutz gibt es zwei verschiedene Standards, die jedoch eine sehr ähnliche Skala besitzen. In der folgenden Tabelle stellen wir dir die Standards und die Bedeutungen deren Kennzeichen vor.

IP (International Protection) JIS (Japan Industrial Standards) Beschreibung
IPX0 JIS-0 Kein Schutz vor Wasser
IPX1 JIS-1 Schutz gegen senkrecht fallendes Wasser (Tropfwasser)
IPX2 JIS-2 Schutz gegen schräg fallendes Wasser (Tropfwasser)
IPX3 JIS-3 Schutz gegen Sprühwasser,bis 60° gegenüber normaler Betriebslage
IPX4 JIS-4 Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen
IPX5 JIS-5 Schutz gegen Strahlwasser aus allen Richtungen
IPX6 JIS-6 Schutz gegen starken Wasserstrahl bzw. vorübergehende Überflutung
IPX7 JIS-7 Schutz gegen zeitweises Eintauchen in Wasser
IPX8 JIS-8 Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen (wasserdicht)
IPX9 K Schutz gegen Eindringen von Wasser unter Druck (druckwasserdicht)

Beim International Protection sind normalerweise zwei Zahlen nachgestellt (IP41). Die erste Zahl beschreibt den Schutz gegen Eindringen von Feststoffen und die zweite Zahl beschreibt den Schutz gegen Eindringen von Flüssigkeiten. Da bei den meisten Funkgeräten der Staubschutz nicht relevant ist, ist die erste Zahl durch ein „X“ ersetzt.

Die Staubschutzskala geht von 1-6, wobei IP6X bedeutet, dass das Gerät staubdicht ist. Die Wasserschutzskala geht von 1-9, vobei IPX9 bedeutet, dass das Gerät wasserdicht ist.

Folglich bedeutet IP41, dass das Gerät von Fremdpartikeln mit Durchmesser grösser als 1 mm und vor Spritzwasser von allen Seiten geschützt wäre. Eine unglaubwürdige Kombination, das Prinzip sollte dir dadurch nun aber klar sein.

Reichweite

Die Reichweite ist eines der wichtigsten und zugleich eines der am schwierigsten bestimmbaren Kaufkriterien des Funkgerätes. Sie ist abhängig von vielerlei Faktoren, die du vor dem Kauf schlecht einschätzen kannst. Zum Beispiel vom Ort, wo du mit dem Funkgerät kommunizieren willst, von der Antenne mit welcher du sendest und empfängst, von der Trägerfrequenz und von der Sendeleistung.

Je nach Ort kann sich die Reichweite drastisch verändern. Ist man zum Beispiel in einer Stadt, dann ist die Reichweite meist stark unterhalb des angegebenen Wertes.

Grob gesagt würde dies heißen, ein Funkgerät mit angegebener maximalen Reichweite von 5 km, kommt in einer Stadt höchstens 1 km weit (also eine Abnahme von 75%). Ist man hingegen auf dem höchsten Punkt eines Hügels, kann die Reichweite auch die angegebene maximale Reichweite bis ums Zweifache übersteigen.

Hier noch ein paar Faustregeln:

  • Je kleiner die Trägerfrequenz (je langwelliger das Signal) desto höher ist die Reichweite
  • Je größer die Sendeleistung desto höher ist die Reichweite
  • Je höher du dich aufhältst, desto höher ist die Reichweite
  • Je weniger Objekte zwischen Sender und Empfänger (Luftlinie) desto höher ist die Reichweite

Automatische Rauschsperre

Die Marke President hat die Funktion Automatic Squelch Control (ASC) auf den Markt gebracht. Dies ist eine „intelligente Rauschsperre“, welche sowohl die Feldstärke als auch die Klangqualität beurteilt und anhand dessen gezielter arbeiten kann, als einfache Rauschsperren.

Die meisten Funkgeräte besitzen neben der Automatischen Rauschsperre auch einen Rauschsperre-Regler, mit welchem du selbst, nach eigenem ermessen, das Rauschen wegfiltern kannst. Dies hat den Vorteil, dass du auch Signale hörbar machen kannst, welche von der Automatischen Rauschsperre herausgefiltert werden.

Akkulaufzeit

Bist du draußen unterwegs sollte ein Gerät gewisse Stunden funktionstüchtig sein, ohne dass du es irgendwo an den Strom hängen musst.

Hier geht es darum, den für dich optimalen Kompromiss zu finden, denn oft ist es so, dass Funkgeräte mit großer Reichweite, eine kleine Akkulaufzeit besitzen und Funkgeräte mit kleiner Leistung locker 15 Stunden am Stück benutzt werden können, ohne sie nachladen zu müssen.

Stromversorgung

Die Stromversorgungsart ist sowohl für Mobilfunkgeräte als auch für Handfunkgeräte ein wichtiges Kaufkriterium. Um ein Mobilfunkgerät beziehungsweise Handfunkgerät optimal nutzen zu können, sollte man sich vorher über diese informieren.

Ist es möglich, das Mobilfunkgerät auch an einem Zigarettenanzünder anzuschließen, dann eignet sich das Funkgerät besonders für den Autobetrieb.

Ist das Handfunkgerät nur mit Akkus betrieben, welche nicht durch Batterien ersetzt werden können, sollte man sich vielleicht ein Ersatz Akku mitbestellen.

Oder kann man ein Handfunkgerät auch mittels Kurbel betreiben, dann eignet sich dieses besonders für eine Aktivität, bei welcher du für längere Zeit keine Steckdosen zur Verfügung hast.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um die Themen Funken und Funkgerät

Wer hat das Funkgerät erfunden?

Guglielmo Marconi gelang die erste praktische Umsetzung und die erste transatlantische Funkübertragung. Dem Physiker Ferdinand Braun war etwa zu gleicher Zeit ähnliches gelungen.

Sie gelten beide als Erfinder des Funkgerätes und bekamen im Jahre 1909 für ihre praktischen Arbeiten im Bereich der Funktelegrafie den Nobelpreis in Physik.

Wie funktioniert das Funkgerät?

Das Funkgerät überträgt Signale mittels elektromagnetischer Wellen.

Zunächst nimmt das Funkgerät das Nutzsignal (Sprache, Musik, oder sonstiges)  über ein Mikrofon auf.  Dann wird das Nutzsignal mit einem Modulationsverfahren behandelt. Dieses modulierte Signal wird über eine Antenne abgestrahlt und auf der Empfängerseite durch eine weitere Antenne empfangen.

Nach dem Empfang, wird das Signal durch Demodulation wieder in das ursprüngliche Nutzsignal umgewandelt und hörbar gemacht.

Warum klingt die Stimme durch das Funkgerät verzerrt? Und warum rauscht das Funkgerät?

Die Ursachen für verzerrte Stimmen und für das Rauschen sind meist die gleichen. Um welche es sich genau handelt, ist gar nicht so einfach herauszufinden, da meist viele verschiedene Ursachen dafür verantwortlich sind.

Es könnte am Mikrofon des Senders liegen, welches die Sprache nicht sehr gut aufnimmt. Die Lautsprecher des Empfängers könnten auch Ursache einer verzerrten Stimme oder des Rauschens sein. Dann gibt es beim Funken auch immer kleine Funkstörungen, welche vor allem im analogen Funk für Stimmverzerrungen und Rauschen sorgen können.

Der digitale Funk ist weniger von Verzerrungen und Rauschen betroffen, da die Funkstörungen sich auf das Signal ausüben und vom System bei der Umwandlung in den Binärcode (also in Nullen und Einsen) wieder behoben werden.

Kann ich ein Radio zu einem Funkgerät umbauen?

Grundsätzlich, ja, kann man. Doch dies ist nur Amateurfunkern erlaubt.

Amateurfunker werden in ihrer Ausbildung darüber unterrichtet, wie man Sender und Empfänger baut und da ein Radio alle nötigen Teile besitzt um Funk zu empfangen, sollte also ein Funkempfänger leicht aus dem Radio herzustellen sein. Um mit dem Funkgerät dann auch noch Sprache zu senden, brauchst du meines Erachtens noch ein paar Zusatzteile.

Was macht einen Amateurfunker aus? Was unterscheidet ihn von einem Hobbyfunker?

Ein Amateurfunker (oder Funkamateur) betreibt das Funken zwar auch als Hobby, ist aber dank bestandener Amateurfunkprüfung zur Teilnahme am Amateurfunk berechtigt.

Ein Hobbyfunker hingegen ist nur berechtigt im Jedermannfunk zu funken.

Wenn du dich fragst, wie der Ablauf einer Amateurfunkprüfung ist, schau dir dieses Video an:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] Schreier W.: Die Entstehung der Funktechnik, Deutsches Museum, München, 1996.


[2] http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1610294/Funkwellen-mit-Reizwirkung/


[3] http://www.helpster.de/funkgeraet-bauen-so-geht-s-in-eigenregie_34372

Bildquelle: unsplash.com / Leo Wieling

Bewerte diesen Artikel

(10 votes, average: 4,50 out of 5)
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von outdoormeister.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.