Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2022

Unsere Vorgehensweise

21Analysierte Produkte

64Stunden investiert

19Studien recherchiert

214Kommentare gesammelt

Fluorocarbonschnüre werden aus einem synthetischen Fluorpolymerharz hergestellt. Sie haben die gleiche Dichte wie Wasser und nehmen überhaupt kein Wasser auf. Das heißt, wenn du deine Angelschnur in den See oder Fluss wirfst, sinkt sie sofort auf den Grund, ohne vorher aufzutreiben, wie es bei monofiler Angelschnur der Fall ist. Diese Art von Angelschnur kann nur dann aufschwimmen, wenn Luft in ihr eingeschlossen ist, was im Laufe der Zeit durch den Gebrauch und die Einwirkung von UV-Licht (Sonnenlicht) passieren kann.

Fluorocarbonschnüre werden aus einem synthetischen Material hergestellt, das dem natürlichen Protein der Fischschuppen sehr ähnlich ist. Das macht sie für Fische praktisch unsichtbar und sie können sie auch nicht spüren. Die Schnur hat einen extrem niedrigen Brechungsindex, was bedeutet, dass das Licht um die Schnur herum gebogen wird, anstatt wie bei anderen Materialien abzuprallen. Außerdem absorbiert sie weniger Wasser als Nylon oder monofile Schnüre, sodass du beim Angeln in tiefen Gewässern weniger Widerstand beim Wurf hast.




Fluorocarbon Schnüre Test: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Fluorocarbon-Schnüren gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt viele verschiedene Arten von Fluorocarbonschnüren. Die gebräuchlichste ist die monofile Schnur, bei der ein einzelner Strang durch die Schnur läuft und dann mit einer dünnen Schicht Fluorcarbonharz beschichtet wird, um sie abriebfester zu machen. Eine andere Art ist die geflochtene oder verschmolzene Schnur, bei der mehrere Stränge zu einem festen Stück zusammengedreht werden, das je nach Verwendungszweck (Flechten oder Werfen) entweder als Geflochtene oder als Monoschnur verwendet werden kann. Eine dritte Option für das Angeln in klarem Wasser ist die Konstruktion von verjüngten Vorfächern mit Fluorcarbon-Vorfachmaterial anstelle von Nylonvorfächern. Dadurch können Angler leichtere Fliegen fischen, ohne die wachsamen Forellen zu verschrecken, da sie weniger sehen, wenn sie deine Fliege in ihrer Fressspur von unten betrachten.

Fluorocarbonschnüre werden aus einem synthetischen Polymer hergestellt, das sehr stark und abriebfest ist. Die Fluoratome in der Schnur verleihen ihr ihre Stärke, machen sie aber auch empfindlicher gegenüber Sonnenlicht als Nylon oder andere Materialien, die für Angelschnüre verwendet werden. Diese Empfindlichkeit bedeutet, dass du bei der Lagerung deiner Schnur und beim Umgang mit ihr auf dem Wasser vorsichtig sein musst. Wenn sie direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, zerfällt sie schneller als die meisten anderen Angelschnüre, was bei unsachgemäßer Handhabung zu einem vorzeitigen Ausfall führen kann.

Wer sollte eine Fluorocarbon-Schnur verwenden?

Fluorocarbon-Schnüre sind ideal für Angler, die in klarem Wasser oder bei Sonnenschein angeln. Sie eignen sich auch gut für Salzwasserfische wie Bonefish und Permit, weil sie nicht so viel Wasser aufnehmen wie monofile Schnüre. Wenn du ein Fluorocarbon-Vorfach mit deiner Fliegenrute verwenden möchtest, hilft es, dass die Pelerine nicht zu viel von den fiesen Algen aufnimmt.

Nach welchen Kriterien solltest du eine Fluorocarbon-Schnur kaufen?

Das Wichtigste ist, dass du eine Schnur kaufst, die den richtigen Durchmesser für deine Rute hat. Wenn du eine 8er-Rute hast, dann nimm eine 8er-Fluorocarbonschnur. Du solltest auch bedenken, wie viel Geld du ausgeben willst und welche Art von Angeln du damit betreiben willst (z.B. Salzwasser oder Süßwasser).

Das erste, worauf du achten musst, ist der Durchmesser der Schnur. Davon hängt ab, wie dick oder dünn deine Schnur ist und welche Aktion sie beim Werfen hat. Außerdem solltest du darauf achten, dass deine Angelschnur aus Fluorocarbon eine gute Abriebfestigkeit hat, denn das kann bei einigen Schnüren dieser Kategorie ein Problem sein. Und schließlich solltest du nach Möglichkeit eine Fluorocarbon-Angelschnur in verschiedenen Farben kaufen, damit du mehr Möglichkeiten hast, dich an die jeweiligen Bedingungen auf dem Wasser anzupassen.

Was sind die Vor- und Nachteile einer Fluorocarbon-Schnur?

Vorteile

Fluorocarbonschnüre reagieren sehr empfindlich auf die kleinste Bewegung deines Köders. Außerdem haben sie eine hohe Dichte, wodurch sie schneller sinken als monofile Schnüre, und sie absorbieren kein Wasser wie Nylon- oder Polypropylenschnüre. Das bedeutet, dass du mit einer Fluorocarbonschnur weiter werfen kannst, weil sie weniger vom Windwiderstand beeinflusst wird. Sie hat eine fast unsichtbare Brechung im Wasser, so dass sie von Fischen nicht so leicht gesehen werden kann wie andere Angelschnüre, wie z. B. monofile oder geflochtene Schnüre. Der Hauptvorteil ist jedoch ihre Empfindlichkeit; so können Angler selbst die kleinsten Bisse ihrer Beute erkennen.

Nachteile

Fluorocarbonschnüre sind teurer als monofile und geflochtene Angelschnüre. Außerdem haben sie eine höhere Dichte, d.h. sie sinken schneller in der Wassersäule. Das kann ein Vorteil sein, wenn du tiefer fischen willst, aber es ist nicht so gut, wenn du deinen Köder schnell nach unten bringen oder nahe an der Oberfläche halten willst, wo Raubfische ihn besser sehen können.

Brauchst du zusätzliche Ausrüstung, um eine Fluorocarbon-Leine zu verwenden?

Nein, du brauchst keine zusätzliche Ausrüstung, um eine Fluorocarbon-Schnur zu verwenden. Du kannst die Fliege einfach aufbinden und losfischen.

Welche Alternativen zu einer Fluorocarbon-Leine gibt es?

Es gibt viele Alternativen zu einer Fluorocarbonschnur. Die beliebteste Alternative ist die geflochtene monofile Nylonschnur, die es schon seit Jahrzehnten gibt und die nach wie vor sehr effektiv ist. Es gibt auch geflochtene Schnüre oder Hybridschnüre, bei denen verschiedene Materialien miteinander kombiniert werden, z. B. Dacron (Polyester) mit Kevlar (Aramidfaser), Spectra/Dyneema-Fasern usw., aber diese können teurer sein als herkömmliche Monoschnüre und erfordern aufgrund ihrer hohen Festigkeit besondere Vorsicht bei der Handhabung. Eine weitere Option sind Fluorocarbon-Mischungen wie Berkley Vanish oder Spiderwire Stealth Braid, die jedoch nicht alle Vorteile reiner Fluorcarbone bieten. Es hängt also davon ab, was du von deiner Angelschnur erwartest, ob die eine oder die andere für deine Bedürfnisse besser geeignet ist.

Kaufberatung: Was du zum Thema Fluorocarbon Schnüre wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • NØMIS
  • Konger
  • Zanderfang

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Fluorocarbon Schnüre-Produkt in unserem Test kostet rund 5.0 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 17.0 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Kunden am besten an?

Ein Fluorocarbon Schnüre aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Konger, welches bis heute insgesamt 739.0-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Konger mit derzeit 4.9/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte